FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der israelische Ministerpräsident erklärt, warum er keine Waffen an die Ukraine liefern wird

1 Kommentar

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Israel hat keine Pläne, Waffen an die Ukraine zu liefern, und die Lieferung des Luftabwehrsystems Iron Dome wäre eine „Grenzüberschreitung“. Dies sagte der israelische Ministerpräsident Yair Lapid in einem Interview mit NEWSru.co.il.

Dem Ministerpräsidenten zufolge hat sich Israel seit Beginn der russischen Invasion auf die Seite der Ukraine gestellt und als erstes Land ein Feldlazarett entsandt. Sein Land liefere auch weiterhin humanitäre Hilfe und biete an, zivile Warnsysteme bereitzustellen.

„Natürlich haben wir in der UNO abgestimmt und sowohl die Invasion selbst als auch das Massaker in Buka eindeutig verurteilt“, sagte Lapid.

Gleichzeitig, so Lapid, sei es die Pflicht des Ministerpräsidents, nationale und verteidigungspolitische Interessen zu berücksichtigen.

„In diesem Zusammenhang müssen sehr ernste Fragen angesprochen werden. Ich glaube überhaupt nicht an einfache Antworten auf schwierige Fragen. Weder die Amerikaner noch die Briten, die Waffen an die Ukraine liefern, haben ihre Luftwaffe entsandt, um russische Panzerkolonnen zu bombardieren. Jeder berücksichtigt seine Verteidigungsinteressen, und ich tue genau dasselbe“, begründete Lapid seine Entscheidung.

Auf die Frage, was das Problem mit der Entsendung von Iron Dome-Luftabwehrsystemen in die Ukraine sei, sagte der Ministerpräsident, dies sei eine unzulässige „Grenzüberschreitung“.

„Ich werde nicht ins Detail gehen, aber eine solche Politik erscheint mir richtig. Das hebt unsere Verpflichtung zur Unterstützung der Ukraine und des Prinzips ihrer territorialen Integrität nicht auf“, fügte der Politiker hinzu…

Übersetzer:    — Wörter: 258

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

#1 von Robert1959
Dann sollte man auch kein Kriegsmaterial, wie U-boote nach Israel senden!

Kommentar im Forum schreiben

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-3 °C  Ushhorod-4 °C  
Lwiw (Lemberg)-5 °C  Iwano-Frankiwsk-6 °C  
Rachiw-10 °C  Jassinja-8 °C  
Ternopil-6 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-5 °C  
Luzk-3 °C  Riwne-4 °C  
Chmelnyzkyj-5 °C  Winnyzja-7 °C  
Schytomyr-7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-6 °C  
Tscherkassy-5 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-4 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-4 °C  
Odessa-2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-2 °C  
Cherson-1 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-2 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-1 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol4 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“