FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Demonstranten forderten Rücktritt von Regierung Asarow

0 Kommentare

Gestern fand in Kiew vor dem Gebäude der Werchowna Rada eine Protestaktion der gesellschaftlichen Aktion „Wpered/Vorwärts“ statt, die von der Parlamentsabgeordneten Natalja Korolewskaja („Block Julia Timoschenko – Batkiwschtschyna/Vaterland“) angeführt wird. An der Versammlung nahmen private Unternehmer, Studenten und Vertreter unterschiedlicher oppositioneller gesellschaftlicher Organisationen teil. Am Vortag hatten die Organisatoren der Aktion versprochen, dass sich am Parlamentsgebäude 13.000 Menschen versammeln werden. Dennoch kamen am Ende zur Rada etwa 5.000 Menschen, was fast zehnmal mehr sind, als am „Tag des Zorns“. Letzterer endete mit Zusammenstößen mit der Miliz (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine” vom 16. Mai). Gestern wachten am Rada-Gebäude etwa 200 Milizionäre und ihre Einmischung war nicht erforderlich.

„Unsere Mission, unsere Aufgabe ist es die Zerstörung der Wirtschaft und der Ukraine zu stoppen. Als wir den ‘Steuermaidan’ durchführten, haben wir der Regierung geglaubt und verloren. Die Regierung hat uns betrogen, indem sie das repressive Steuergesetzbuch beschloss. Die Regierung hört uns nicht an und möchte uns keine Aufmerksamkeit schenken“, sagte Korolewskaja in erhöhter Tonlage.

Nicht weniger emotional waren die Auftritte auch anderer Versammlungsteilnehmer. So verkündete der Vorsitzende der Vereinigung „Nowyj Kiew“, Sorjan Schkirjak, dass die „heutige Aktion – das letzte Ultimatum an die derzeitige Regierung ist“. „Der Zynismus der Regierung hat seinen Höhepunkt erreicht: die sozio-ökonomischen Reformen wurden ins Absurde geführt, die kleinen und mittleren Unternehmen wurden vernichtet, ein großer Teil der Bevölkerung des Landes wurde an den Rand des Überlebens gebracht“.

Im Ergebnis stimmten die Anwesenden für eine Resolution, in der sie die Erhöhung der Gehälter und Renten, den Rücktritt der Regierung Nikolaj Asarow und der „Autoren der volksfeindlichen Reformen“ forderten und ebenfalls die Einstellung der politischen und wirtschaftlichen Repressionen.

„Wir erlauben es nicht an uns verrückte soziale Experimente durchzuführen. Und wenn unsere Forderungen nicht in der nächsten Zeit erfüllt werden, dann versammeln wir uns am 14. Juni erneut hier und ich warne die Regierung, dass wir einige mehr sein werden, als heute!“, versprach Korolewskaja zum Schluss.

Artjom Skoropadskij

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 326

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)11 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja11 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)13 °C  
Luzk12 °C  Riwne12 °C  
Chmelnyzkyj12 °C  Winnyzja11 °C  
Schytomyr11 °C  Tschernihiw (Tschernigow)11 °C  
Tscherkassy13 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)12 °C  
Poltawa12 °C  Sumy9 °C  
Odessa16 °C  Mykolajiw (Nikolajew)14 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)11 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)12 °C  Donezk14 °C  
Luhansk (Lugansk)13 °C  Simferopol16 °C  
Sewastopol17 °C  Jalta17 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Welche App zeigt Wartezeiten an? Meinst du an der Grenze?“

„200 km holt man in der Ukraine nicht wieder rein, dazu brauchst unbegrenzte Autobahn welche frei ist. Grenzzeiten rechnet google leider nicht rein aber den Rückstau sieht man. Leider ist das wohl der...“

„Grundsätzlich ist es so wie Frank sagt. Allerdings unter Berücksichtigung, dass es ggf. sein kann, dass die Mehrkilometer in Polen komfortabel zu fahren sind, als der eine oder andere Mehrkilometer in...“

„200 km holt man in der Ukraine nicht wieder rein, dazu brauchst unbegrenzte Autobahn welche frei ist. Grenzzeiten rechnet google leider nicht rein aber den Rückstau sieht man. Leider ist das wohl der...“

„ ... im Moment ist der Unterschied zwischen A4 Krakovetz und dem Umweg über Warschau +2h / 200km 2h kann eben auch die Wartezeit an der Grenze sein ...“

„Hallo ich meinte Dorohusk ...wäre dann über Warschau gefahren und nördlich weiter Richtung Kiew Medyka hab ich meist ähnlich lange gestanden wie Krakovetz, dachte das es nördlich der A4 vielleicht...“

„Du musst aufmerksam lesen was ich schreibe, die Versicherung schränkt die Fahrten ein, die grüne Karte ist nur die Internationale Karte zum Nachweis des Versicherungsschutzes. Was bedeutet das jetzt?...“

„Ja sorry. Finde mich im Forum noch nicht ganz zurecht . Etwas komisch aufgeteilt. Der Admin kann meinen Beitrag gerne löschen.“

„Hallo Igor, nach dem Du ja deutsches Fernsehen schauen kannst, weißt Du ja sicher, dass Du und Deine Frau sehr wohl dort hin fahren könnt. Du kannst allerdings Deine Urlaubsplanung auch dem russischen...“

„Ich hab da eine vielleicht etwas lächerlicher Frage aber... Meine Freundin hat einen russischen Geburtsort. Deswegen einen russischen und einen deutschen Pass. Ich gehe davon aus das wir an der Grenze...“

„Die Erkenntnisse des Europäischen Rechnungshofes sind eindeutig und in der Ukraine bekannt. Die Oligarchen, nahezu alle aus Familien der früheren kommunistischen Führungsschicht, beherrschen nach wie...“

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“