FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Neue Atomkraftwerke bauen – das wäre Wahnsinn!

1 Kommentar

Juri Schtscherbak – bekannter Schriftsteller, Diplomat, Person des öffentlichen Lebens und politischer Akteur. Erster Umweltminister der Ukraine, Leiter des Wernadski-Instituts für nachhaltige Entwicklung und seit neuestem Mitglied der World Academy of Art & Science. Wir sprachen mit Herrn Schtscherbak über das Problem des Übergangs der Ukraine zu nachhaltiger, umweltfreundlicher Entwicklung.

Über die Akademie der Umweltwissenschaften

Im Jahr 2008 verfügte der damalige ukrainische Präsident Juschtschenko per Ukas die Gründung der Akademie der Umweltwissenschaften. Bereits zwei Jahre später wurde sie wieder liquidiert. Warum?

Ich habe lange zu diesem schmachvollen Ereignis im Leben unseres Staats geschwiegen, doch jetzt möchte ich dieses Thema zum ersten Mal kommentieren.

Die Anführer mehrerer Umweltschutzorganisationen aus Politik und Zivilgesellschaft und Minister Filiptschuk hatten sich an Präsident Juschtschenko gewendet. Dieser schuf per Ukas die Akademie der Umweltwissenschaften. Unter den Gründervätern der Akademie befanden sich Persönlichkeiten wie der Akademiker Kostjantyn Sytnyk, Direktor des Instituts für Botanik, oder der hervorragende Wissenschaftler und Globalismusexperte Oleh Bilorus, Direktor des Instituts für Weltwirtschaft und Internationale Beziehungen. Zahlreiche weitere angesehene Wissenschaftler, Theoretiker und Praktiker aus vielen Regionen der Ukraine – Donezk, Charkow, die Transkarpaten und die Vorkarpaten – wurden ebenfalls Mitglieder der Akademie.

Doch schon bald kam es zu schlimmen Intrigen, weil der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine, der Akademiker Borys Paton, beleidigt war und sich aufs Äußerste entrüstete, man wolle der von ihm geleiteten Akademie die Forschungsrichtung Ökologie wegnehmen. In Wirklichkeit wollte dies natürlich niemand tun, genauso, wie niemand der Nationalen Akademie der Wissenschaften irgendwelche anderen Institute oder Wertgegenstände wegnehmen wollte. Dann begannen die pausenlosen Angriffe auf Juschtschenko, und nach dem Machtwechsel setzte unter Janukowytsch die systematische Vernichtung alles Guten ein, was Juschtschenko aufgebaut hatte, worunter auch unsere Akademie fiel – sie wurde liquidiert.

Die Menschen waren entsetzlich enttäuscht und verletzt. Meiner Meinung nach war es ein grandioses Verbrechen an der Ukraine, eine sehr bittere Episode, die davon zeugt, dass unser Staat nicht stabil ist, dass bei uns die verschiedensten Umwälzungen, absurden Handlungen und alle möglichen Dinge geschehen können. Denn gute Staatsmänner würden so etwas niemals tun.

Über Innovationen

In einem unlängst veröffentlichten weltweiten Rating der Innovationskraft von Staaten landet die Ukraine auf dem 42. Platz von 50, d. h., ganz am Ende der Liste. Die Innovationskraft wurde anhand von sieben Kriterien gemessen: Intensität der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit, Hochtechnologie-Entwicklungsstand, Anzahl der Forscher, Produktionsparameter, Bildungsniveau, Industrieeffizienz und Patentaktivität.

Man spricht bisweilen von einem schlechten Investitionsklima in der Ukraine. Ja, es gibt Probleme. Wir bestreiten das nicht.
Premierminister Mykola Asarow

So belegt die Ukraine bei der Intensität der Forschungstätigkeit den 37. Platz, bei den Produktionsparametern den 69., bei Hochtechnologie den 47., bei der Anzahl der Wissenschaftler den 39., bei der Patentaktivität den 17. und beim Bildungsniveau den 6. Platz – und das ist fast der einzige normale Indikator.

Warum ist die Lage in der Ukraine so, wie sie ist? Weil sich die Politik aller Präsidenten nicht um innovative Entwicklung gekümmert, ihr keine Priorität eingeräumt hat. Denn zur Entwicklung der Innovationskraft eines Staates müssen die erforderlichen Bedingungen geschaffen werden – allein aus eigener Kraft ist das nicht möglich. In den USA etwa gehen Innovationen von den Universitäten aus, die sich die hellsten Köpfe der ganzen Welt kaufen. Auch wir müssen Innovationszentren, Technologieparks usw. gründen und herausragende Wissenschaftler dorthin einladen und dafür gewinnen.

Einzelne Unternehmen erwerben für eigene Zwecke zwar einen begrenzten Umfang an Know-how, aber für alles reicht ihre Finanzkraft nicht. Zudem ist das Investitionsklima äußerst schlecht und die Korruption sehr groß.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Über Energieunabhängigkeit

Die Sicherung der Energieversorgung ist für die Ukraine ein schmerzhaftes Thema. Es beschäftigte die Fachleute des Instituts für nachhaltige Entwicklung schon damals, als die letzte Regierung den Bau von elf neuen Kernkraftwerken vorschlug. Das war Wahnsinn – nach Meinung der Experten genauso wie unter dem Blickwinkel des gesunden Menschenverstands! Schließlich kostet der Bau jedes einzelnen Kernkraftwerks mindestens 1,5 Milliarden US-$ und dauert 10 bis 15 Jahre. Und vor allem gibt es bei uns nicht genug Wasser zur Kühlung. Das ist wenig bekannt und wird nur selten angesprochen. Aber wenn Kühlwasser fehlt, kann dieselbe Situation eintreten wie in Fukushima, wo das Kühlwassersystem ausfiel und es zur Kernschmelze kam, was schließlich zur Freisetzung von radioaktiver Strahlung führte.

Zum Glück sind die „Atompläne“ in der Ukraine Schritt für Schritt in den Hintergrund gerückt.

Die Mehrheit der ukrainischen Bürger (66,3 %) ist der Ansicht, dass in unserem Land keine neuen Kernkraftwerke oder neuen Reaktorblöcke für bestehende Kraftwerke errichtet werden sollen. Jeder fünfte Befragte (20,3 %) ist gegenteiliger Meinung, und 13,4 % taten sich mit der Antwort auf diese Frage schwer.
Umfrage des Gorschenyn-Instituts.

Energieeinsparungen und Energieeffizienz sind daher der einzige Weg zur Lösung der Energieproblematik jedes beliebigen Landes – von Europa bis nach Japan. Dazu ist zu sagen, dass unser Primärenergieverbrauch je Einheit des Bruttoinlandsprodukts drei- bis viermal so hoch wie in Europa und neunmal so hoch wie in Japan ist.

Natürlich muss auch gesagt werden, dass wir aus der Situation mit dem teuren russischen Gas der letzten Jahre etwas gelernt haben. Diese Situation hat die Regierung gezwungen, sich dem Thema Energieeinsparung zuzuwenden. Und hier und da sind bereits Anfänge einer Energiesparkampagne zu beobachten, wenngleich diese auch nicht besonders aktiv und nicht besonders allumfassend ist. Dabei bräuchte man Propaganda! Jeder, der das Licht im Nebenzimmer brennen lässt, müsste sich selbst schämen und sofort gehen und es ausschalten!

Ich habe in der Schweiz, in Deutschland, in den USA und in Kanada Erfahrungen mit dem Thema Energiesparen und Energieeffizienz gesammelt. Womit fängt alles an? Einerseits muss es auf gesamtstaatlicher Ebene einen Plan und eine Strategie geben. Andererseits muss jedes Unternehmen seine eigene Energiesparstrategie haben. Sagen wir, Spezialisten besuchen ein großes Kaufhaus und fragen: Wie viel Strom verbrauchen Sie? Man nennt ihnen einen ungefähren Wert. Die Spezialisten verpflichten sich, den Jahresenergieverbrauch um zehn Prozent zu senken und beginnen, konkret an dieser Frage zu arbeiten. Dabei nehmen sie alle Systeme unter die Lupe – Kühlung, Beleuchtung, Heizung usw. Das ist ernst zu nehmende Ingenieursarbeit. Im Westen ist sie in vollem Gange.

Bereits zu Sowjetzeiten absolvierte ich ein Praktikum in der Schweiz an einer spezialisierten umwelttechnischen Akademie. Dort lernten wir Methoden zur Senkung der Energieintensität je Einheit des Bruttoinlandsprodukts – genau das Thema, das heute für die Ukraine von brennender Aktualität ist. Und das war vor 30 Jahren!

Über Naturkatastrophen

Nach meinen letzten Besuchen in Japan dachte ich mir, dass ich an den Orten der drei größten globalen Katastrophen gewesen bin: Tschernobyl, New Orleans und Fukushima. Leider ereignen sich ökologische Katastrophen auf immer neue, unvorhergesehene Arten: So hatte der Tsunami von Fukushima überhaupt keine Ähnlichkeit mit der Flutkatastrophe von New Orleans. Doch der Reaktionsmechanismus muss derselbe sein: schnelle Mobilisierung der staatlichen und zivilen Kräfte zur Bewältigung der Folgen der Katastrophe, Verstehen des Vorgefallenen und angemessene Information der Bevölkerung.

Die USA zum Beispiel haben Schlüsse aus der Flutkatastrophe von New Orleans gezogen. Als es später ähnliche Probleme mit mächtigen Hurricans in New Jersey und New York gab, arbeiteten die dortigen Rettungsdienste schon um ein Vielfaches effizienter und mobiler.

Leider werden Erfahrungen im Kampf mit Unglücken und Naturkatastrophen nicht von Land zu Land weitergegeben, sie sind nicht global. Fragen der Souveränität, des Nationalstolzes und der nationalen Sicherheit stehen im Weg. Selbst in Japan blieben die Lektionen aus Tschernobyl unbeachtet, etwa bei der Unterbringung der Bevölkerung einer vollständig evakuierten Stadt – so ähnlich wie unser Prypiat – in Übergangsunterkünften. À propos, demnächst wird eine japanische Delegation die Ukraine besuchen, um sich unsere Erfahrungen anzueignen und insbesondere die Spezifika der Arbeit des ukrainischen Dekontaminationsdienstes zu studieren.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Ich hoffe, dass die Menschheit in naher Zukunft trotz allem ein internationales System zur schnellen Reaktion im Kampf gegen Unglücke und Naturkatastrophen aufbaut, in das die Erfahrungen aller Länder der Welt einfließen.

Über nachhaltige Entwicklung

Längst nicht alle Länder predigen die Ideologie der nachhaltigen Entwicklung. Man hört sogar Stimmen, dass dies auf gewisse Weise die Idee vom Aufbau des Kommunismus sei. Mein Freund, der russische Ökologe Alexei Jablokow, hat zum Beispiel gesagt, dass die Ideologie der nachhaltigen Entwicklung nicht ausreiche, um die heutige Zeit zu bewerten, da im Moment eine tiefe Krise der Zivilisation vorliege: Das Wettrüsten geht weiter, die Umwelt wird zerstört, die soziale Entwicklung verläuft nicht normal – die einen Staaten und Personenkreise werden immer reicher, die anderen immer ärmer.

Gleichwohl wurde auf der Gipfelkonferenz von Rio de Janeiro 1992 erklärt: Nachhaltige Entwicklung ist eine juristische Formel der UNO, ein rechtsgültiges Gesetz für die Entwicklung der Menschheit, ganz egal, was wir vielleicht dazu sagen. Die europäischen Länder haben sich dazu verpflichtet, die Grundsätze nachhaltiger Entwicklung einzuhalten, und in diesen Ländern wurden und werden zahlreiche Gesetze beschlossen, die in das komplizierte Verhältnis zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und ökologischer Situation eingreifen. Laufend werden Grenzwerte revidiert, zulässige Verschmutzungsgrade herabgesetzt, die Kontrolle von Produktionsprozessen und fertigen Erzeugnissen verschärft.

Als führend bei der Einführung von nachhaltigen Entwicklungsgrundsätzen gelten die skandinavischen Länder – Schweden, Norwegen und Finnland –, außerdem die Niederlande und in Teilen auch die USA.

Arnold Schwarzenegger, damals Gouverneur von Kalifornien, hat sich in seiner Amtszeit sehr aktiv für die Idee der nachhaltigen Entwicklung eingesetzt. Heute werden in Kalifornien umweltfreundliche Städte mit ausgeglichener Energiebilanz gebaut, Solar- und Windenergie erwachen zum Leben, es entstehen komplizierte Systeme zur ökologischen Sanierung von Flächen usw. Das Wichtigste dabei: fortschrittliche Ideen im breiten Bewusstsein verankern. Denn ohne das ist man machtlos.

Über das Potenzial

Wir verfügen sowohl in der Zivilgesellschaft als auch insbesondere unter den Spezialisten des Umweltministeriums über ein riesiges Potenzial. Aber zur Umsetzung selbst der besten und einleuchtendsten Ideen ist der politische Wille der Regierung erforderlich. Und der fehlt leider.

Wenn sich der Premierminister damit rühmt, dass in der Ukraine soundsoviele Straßen, soundsoviele Brücken und soundsoviele Flughäfen gebaut worden sind, ist das schön und gut. Aber beginnen sollte man damit, wie weit sich der Gesundheitszustand der Bevölkerung verbessert hat, wie weit die Sterblichkeit gesunken ist, wie weit sich insgesamt die demografischen Indikatoren verbessert haben, und nicht mit einem industriell geprägten sowjetischen Ansatz. Und das Problem ist nicht, dass die Regierenden absichtlich falsche Akzente setzen würden. Nein, sie sind ganz einfach nicht in der Lage, anders zu denken. Diese Menschen sind den Stereotypen der sowjetischen Industriegesellschaft der 1950er-Jahre verhaftet und verstehen moderne Herangehensweisen nicht.

22.04.2013 // Oleh Poljakow

Quelle: LB.ua

Übersetzer:    — Wörter: 1669

Diplom-Physiker, Fachübersetzer für IT, Wissenschaft und Technik (BDÜ), Ehrenvorstand des Trägervereins der Deutschen Schule Kiew

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 2.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

#1 von hansh6
Es wäre schade, wenn in der herrlichen Ukraine KKWs gebaut würden.Sie sind heute nicht mehr Stand der Technik!
Ich selber habe 30 Jahre an solchen Anlagen mit all ihren komplexen Sicherheitssystemen gebaut-sie waren/sind die sichersten der Welt, aber nie sicher genug- und könnte die Regierung beraten.Aber ich empfehle sie nicht.
Der größte Unsicherheitsfaktor belibt dabei der Mensch und die nicht gelöste Entsorgung.
Wer sich unter den Begriffen "Verantwortung" und "Ethik" etwas vorstellen kann, wird sie nicht befürworten.
Es gab in D eine Zeit,da waren sie Stand der Technik, wir waren technikgläubig,wir haben alles der USA nachgemacht und wir waren sehrgut auf diesem Gebiet und glaubten alles beherrschen zu können.Dann kam "Three Mile Island",wir haben es wegdiskutiert.Bei uns passiert sowas nicht.Dann Tschernobyl-naja russische Schlamperei,unsere Anlagen reagieren besser.Und dann "Fukuschima".Die Ursachen sind bekannt.Nicht Erdbeben,nicht der Tsunamis haben...

Kommentar im Forum schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)11 °C  Ushhorod10 °C  
Lwiw (Lemberg)10 °C  Iwano-Frankiwsk10 °C  
Rachiw12 °C  Jassinja10 °C  
Ternopil10 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)14 °C  
Luzk11 °C  Riwne10 °C  
Chmelnyzkyj11 °C  Winnyzja12 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)7 °C  
Tscherkassy10 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa9 °C  Sumy9 °C  
Odessa17 °C  Mykolajiw (Nikolajew)16 °C  
Cherson15 °C  Charkiw (Charkow)10 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)12 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk13 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol10 °C  
Sewastopol14 °C  Jalta14 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo zusammen, laut russischen Medien besteht das Ukrainische Heer fast nur aus Söldnern, was natürlich Humbug ist. Ich werde leider immerwieder in Diskussionen mit russischen Verwandten reingezogen....“

„Verehrte Forumsleser, unser kleines Projekt " UAid Direct " bringt mehrmals wöchentlich Hilfstransporte in verschiedene Gegenden der Ukraine. UAid arbitet mit Partnern aus ganz Europa zusammen. Wir liefern...“

„Genau wegen dem ganzen Chaos in Deutschland, haben meine Frau und ich in der Ukraine geheiratet. Das ging ganz einfach und war innerhalb 2 Wochen erledigt. Ich habe meine Geburtsurkunde, meine Scheidigungsdokumente...“

„Also ich werde auf jeden Fall erstmal abwarten was das Oberlandesgericht sagt. Sollten die das ablehnen, komme ich auf jeden Fall noch mal telefonisch auf Herrn Ahrens zu.“

„Dito hat mit dem Beitrag immer noch nichts zu tun! Verstehe schon, hast voll den Überblick, wer in der Schweiz wohnt und arbeitet weiß Bescheid, ich denke ich habe ausreichend Erfahrung mit, um, die...“

„Ein Artikel in einem Zeitungsblatt sind doch keine Fakten und auch nicht die Ansicht der Masse der Schweizer, schauen Sie mal hin wie viele bei dieser Umfrage teilgenommen haben. Zumal es schon gar kein...“

„Vereinfacht wird mit Eidgenosse ein Schweizer bezeichnet, der weder durch seinen Namen noch durch sein Aussehen oder sonst ein Merkmal den Verdacht erregt, eine auch nur teilweise ausländische Herkunft...“

„Ich habe gegoogelt, konnte nichts finden das besagt das es einen Unterschied zwischen Eidgenossen & Schweizern gibt. In der Schweiz weiß eigentlich jeder das die Schweiz eine Eidgenossenschaft ist...“

„Hallo fst, nichts für ungut, Erfahrung ist vorhanden, mit Eidgenossen und Schweizern. Jeder seine Erfahrungen, wie gesagt, es kommt auf die Menschen an. Wenn Du vom Gesetzentwurf noch nichts gehört hast,...“

„Hi Ahrens, Aber die ukrainische Heirat muss doch sicher in Deutschland erst anerkannt werden bis man dann den Nachnamen unseres Kindes auch hier in Deutschland anpassen können oder ? Und von welchen Kosten...“

„Das Kind muss natürlich bei der Heirat nicht dabei sein. Dritte sind dabei nicht erforderlich. Auch keine Trauzeugen. Wo geheiratet wurde, hat auf die Namensführung des Kindes erstmal keinen direkten...“

„Hi Ahrens, Ja, dass habe ich auch von meinen Verwandten gehört, Angst habe ich dabei auch keine ! Nur Verantwortung da ich Vater bin. Noch warten wir ja auch das OLG, bis dahin kann sich in der Ukraine...“

„Natürlich ist man zunächst etwas abgeschreckt, in ein Land im Ausnahmezustand zu reisen. Das muss jeder selbst für sich entscheiden und es ist natürlich nachvollziehbar, wenn man davor Angst hat. Also...“

„Hi Bernd UA, Ich arbeite jetzt seit 5 Jahren in der Schweiz, habe dort meinen Zweitwohnsitz, eine derartige Gesetzesvorlage ist mir absolut nicht bekannt. Ich werde dort auch nicht als Mensch zweiter Klasse...“

„Hi Ahrens, ich fahre nur Ungern in ein Land in dem Krieg ist und jede Ecke des Landes mit strategischen Raketenschlägen bombardiert wird. Das ist für mich nur die letzte Option und dann auch nur wenn...“

„Tja, das ist natürlich eine Horrorgeschichte. Zur Eheschließung mit Ukrainern in Deutschland ist immer die Befreiung des OLGs von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses erforderlich. Die Ukraine...“

„Es gibt Schweizer und es gibt Eidgenossen..., die unterscheiden schon und die Eidgenossen sind die "Überschweizer", also aus der Ecke darf man Sprüche erwarten. Insgesamt gab es in der Schweiz schon...“

„Auch nicht mit dem Austrittsstempel vom Militär im Pass? Ich kann kein ukrainisch oder russisch, deshalb verstehe ich den Text leider nicht... Danke schon mal vorab für Antworten.“

„Vor allen sie müßte ja erst nach RuZZland, dann in die EU und dann nach Kiev. Für die Strecke wäre wohl per Taxi 400 Euro ein Schnäppchen“

„Und dann beantworte Dir die Frage, würdest Du mir 400 Euro schicken wenn ich Dir dafür meine Passkopie schicke? Schon in D hättest Du Schwierigkeiten mich zu finden und falls ja, würde ich sagen es...“

„Und die Schweiz ist Ausländerfreundlich? Da reden meine ex Nachbarn die schon paar Jahre dorthin ausgewandert sind ganz anders. Sie waren dieses Jahr zum Dorffest wieder hier. Er hatte damals auch lange...“

„Und die Schweiz ist Ausländerfreundlich? Da reden meine ex Nachbarn die schon paar Jahre dorthin ausgewandert sind ganz anders. Sie waren dieses Jahr zum Dorffest wieder hier. Er hatte damals auch lange...“

„Bilder vom Pass, 99,9% Fake! Was willst Du mit Ihrem Pass? Was soll da bewiesen werden? Ist der Pass noch gültig oder schon abgelaufen?“

„Es ist ein NEPP! Es fahren auch Züge und manch 29 jährige Frau ist jetzt in D ohne 400 Euro bezahlt zu haben. Videogespräche sind ja schön und gut, aber die Dame sollte ja zu erkennen sein oder nicht?...“

„Macht es nicht so kompliziert..., falls es mit D scheitert..., dann ab in die Ukraine Grenznah in der Westukraine, am Besten über Ungarn oder die Slowakei in die West West West Ukraine einreisen, da bietet...“

„Naja, Sie hat ja schon das Visa für Familiennachzug und hat den Deutschkurs für Ausländer abgeschlossen. Arbeit hat Sie auch.“

„Das ist kein Problem, aber dann läuft alles unter Familiennachzug, denn ein Aufenthaltstitel gibt es nur nach einem Deutsch Test“

„Guten Abend, Wir brauchen hier Rat. Und zwar: Mein Mann und ich sind verheiratet und leben in Deutschland. Ich bin Deutsche, er ist Ukrainer mit gültigem Aufenthaltstitel für Deutschland und Stempel...“

„Hi, Danke für die Antwort. Sollte das Gericht das hier ablehnen, versuchen wir es vielleicht mal in einem anderen Land. Die Frage ist, kann meine Verlobte einfach so in z.b Dänemark heiraten ? Schließlich...“

„Von wo aus will sie auf welchem Weg fahren? Und was will sie dann in Kiev? Also grundsätzlich stinkt das sozusagen...“

„Hallo, mein Mann ist Ukrainer, ich bin Deutsche. Er war zum Zeitpunkt unserer Heirat schon mit Aufenthaltstitel. Wir haben 2019 geheiratet. Es war ein Full-Time-Job die Hochzeit zu planen und das was du...“

„Bei mir heißt sie Polina, 29j., auch über Tinder, Kosmetikerin und fragt nach 400 Euro für das Taxi nach Kiew. Hat auch ein Bild vom Pass geschickt und wir haben abgebrochen nen Videoanruf gemacht worauf...“

„Hallo Leute, kurz zu uns. Meine Verlobte ist Ukrainerin, ich bin Deutscher, wir sind 26 und 29 Jahre alt, unser Sohn ist jetzt 3 Jahre alt und hier in Deutschland geboren, er ist deutscher Staatsbürger....“

„Schön und gut! Aber heute wurden die Gesetze zur Mobilmachung in Russland gemacht und Lukaschenko hat Mobil gemacht, nach einer bereits erfolgten im Vorfeld! Die Überlegenheit wird mehr als 5:1 sein,...“

„Hast Du Dir schon das politische Onlineportal angeschaut? ... Ansonsten mal ... kontaktieren, falls Deutsch nicht verfügbar, dann mit Googleübersetzer übersetzen und ab damit Gr. Bernd“

„Hallo zusammen. Ich habe vor längerer Zeit auch oft solche Geschichten von den Damen gehört. " ja ich brauche Geld um von Kharkiv oder Kiew , zu kommen. " Oder die Polizisten oder Soldaten werden einen...“

„Hallo, Ich bin neu in diesem Forum und hoffe hier Unterstützung auf meine Fragen zur Einreise in die Ukraine zu bekommen. Ich fahre schon einige Jahre mit dem PKW, Hilfsgüter/Humanitäre Hilfe in verschiedene...“

„Hallo, Ich bin neu in diesem Forum und hoffe hier Unterstützung auf meine Fragen zur Einreise in die Ukraine zu bekommen. Ich fahre schon einige Jahre mit dem PKW, Hilfsgüter/Humanitäre Hilfe in verschiedene...“

„Von Seiten der Ukraine gab es so eine Anforderung noch nie, wohl aber von Seiten der EU (ungeachtet der Visafreiheit) ... ... und auch der Nachweis über ausreichende Mittel wurde nur Stichprobenartig...“

„Man muss Putin Stärke zeigen und nicht Schwäche! Großbritannien und die USA sind weit weg und wenn die Ukraine fällt, dann sind wir auch schnell weg! Ich werde manchmal den Gedanken nicht los, dass...“

„…stattdessen gibts 40 ringtauspanzer…über diese zahl wird gerade viel berichtet…ich würde dazu ned soviel schreiben, außer es sind bewusste nebeligeren um die russen zu verwirren…40 is ned so...“