FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Erster bestätigter H1N1 Todesfall in Kiew

0 Kommentare

Premierministerin Julia Timoschenko meldete, dass in Kiew ein Mensch an der A/H1N1 Grippe gestorben ist.

Ihren Worten nach, hat sie diese Information über den bestätigten Tod durch das H1N1 Virus von Gesundheitsminister Wassilij Knjasewitsch erhalten.

Die Erste Stellvertreterin des Kiewer Bürgermeisters, Irina Kiltschizkaja, teilte mit, dass gestern eine Frau an Lungenentzündung gestorben ist. “Heute gibt es den ersten bestätigten Verdacht, das dies die kalifornische Grippe ist”, betonte Kiltschizkaja. Sie teilte ebenfalls mit, dass in Kiew derzeit 26 Tausend Menschen an Grippe und akuten Atemwegsinfektionen erkrankt sind, fast die Hälfte von ihnen sind Kinder. Die epidemiologische Schwelle ist in Kiew um 14% überschritten worden.

Vorher hatte Julia Timoschenko auf einer Konferenz mitgeteilt, dass sich die Zahl der Erkrankungen an Grippe und akuten Atemwegsinfektionen in den Oblasten Winnyzja, Dnepropetrowsk, Donezk, Saporoshje, Kiew, Lugansk, Odessa, Poltawa, Sumy und Tschernigow der epidemiologischen Schwelle nähert.

Ihren Worten nach wurde diese Schwelle in den Oblasten Wolhynien, Transkarpatien, Iwano-Frankiwsk, Lwiw, Riwne, Ternopil, Chmelnyzkyj, Tscherniwzi und der Stadt Kiew überschritten. Der Regierungschefin nach gibt es in den Oblasten Shitomir, Kirowograd, Nikolajew, Charkow, Cherson, Tscherkassy und der Stadt Sewastopol eine “relativ entspannte epidemiologische Situation”.

Julia Timoschenko hob hervor, dass in allen Oblasten “wo es bereits eine Epidemiesituation gibt”, eine harte Quarantäne eingeführt werden soll. Sie rief die Gouverneure dazu auf die Umsetzung der Regierungsanordnung zur Einstellung des Unterrichts und der Absage von Massenveranstaltungen zu überprüfen. Timoschenko betonte, dass im Fall der Unmöglichkeit der Verhinderung von Massenaufläufen, insbesondere auf Märkten, die Stadtverwaltung das Vorhandensein von Masken bei den Bürgern überprüfen soll. Den Informationen der Regierungschefin nach, wurde in den Oblasten Charkow und Sumy der Unterricht an den Bildungseinrichtungen nicht eingestellt.

Den Worten der Premierin nach, ist es heute auf der Regierungssitzung notwendig die Frage der Einführung einer Quarantäne in den Oblasten zu diskutieren, wo die epidemiologische Schwelle noch nicht überschritten wurde.

Der Hauptamtsarzt der Ukraine und ebenfalls Stellvertreter des Gesundheitsministers, Alexander Bilowol, teilte im Verlaufe der Konferenz mit, dass in der Ukraine 14 Fälle an Erkrankungen mit dem A/H1N1 Virus festgestellt wurden, von denen drei Menschen starben. Insgesamt sind zum Stand 1:00 Uhr am 4. November im Land an Grippe und akuten Atemwegsinfektionen 81 Menschen gestorben. Seinen Worten nach, sind in der Ukraine bereits 450.000 Menschen erkrankt.

Ebenfalls wurde bekannt, dass mit Verdacht auf A/H1N1 zwei Menschen in der Kiewer Oblast in Krankenhäuser eingewiesen wurden. Wie Wiktor Bakarsch, Gouverneur der Kiewer Oblast, während der Konferenz mitteilte, wurden die Kranken mit dem Verdacht auf das Virus A/H1N1 in Peresljaw-Chmelnizkij und Boguslaw sofort in Krankenhäuser gebracht und ihre Analysen in Laboratorien für eine Bestätigung der Diagnose gebracht.

In Verbindung damit gab die Premierministerin dem Gesundheitsministerium und dem Hauptamtsarzt, Alexander Bilowol, die Anweisung, sofort in die Kiewer Oblast 10.000 Packungen des Präparates “Tamiflu” zu senden. Ihren Worten nach ist es notwendig zusätzliche Medikamente in alle Oblaste zu senden, die sich der epidemiologischen Schwelle nähern.

Außerdem wurde eine Person mit Verdacht auf A/H1N1 in Uman (Oblast Tscherkassy) in ein Krankenhaus eingeliefert. Wie der Gouverneur der Oblast Tscherkassy, Alexander Tscherewko, mitteilte, kehrte der Erkrankte aus Kiew zurück.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Zur gleichen Zeit nimmt die Weltgesundheitsorganisation an, dass die Mehrzahl der Grippefälle in der Ukraine vom Virus H1N1 hervorgerufen wurde, da das pandemische Virus schnell zum dominanten in der Welt wurde. Wie der Pressedienst der Organisation mitteilte, empfiehlt die WHO eine frühe Behandlung mit Oseltamivir oder Zanamivir, sogar bei Patienten, bei denen eine positive Bestätigung der Existenz des Virus H1N1 fehlt. Die neunköpfige Delegation der WHO, die in der Ukraine am 2. November eintraf, beginnt die klinischen und epidemiologischen Besonderheiten des Ausbruchs der Erkrankung zu untersuchen. Die WHO empfiehlt nicht die Grenzen zu schließen und nicht den internationalen Tourismus einzuschränken, darunter auch in der Ukraine. Die Erfahrung zeigt, dass diese Maßnahmen die weitere Ausbreitung des Virus nicht stoppen.

Erinnern wir daran, dass Julia Timoschenko am Vortag im Saal der Werchowna Rada während ihres Vortrages zur Situation, die sich in der Ukraine in Verbindung mit der Ausbreitung der Grippeepidemie eingestellt hat, Daten darüber veröffentlichte, dass in den ersten neun Monaten des Jahres 2009 in der Ukraine 4.720 Menschen starben (in den ersten neun Monaten des Jahres 2007 waren es 3.822). Insgesamt wurden Timoschenkos Worten nach in den ersten neun Monaten 2009 5.316.524 an Grippe oder akuten Atemwegsinfektionen erkrankte Personen registriert (im gleichen Zeitraum 2007 waren es 6.279.819 Menschen).

Den Angaben der Premierministerin nach, starben zum Stand 2. November im Ergebnis der Epidemie an Grippe und akuten Atemwegsinfektionen in der Ukraine 71 Menschen. Gemäß den Informationen des Gesundheitsministeriums nach, wurden in der Ukraine 14 Fälle der Erkrankung an der A/H1N1 Grippe bestätigt, einer mit letalem Ausgang. Die Gesamtzahl der Grippekranken lag am 2. November bei 19.189 Menschen und die Gesamtzahl der Erkrankten an Grippe und akuten Atemwegsinfektionen erreichte 255.516 Menschen.

Quelle: RBK-Ukraina

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 811

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)15 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)14 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw11 °C  Jassinja8 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk16 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj15 °C  Winnyzja13 °C  
Schytomyr14 °C  Tschernihiw (Tschernigow)13 °C  
Tscherkassy15 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)15 °C  
Poltawa13 °C  Sumy12 °C  
Odessa14 °C  Mykolajiw (Nikolajew)14 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)11 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)11 °C  Simferopol14 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Erkenntnisse des Europäischen Rechnungshofes sind eindeutig und in der Ukraine bekannt. Die Oligarchen, nahezu alle aus Familien der früheren kommunistischen Führungsschicht, beherrschen nach wie...“

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“

„Servus Leute, nach 3 Wochen Ukraine-Urlaub mit dem Auto bin ich wieder am Schaffen... Warum bin ich kein Rentner? Also los, doch vorher noch einen gutgemeinten Rat! Kauft euch ein anständiges Navi! Oder...“

„Also mit Dorohusk hast dich bestimmt vertan. Meinst Medyka? Da bin ich noch nie drüber, nach der Grenz-HP stehen da in der Regel die meisten Fahrzeuge. Ja vor 5 Jahren war die Strecke direkt nach Uman...“