FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Nelja Schtepa: "Ich nähte auf den BH Name und Geburtsdatum, damit man den Körper identifizieren kann, wenn man meine Leiche irgendwohin wirft."

0 Kommentare

Anderthalb Jahre nach der reihenweisen Besetzung von Städten im Osten der Ukraine wurden durch Gerichte 18 Urteile wegen Separatismus und Terrorismus verhängt, dabei wurde bei 17 von Ihnen den Angeklagten Bewährung gewährt. Für Landesverrat und Anschlag auf die territoriale Integrität wurden vier Personen verurteilt.

Unter den Verurteilten gibt es nicht einen Leiter einer städtischen Polizei oder seinen Stellvertreter, die den Bewaffneten kampflos Polizeiwachen und Waffenkammern überlassen haben, und keinen Leiter eines städtischen SBU-Büros (Geheimdienst) oder der Staatsanwaltschaft. Aber das Wichtigste ist: auch kein Bürgermeister aus dem Donbass, die bei den Referenden der Pseudorepubliken geholfen haben, sondern bis dahin das Volk auf prorussischen und Antimaidan-Veranstaltungen aufgeheizt haben.

Sucht man im Internet, findet man Dutzende offen separatistische Auftritte städtischer Leiter in den Donezker und Lugansker Regionen. Aber, mit den Worten des derzeitigen Leiters der Donezker Oblastverwaltung, unterliegen diese Fakten keiner Überprüfung durch Beamte. Mit einfachen Worten – sie sind nicht wahr und und können nicht als Beweise für Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des SBU dienen.

Dutzende Verfahren wegen Separatismus, eröffnet in den ersten Monaten nach der Befreiung von Städten, verliefen in den Gerichten im Sande aufgrund “ungenügender Beweise”.

Den einzigen Vertreter der städtischen Behörden, den man heute versucht zur Verantwortung zu ziehen, ist die ehemalige Bürgermeisterin von Slawjansk, Nelja Schtepa.
Nelja Schtepa, Ex-Bürgermeisterin von Slawjansk/Slowjansk

Ihre Auftritte mit Dankesbekundungen an Putin haben wahrscheinlich alle gesehen. Heute befindet sich Nelja Schtepa im Charkower Untersuchungsgefängnis. Der Staatsanwalt beschuldigt sie des Terrorismus und Anschlags auf die territoriale Integrität der Ukraine. Das sind wohl die ernstesten Artikel im Strafgesetzbuch, nach denen Schtepa bis zu lebenlänglicher Haft bekommen kann.

Und in ihrem Slawjansk siegte bei den Bürgermeisterwahlen der Leiter der städtischen Organisation des “Oppositionsblocks” Wadim Ljach, der auf seinen Flugblättern die Worte “Slawjansk lieben wie Nelja…” einstreute.

Als ich mich auf das Interview mit Nelja Schtepa vorbereitet habe, wollte ich mit ihr vor allem über ihre Motive für ihre Handlungen letztes Jahr sprechen, erfahren, ob sie und Ihre Kollegen mit einem Krim-Szenario im Donbass rechneten. Fragen, ob sie das Geschehene nicht bedauert.

Durch die Korridore des Untersuchungsgefängnisses laufend, auf dem Weg zu dem vom Charkower Gericht ermöglichten zweistündigen Gespräch mit Nelja Schtepa, dachte ich darüber nach, wie man den Worten eines Menschen Glauben schenken kann, der seine Stadt den Kämpfern überlassen hat. Und was, außer den Rechtfertigungen für ihre letztjährigen “Perlen”, kann die “Herrscherin von Slawjansk” erzählen, die sich so freute über das Kommen des blutigen “russischen Frühlings”?

Um sich den Leiter eines beliebigen Städtchen im Donbass in der Janukowitsch-Ära vorstellen zu können, muss man die Mechanismen der Ernennung von Bürgermeistern und die Algorithmen der Existenz der Städte im Donbass verstehen.

Ein Mensch, der für die Position eines Stadtoberhaupts kandidiert, muss folgende Eigenschaften haben:

  1. Unbedingt Mitglied in der Partei der Regionen sein
  2. Gute Beziehungen haben zu Parlamentsabgeordneten, die diese Region/Stadt oder entsprechende Wirtschaftselite vertreten, wie z.B. die Brüder Kljujew
  3. Sich gut verstehen mit den örtlichen “Aufpassern” und jemanden kennen, für wie viel und für was man sie nutzen kann.
  4. Bereit sein, mit Geld und administrativen Ressourcen jede Initiative des Zentrums zu unterstützen, sei es die Unterstützung eines Kandidaten bei den Parlamentswahlen oder das Sammeln von Leuten für den Antimaidan, die Organisation von Bergarbeiterversammlungen in Kiew oder Streiks der Metallarbeiter.
  5. Eine bestimmte Menge an Mitteln besitzen (und bereit sein, diese zu teilen) zur Bestätigung der Ernsthaftigkeit seiner Absichten, mit einer Gruppe ernsthafter Leute zu arbeiten.
  6. Sich gut verstehen mit dem Kabinett des Gouverneurs des Donezker Oblast.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Nelja Schtepa, Ex-Bürgermeisterin von Slawjansk/Slowjansk, Auftritt mit Nikolaj Lewtschenko für die Partei der Regionen

Und wenn jemand ein dreimal so guter Funktionär wäre, ohne die Beachtung dieser “Lizenzvereinbarung” würde man seinen Vertrag annullieren und ihn im Laufe eines Monats nicht nur aus seiner Position entfernen und die Karriere des Beamten beenden, sondern ihn auf Wunsch auch noch acht Jahre hinter Gitter bringen. Soviel nämlich erhielt der Bürgermeister der Stadt Krasnoarmejsk, Andrej Ljaschenko, verurteilt im Jahre 2013 wegen Korruption. Es geht das Gerücht um, dass er die übergeordnete Führung nicht zufriedenstellte.

Dafür konnten Bürgermeister, die nach den Regeln der Machtvertikale Janukowitschs spielten, gut leben und hohe Zuwendungen für ihre Städte erhalten. Deswegen erhielt Nelja Schtepa 2012 vom Zentrum eine Aufgabe von größter Wichtigkeit: den einzigen Sprössling des damaligen Ministerpräsidenten Nikolai Asarow über Slawjansk ins Parlament bringen. Bis zu dieser Anweisung wusste niemand in Slawjansk von der Existenz der Person Alexej Nikolajewitsch Asarows. Aber die unter der Kontrolle Schtepas befindliche Zeitung begann täglich Lobeshymnen auf den Sohn Asarows und seinen “Lenin’schen Lebensweg” zu singen. In den Parks stellte man Bänke auf, in den Aufgängen wechselte man die Lampen, man ließ Konzerte ertönen, die Rentner erhielten verschiedenartige Hilfen, und Schtepa selbst streute Perlen aus: “Solch ein Abgeordneter ist wie ein Lottogewinn”, “Nacktärsche kommen hier nicht durch”.

Die Bürgermeisterin von Slawjansk bewältigte die Aufgabe mit “Hurra” und Asarow erhielt 76 Prozent Zustimmung. Als Anerkennung dafür erhielt die Stadt eine Sanierung des Bahnhofs und, natürlich, Zuwendungen aus dem Haushalt. Was Schtepa persönlich erhalten hat, bleibt ein Geheimnis.

Während des Maidans organisierten die Bürgermeister im Osten des Landes Demonstrationen zur Unterstützung der Partei der Regionen und des amtierenden Präsidenten, erzählten den Einwohnern Geschichten über Willkürakte des “Rechten Sektors”, schickten die kommunalen Angestellten zum Antimaidan in die Hauptstadt und rüsteten einen Zug mit Bergarbeitern in den Marien-Park (in Kiew) aus. Sie konnten nicht anders, sie spielten nach den Regeln, nach denen man sie ernannt hatte.

Aber das “Väterchen” machte sich aus dem Staub, und das Schwungrad drehte sich weiter. Eine der entscheidenden Rollen spielte der Governeur der Oblast Donezk, Andrej Schischazkij. Er übernahm die Kontrolle über die Bürgermeister und schickte sie auf den für Russland nötigen Weg, und zwar das Anheizen des Konflikts. Ende Februar/Anfang März 2014 gab es ein inoffizielles Treffen der Bürgermeister mit der Führung des Oblast.

„Auf diesem Treffen waren Governeur Andrej Schischazkij, alle Bürgermeister der Städte, der Leiter der Donezker Polizei Roman Romanow, der regionale Staatsanwalt“, erinnert sich Schtepa. „Schischazkij erklärte, dass jetzt der “Rechte Sektor” zu uns in die Oblast einsickern, Frauen vergewaltigen und Kinder umbringen wird. Wir sollen, so sagte man uns, Jäger versammeln, Bürgerwehren unserer Orte aufstellen und sie alle abschießen. Dies erklang aus dem Munde Schischazkijs. Gennadij Kostjukow stand auf (zu diesem Zeitpunkt Bürgermeister von Kramatorsk) und fragte: ‘Verstehen Sie, was Sie da sagen, warum Sie das uns sagen? Was können wir tun?’. Neben Schischazkij saß der Leiter der Polizei. Er sagte: ‘Führen Sie aus und melden es mir.’
Interview mit Nelja Schtepa, Ex-Bürgermeisterin von Slawjansk/Slowjansk

Auf diesem Treffen waren absolut alle Bürgermeister des Oblast und alle nahmen es wie eine Anweisung auf. Als wir hinausgingen, fragte ich meine Kollegen: Was war das? Der Bürgermeister von Mariupol Jurij Chotlubej sagte daraufhin, dass dies irgendeine Idiotie sei, wegen der man uns in diese Sachen hineinzieht. Damit muss sich der SBU, das Innenministerium befassen, warum wälzt man das auf uns ab?

Die Bürgermeister vieler Städte erfüllten den Befehl Schischazkijs und, wie sich danach herausstellte, ausgerechnet die Mitglieder der zusammengeschusterten “Bürgerwehren” begannen als erste mit gewalttätigen Aktionen in ihren Heimatstädten. Und die in den städtischen Verwaltungen der Polizei und des SBU an sich gerissenen Waffen dienten anfangs der Bewaffnung der Kämpfer, dank derer sie die Angriffe der ukrainischen Freiwilligen und Soldaten abwehren konnten.

Schtepa versichert, dass die am 12. April erfolgte Besetzung der städtischen Polizei für die Beamten nicht völlig unerwartet kam, die Ereignisse begannen sich ab dem 20. März zu entwickeln, als auf dem Territorium des orthodoxen Zentrums am Rande von Slawjansk “verdächtige Personen” auftauchten, worüber sie Einwohner informierten:

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

„Ich rief den Leiter der Polizei, der Staatsanwaltschaft, den SBU und bat, diese Angelegenheit in Ordnung zu bringen, das war um den 20.-25. März. Die Beamten antworteten mir, dass dort ein Sportwettkampf im Judo stattfindet, der von Vater Witalij organisiert wurde. Ich rief ihn an und er bestätigte mir, dass dort sein Bruder eine Sportgruppe organisierte. Danach hörten der Lärm und das Gepolter im Zentrum auf und alle vergaßen es.“

Und was geschah in der Stadt am 12. April, dem Tag der Besetzung des Polizeigebäudes?

„Etwa sieben Uhr morgens rief mich Pawel Chajlo an, der Leiter der Traumatologie des Krankenhauses von Slawjansk, und sagte, sich beim orthodoxen Zentrum etwa 100 Bewaffnete versammelt hatten und sich in Richtung Zentrum bewegten. Ich rief sofort den stellvertretenden Leiter der Polizei, Wladimir Beljanin, an, der mir versicherte, dass er im Bilde ist, er würde auf die Männer warten, sie würden zu ihm gehören. Ich fuhr beruhigt nach Swjatogorsk.“
Nelja Schtepa, Ex-Bürgermeisterin von Slawjansk/Slowjansk, vor dem Milizgebäude mit Separatisten

Sie sagen, Sie verließen die Stadt, kehrten aber danach zurück. Warum?

„Um 8.30 Uhr fuhr ich nach Swjatogorsk, und als ich ankam, rief mich Gouverneur Sergej Taruta an und sagte:“Nelja, bei euch wurde ein Gebäude besetzt, 278 Geiseln, können Sie hinfahren und klären, was vor sich geht?” Natürlich musste ich antworten, dass ich nicht kann und kein Fahrzeug habe. Sonst hätte ich natürlich nachgeprüft, wer dafür verantwortlich ist.

Ich kam um etwa 9.30 zum Milizgebäude. Und sofort macht man Druck auf mich. Paschinskij (Sergej Paschinskij, damals geschäftsführende Präsidialamtsleiter von der Vaterlandspartei, A.d.R.), Poschidaew, Taruta – niemand dachte auch nur daran, herzukommen. Schtepa, du bist eine Frau, fahre hin und bring das mit den Militärs in Ordnung.

Ich rief Paschinskij und Poschidaew an und sagte ihnen, dass man mich nicht ins Gebäude lässt. Dann forderten mich die Bewaffneten auf, den Chef der Polizei zu holen. Die Besetzer brachten Wladimir Beljanin. Ich fragte ihn:” Habt ihr Geiseln?”, “Ja, 278 Leute”, antwortete er mir.

Danach sprach Beljanin 20 Minuten über mein Telefon mit Poschidaew, Taruta, Paschinskij, und sagte danach zu mir:“Sie bitten darum, dass du mit Ihnen die Gespräche über die Freilassung der Geiseln führen”. Ich fragte ihn “Kannst du denn nicht mit ihnen sprechen?”, er antwortete “Nein.”. Ich nahm das Telefon, am anderen Ende sagte Taruta: “Nelja, tu alles, damit kein Blut vergossen wird. Das Wichtigste ist, dass sie die Leute gehen lassen, darunter sind viele Frauen. Verbieg dich soviel du willst, sag ihnen alles, was sie wollen, nur damit sie die Leute freilassen!”.“

Danach, den Worten Schtepas nach, fand ihr bekannter Auftritt am Tag der Besetzung Slawjansks, dem 12. April, statt.

„Ich habe mich auf jede erdenkliche Weise herausgeredet, sagte, dass wir alle Bedingungen erfüllen, alles was ihr wollt, jede Bedingung. Man sagte mir — Gib ein Interview. Und ich gab eins”, versichert sie heute.

Aber es gab noch andere Auftritte von Ihnen, z. B. am 9. Mai und das Interview für “Life News” im Büro.

„Ich war in Gefangenschaft und Ponomarjow (selbsternannter Bürgermeister von Slawjansk – der Autor) zeigte mir ein Papier, dass man mich erschießen soll, aber zu Hause war die Schwiegertochter mit den Neffen. Bei ihnen in der Wohnung waren Bewaffnete mit Maschinenpistolen. Die Schwiegertochter kam zu mir, wir setzten uns zusammen und studierten den Text, den ich in die Kamera sagen sollte. Morgens brachte man meinen Friseur zu mir, sie machte mich zurecht, dann brachten sie mich zur Fernsehkamera.

Ich beschwor die Kinder wegzufahren, und als sie dann fuhren, weitere Interviews gab ich nicht.“

Warum ließ Sie Strelkow nach seiner Flucht zurück und nahm Sie nicht mit sich?

„Bei Ihnen gab es einen Konstantin mit dem Decknamen Der Große. Vier Tage bis zu ihrem Abmarsch war er oft in meiner Nähe. Ich fragte ihn “Was schleichst du ständig bei mir herum?” Er antwortete “Girkin hat befohlen, dich zu erschießen, wenn wir gestürmt werden.” Ich weiß, dass sich Der Große mit jemanden von meinen Bekannten getroffen und man ihm 5000 $ dafür gezahlt hatte, mich am Leben zu lassen. Aber für alle Fälle ritzte ich mir den Namen Nelja Schtepa ins Bein und nähte ihn mir in den BH mitsamt dem Geburtsdatum, damit man den Körper identifizieren kann, wenn man meine Leiche irgendwohin wirft.“

Wenn Sie den Auftrag der Landes- und der Oblastführung erfüllt haben, warum hat man dann am 15. April ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wegen Separatismus?

„Paschinskij rief mich an und sagte:“Ich will, dass Sie mit Naliwajtschenko (Walentin Naliwajtschenko, damals Geheimdienstchef, A.d.R.) sprechen.” Ich rief an und Naliwajtschenko sagte:“Nelja Igorjewna, dieses Verfahren wurde gegen Sie auf Bitte der Separatisten eingeleitet.” Ich schwöre Ihnen, genau so hat er es gesagt. “Man hat das Verfahren eingeleitet, um Sie ruhig zu stellen, Sie stören die Separatisten zu sehr.““

Und wie hat man Sie verhaftet?

„Man hat mich nicht verhaftet. Ich bin selbst zum SBU nach Charkow gefahren, um Anzeige zu erstatten. Niemand wollte mich anhören. Ich rief den Chef des SBU des Donezker Oblast, Alexandr Spassitelj, an. Er sagte:“Hör mal, es ist besser, sich zu verstecken, weil man hier jemanden sucht, auf den man das alles abladen kann, man macht dich zum Schuldigen.” Darum rief ich Igor Rybaltschenko an, zu diesem Moment der Chef der Polizei in Slawjansk. Ich sprach:“Igor, ich will Anzeige erstatten. Jetzt wird man auch deine Leute beschuldigen, das alles kommt aus Kiew.” Die Antwort war “Ich weiß, aber jetzt macht man euch zum Schuldigen.”
Interview von "1+1" mit Nelja Schtepa, Ex-Bürgermeisterin von Slawjansk/Slowjansk

Am Ende gaben sie mir den Paragrafen 110 Teil 1 des ukrainischen Strafgesetzbuchs. Dies unter Bedingungen. Ich fragte:“Kann ich denn mit jemandem sprechen?” Nach einer halben Stunde brachten sie mir den zweiten Teil des Paragrafen. Und sagten:“Wenn Sie sich beruhigt haben, denken Sie nach, wir geben Ihnen vier Jahre auf Bewährung und Sie gehen nach Hause.” Und ich fragte “Und was weiter? Niemand wird sich dafür verantworten, für das, was in Slawjansk passiert ist?”

Die Ermittler brachten mir nach drei Stunden Teil 3 des Paragraphen 110. Der bringt bis 15 Jahre.

Das Gericht tagte zwei Uhr nachts. Niemand hörte mich an. Separatistin und fertig. Der Richter sagte mir:“Was wollen Sie denn? Dass ich Sie gehen lasse und sie mich morgen erschießen? Was sind Sie? Schwachsinnig?”.“

Und was ist mit den anderen an dem Geschehen Beteiligten?

„Poschidaew arbeitete danach noch lange als Leiter der Donezker Polizei, später hat er gekündigt. Er wurde nicht verurteilt, nicht ein einziger Polizist wurde verurteilt, weder aus Slawjansk noch aus Artjomowsk.

Der Chef der Slawjansker Polizei, Wladimir Beljanin, der Zeuge bei den Gerichtssitzungen hätte sein sollen, tauchte nicht auf, ihn ließ man auf die Krim, jetzt lebt er dort. Alle sind weg, bis zum letzten, niemand trägt die Verantwortung.“

Und wer muss sich Ihrer Meinung nach für die Aufgabe der Stadt verantworten?

„Die Polizei, der SBU, die Staatsanwaltschaft. Diejenigen, die die Stadt aufgegeben hatten. Ich übergab dem SBU einen Ordner mit Dokumenten darüber, wer an all diesen Ereignissen teilnahm.“

Und was steht in diesen Unterlagen?

„Wenn man sie noch nicht vernichtet hat, dann fragen sie bei denen nach, wer darin auftaucht. Bevor ich zum SBU gefahren bin, übergab ich Kopien der Dokumente meinem Stellvertreter Wladimir Kulmatizkij. Im Februar 2015 wurden er und sein Fahrer ermordet.“

Aber was ist mit den Bürgermeistern der anderen Städte? Viele von ihnen haben sich genau so verhalten wie Sie, traten auf Demonstrationen auf, unterstützten die Kämpfer, erfüllten, wie Sie sagten, die Befehle aus Kiew. Was denken Sie, warum sind Sie hier, und die sitzen auf ihren Posten, ohne dass gegen sie irgendwelche Verfahren laufen?

„Wir sind Wirtschaftsfunktionäre. Unsere Aufgabe ist es, die Rohrleitungen dicht zu halten und dafür zu sorgen, dass die Löhne der Staatsbediensteten gezahlt werden. Sehen Sie sich die Verpflichtungen des Bürgermeisters an, dann werden Sie verstehen. Alle befanden sich damals unter den gleichen Bedingungen, anfangs hat Schischazkij alle eingeschüchtert, dann erfüllten wir die Anweisungen aus Kiew, aber niemand hat die Zusammenhänge verstanden, was zu tun ist, es gab keine klaren Vorschriften.

Danach bestellte man alle auf den “Teppich” zum SBU und sagte:“Los, sei leiser als das Wasser, niedriger als das Gras und alles wird gut.” Alle waren beim SBU auf dem “Teppich”. Ich weiß genau, sowohl Chotlubej als auch Perebijnos, alle. Aber mit mir hat man sich nicht abgesprochen.“
Nelja Schtepa, Ex-Bürgermeisterin von Slawjansk/Slowjansk, hinter Gittern

29. Oktober 2015 // Jewgenij Plinskij

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzer:   Andre Müller — Wörter: 2674

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Mit einer russischen Kapitulation!
19% / 67 Teilnehmer
Mit irgendeinem Kompromissfrieden
24% / 85 Teilnehmer
Mit einer ukrainischen Kapitulation!
23% / 80 Teilnehmer
Es wird ein jahrelanger Dauerkrieg
30% / 105 Teilnehmer
Weiß nicht ...
4% / 15 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 352
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)20 °C  Ushhorod23 °C  
Lwiw (Lemberg)21 °C  Iwano-Frankiwsk20 °C  
Rachiw20 °C  Jassinja17 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)23 °C  
Luzk21 °C  Riwne20 °C  
Chmelnyzkyj20 °C  Winnyzja20 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)21 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)19 °C  
Poltawa16 °C  Sumy16 °C  
Odessa22 °C  Mykolajiw (Nikolajew)21 °C  
Cherson22 °C  Charkiw (Charkow)17 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)19 °C  Saporischschja (Saporoschje)19 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)18 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Handrij: betreffend deutscher Führerschein: Ich habe vielleicht falsch verstanden --> Wenn man in Ukraine eine "Permanent Residence" und die damit verbundene Immigration Card bekommt, war man bis jetzt...“

„Vorsicht, die Anerkennung ukr. FS in D ist lediglich auf 6 Monate befristet ! Aktuell häufen sich schon die Bestrafungsfälle deswegen. Und um Marc hier auch eine Antwort zuteil werden zu lassen: Der...“

„Ich habe soeben im Facebook folgende Notiz gelesen: "Visafreiverkehr": EU erkennt ukrainische Führerschein an . Bedeutet dies im Umkehrschluss, dass auch die deutschen Führerscheine in Ukraine anerkannt...“

„Wie auch immer. Mich stört jedenfalls schon länger daß die Ukraine-Nachrichten leider ihre durchaus wertvollen Informationen sprachlich so schlecht und holperig im Ausland verbreiten. Vor allem vor...“

„Auf "Neudeutsch" sagen wir ja heutzutage Security, aber für mich ist der Begriff Sicherheitsbeamter absolut noch ein Begriff, ich denke, die Ableitung kommt von Polizeibeamter, beides sind ja irgendwie...“

„Bevor die Wogen auch hier noch höher schlagen: Das Mißverständnis dürfte hier in der grottigen Übersetzungssoftware der U-N liegen. Amstor ist lediglich die private Eigentums- bzw Betreibergesellschaft...“

„Russenschweine fressen auch Leichen welche Russenschweine vorher heimtückisch umgebracht haben. Und Russenschweine halten sich auch nützliche linke Idioten.“

„Wie immer schreibst du ein Haufen Mist. Den Luftalarm nimmt doch kaum jemand für voll so oft wie der ist. Ist wie Lotterie, meist passiert ja auch nichts. Zumal ja das Zentrum keine strategische Bedeutung...“

„Schweine wälzen sich in der eigenen Scheiße und essen nahezu alles, denen ganz Du jeden Dreck zum Fraß hinstellen. Noch Fragen? Es muss nicht immer eine Metapher sein, einfach und zutreffend reicht...“

„Damit war zu rechnen. Die Russen werden wenn möglich, alle wichtigen Industrieanlagen zerstören. Bin gespannt, ob sich die deutschen Panzerhaubitzen positiv bemerkbar machen.“

„Was für eine abartige Information ? Welche Verwaltung, sollte in einer Stadt die angegriffen, wird für die Waffenschläge der Angreifer verantwortlich sein. Vermutlich sitzt die gesamte Stadtverwaltung...“

„Eine korrupte Verwaltung überprüft die andere korrupte Verwaltungsmacht. Seit über 30 Jahre das gleiche Schauspiel in der Ukraine. Die Gesellschaft in der Ukraine kennt die Spielregeln.“

„Lieber Bernd, die Russen als Schweine zu bezeichnen ist recht primitiv. Im übrigen hast Du offensichtlich keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht. Schweine gehören zu den Tieren mit natürlicher, größter...“

„Ist die Mitnahme in der ukrainischen Bahn möglich ?“

„Hallo , eine gute Bekannte möchte ihre Tiere nicht in der Ukraine zurücklassen . 2 Hunde und eine Katze. Hatte ihr vorgeschlagen doch mit der Bahn auszureisen. Sie meinte da könnte Sie keine Tiere mitnehmen....“

„Das politische Signal ist gesetzt und die Ukraine kann auf Unterstützung beim Kampf gegen die Korruption durch die EU rechnen. Der Beitritt wird noch viele Jahre dauern. Da muss die Ukraine ihre Hausaufgaben...“

„In der Korruptionsbekämpfung sehe ich nicht nur die Politiker in der Pflicht, sondern auch alle Ukrainer und Ukrainerinnen, es muss ein Umdenken stattfinden und der Wunsch eine Freiheit von diesem System...“

„Ich gratuliere den Menschen in der Ukraine und in Moldawien, es ist ein klares Bekenntis der EU, das hatte ich mir gewünscht. Nun liegt der Ball wieder im " Spielfeld" der beiden Länder, jetzt braucht...“

„Die Russen selbst sind keine Demokraten, sondern Imperalisten und das waren sie immer schon, mit oder ohne Putin wird sich daran nicht so schnell etwas ändern.“

„Inzwischen sind solche Waffen geächtet und international wurde die Verwendung solcher Waffen in "Absprachen " für ausgeschlossen erklärt, die Russen haben das auch bejaht. Aber was interessiert mich...“

„Das hängt doch alles von den Veränderungen ab. Wer wird Putins Nachfolger? Die EU hat 35 Punkte, die muss man erfüllen, also so einfach ist der Beitritt auch nicht!“

„Ich vermute, dass die Russen große Mengen dieser Phosphorgranaten haben. Im Krieg um die Macht gibt es keine Verbote. Das Abbrennen von Gebäuden und trockenen Getreidefeldern mit Phosphorgranaten, war...“

„China ist wiederum eine andere Baustelle. Zum anderen sehe ich Russland nicht in der EU, ich sehe da keinen Wunsch von deren Seite und Null Komma Null Voraussetzungen dafür, angefangen von demokratischen...“

„Frieden kommt nicht von allein, den muss man sich erarbeiten! Und das bedeutet für Russland, dass eine schonungslose Offenlegung der Propaganda kommen muss! Nawallny wäre da der richtige Ansprechpartner,...“

„Martin ich muss Dich korrigieren, ohne Putin und Lawrow, muss darüber nachgedacht werden ob es Frieden mit oder Russland in Europa geben wird. Davor wird es wohl nichts, welchem der beiden Lügner willst...“

„Die Teilnahme von ca. 1 000 Lehrern wird den Krieg nicht beeinflussen. Bildung hat mit Kampfkraft nichts zu tun. Wer schneller und zahlreicher schießen kann, gewinnt jede Schlacht. Die Taktik kann nur...“

„Anuleb, deine Hoffnungen werden sicherlich nicht erfüllt werden. Ohne Einbindung von Russland kann es in Europa keinen Frieden geben. Die UNO wird für einen Waffenstillstand sorgen. Mehr aber auch nicht....“

„Aber das o.g. Beispiel bringt mich ja eher zu dem Schluß, man möchte eine Meldung vermeiden und dazu gibt's meiner Meinung nach keinen sinnvollen Grund, da steckt was "anderes" dahinter" und das lässt...“

„Paragraph 24 Aufenthaltsgesetz wurde meines Wissens mit der EU abgestimmt bzw. Da gab es doch einen Entscheid,... Daher gehe ich davon aus, dass es dort etwas vergleichbares gibt, auch gilt ja dort die...“

„Stand der Dinge. Es gab schon einige Anfragen, aber die Abgelegenheit ohne Einkaufsmöglichkeiten und mit schlechter Busverbindung macht es uninteressant. Mal abwarten was weiter passiert, mehr als anbieten...“

„Fikitionsbescheinigung ... gibt es das in Polen auch?“

„Wenn Du länger als die 90 Tage bleiben willst, dann kannst Du das ja nur als "Flüchtling", d.h. spätestens dann musst Du Dich bei der Behörde melden und zumindest ein Bleiberecht und die Fikitionsbescheinigung...“

„Wo soll überhaupt der Unterschied sein zwischen Tourist und Flüchtling? Grundsätzlich sehe ich keinen wenn man ab 24.2. in den Schengenraum gekommen ist“

„So gesehen, sagen wir mal ein Tourist, obwohl die keine Wohnung suchen, dann gilt 90 Tage Aufenthalt als Tourist, innerhalb von 180 Tagen, können am Stück verbraucht werden oder bei mehrfachen Besuchen....“

„Hallo! Das gilt zwar nicht für Deutschland, aber vielleicht kennt jemand die Situation in Polen. Wenn ein Ukrainer nach dem 24. Februar ohne Visum nach Polen eingereist ist, aber nicht als Flüchtling,...“

„Natürlich, ich will nicht dass mir jemand die Wohnung Generalsaniert. Die Wohnung ist so wie sie vor 1 Jahr verlassen wurde, da ist dann mal ein Schrank auszuräumen oder ein Bett aufzubauen. Aber natürlich...“

„Was bedeutet ein bisschen Eigenleistung? Kann das eine Mutter mit Kindern schaffen? Schöne Gegend, Regensburg und Kehleim vor der Haustüre.“

„Gutenmorgen Bernd, meine Heimatgemeinde ist Dietenhofen. Ich verlange nur die Nebenkosten, die Wohnung ist auch nichts besonderes. Ein bischen Eigenleistung ist nötig.“

„Viel wichtiger als die Wohnungssuche ist Unterstützung beim Erlernen der Sprache. In den Sprachkursen wird meistens nur deutsch gesprochen. Da verstehen unsere Mädels eigentlich nichts. Man kann dem...“

„Grundsätzlich werden die Kosten übernommen, kommt nur darauf an, welcher Träger das dann am Ende übernimmt. Bei mir ist es gerade das Jobcenter, für die Person die später dem Arbeitsmarkt zugeführt...“

„Ich bin schon wieder ein Stück weiter, scheinbar übernimmt das Sozialamt die Nebenkosten wenn man es privat organisiert. (Mehr will ich auch nicht) Danke für die Tolle Unterstützung. lg lodar“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Über die Gemeinde hatte ich es schon versucht, mit dem Ergebniss: "kein Bedarf" Jetzt bin ich durch Zufall auf eine Wohnungsbörse gelangt, mal sehn was passiert. Ich bin jetzt auch selbst drauf gekommen,...“

„Hallo Lodar, wende Dich doch an die Stadt oder die Kirchengemeinde, da findest Du den entsprechenden Kontakt sehr schnell. Ansonsten kannst Du ja mit Ukrainern-/Innen wenig falsch machen, die sind ja bedürftig....“

„Daß sich zb. jemand als aktuell vom Krieg geflüchteter ausgiebt um billig wohnen zu können, der aber schon lange ganz normal in D lebt. Ich würde ansonsten niemals vermieten, weil es mir zuviel aufwand...“

„Gibt dafür Wohnungsbörsen für Ukrainer sowohl für D als auch Bayern oder halt örtlich. Findet man für dich sofort ... Wie? Wer soll das ausnutzen?“

„Hallo, ich hätte eine Wohnung leerstehen und würde eigentlich gerne einer Ukrainischen Flüchtlingsfamilie helfen. Aber die Unsicherheit ist groß. Die Wohnung wird normalerweise nicht vermietet, ich...“

„Vielen Dank Bernd. An A&S habe ich schon gedacht. Hoffen wir, dass sich bald alles wieder normalisiert. Erst dann werden ukrainische Behörden wohl wieder in der Lage sein mein eher kleines Problem...“

„Hallo Eric, persönlich kann ich Dir zu Deiner Frage nichts sagen, allerdings haben wir ja hier ...oben... das Werbebanner der Kanzlei Ahrens & Schwarz, wenn Dir derzeit keiner hier weiterhelfen kann,...“

„Weiss jemand ob ukrainische Aufenthaltsgenehmigungen verlängert werden, wenn man wegen dem Krieg außer Landes war? Gibt es da schon Sonderregelungen?“

„Russland kann man weder erobern noch besetzen. So viele Soldaten hat keine Armee. In seiner jetzigen Verfassung ist Russland mehr ein Terrorstaat denn eine Diktatur oder gar Demokratie. Sollte Putin irgendwann...“

„Es wäre natürlich wünschenswert, wenn diese Atomwaffen verschwinden würde und ebenso die Kernkraftwerke, aber das wird nicht geschehen, solange Russland nicht besetzt ist und daran hat auch keiner...“

„Diese Doku zeigt auf sehr eindrückliche Weise, was die Flucht aus der Ukraine für die Familien, die auseinandergerissen werden, bedeutet. Ich fand den Beitrag wirklich bewegend und habe einen riesen...“

„Wer plant länger zu bleiben, da ist natürlich die Sprache der "goldene Schlüssel", danach bieten sich viele Möglichkeiten.“

„Zuerst sollte man wissen wo genau in Luhansk, welche Orte sind für sie noch zugänglich?“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Erst einmal einen herzlichen Gruß an allen, Da ich weiß, dass mein Anliegen in heutiger Zeit nicht ungewöhnlich ist, brauche ich trotzdem Hilfe! Meine Verlobte aus Pervormaisk ( jetzt Luhansk ) wollten...“

„Gute Fahrt!“

„Danke für die Antwort. Ich möchte nur von Chisinau nach Odessa, das sind normalerweise nur 300 km, ich komme mit einen Tank ca 900 km. Mit einen 20 Liter Kanister als zusätzliche betankung sollte es...“

„Der Grenzverkehr findet normal statt. Mit dem dem Auto musst Du allerdings bedenken, dass die Situation an den Tankstellen schwierig ist. Du kannst im Schnitt nur mit 10 bis 20 Liter rechnen, wenn Du überhaupt...“

„Ist es zur Zeit möglich /erlaubt als Deutscher mit dem Auto über Chisinau in die Ukraine zu reisen?“

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“

„Na erstmal abwarten was die Zeit bringt. Nicht das Thema "Abschiebung" eines Tages die Schlagzeilen beherrscht.“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Da ich nicht glaube, dass dieser Krieg kurzfristig zu Ende geht, schätze ich, dass mindestens 500 000 Frauen aus der Ukraine ihre Zukunft in Deutschland suchen und finden. Habe momentan 9 Personen aus...“

„Die Russen sollen sich freuen, dass McDonald`s seine Fressbuden schließt. Als deutscher Tourist, habe ich 1998 das Problem der fettleibigen Amerikaner erlebt. Der Anblick dieser fetten Frauen, Männer...“

„1500 Euro sind hier Bruttolöhne das sollten Sie bitte Hinzufügen somit bleibt ein Nettoverdienst (auf die Hand) von ca. 800 bis 900 Euro Mit freundlichen Grüßen“

„Melnyk hat Erfolg, alleine das zählt. Der Rest ist unwichtiges und an der Realität vorbei gehendes "Gutmenschentum" wie auch bei den Briefeschreibern“

„Der Krieg wird am Verhandlungstisch beendet werden, alles andere wäre auch Verachtung der Menschlichkeit bzw. Von Menschenleben. Die Ukraine muss ihr Territorium nicht militärisch zurückerobern, das...“

„Der Krieg wird aber mit ziemlicher Sicherheit am Verhandlungstisch beendet werden. Und das wird mit großer Wahrscheinlichkeit erst dann passieren, wenn entweder eine Seite die Ziele erreicht hat, und...“

„Ich formuliere manchmal krass, wenn ich die Kurzform wähle. Melnik formuliert auch krass, weil er keine Zeit hat! Die Leoparden und Gepard warten noch auf eine Genehmigung und die 7 Panzerhaubitzen warten...“

„@Robert, zwar ziemlich krass formuliert, im Prinzip aber richtig. Den Krieg diplomatisch beenden zu wollen ist einfach hirnrissig. Was Scholz und die SPD betrifft, schon immer eine "Tanten" - Partei, besser...“

„Diese Leute hätten großen Respekt verdient, wenn sie ihre Worte in Mariupol gesagt hätten, so sind sie nur Schreibtischtäter, die es ausnutzen hier ihre Meinung zu sagen. Warum schreiben sie nicht...“

„Es ist ja gerade das obskure dass es eigentlich nur auf ukr. Boden stattfindet. Auf russ. Boden zu erweitern vermeidet man wohl. Dann könnte Putler das Kriegsrecht ausrufen was ja bisher nicht der Fall...“

„..... Russland war immer groß darin, wenn es sich verteidigen musste, gegen Napoleon, oder gegen Hitler-Deutschland. Aber bei Angriffskriegen hat man sich bisher in der Regel an Zwergstaaten gehalten....“

„Na die Erkenntnisse sind auch aus einem der neuen Videos wo ich nun auch wieder zufällig drüber gestolpert bin un die letzte Hälfte mal angeschaut habe. Wer sich mit dem Thema beschäftigt erfährt...“

„Man kann die Ukraine nicht mit Afghanistan vergleichen. In Afghanistan leben die meisten Menschen auf den flachen Land. Und dort herrscht ein sehr altertümlicher Islam vor, der auch von den Taliban vertreten...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon. Ob Russland sich mit der Ukraine übernommen hat mag sein. Aber auch die...“

„Humanitäre in Form von Kleidng etc. scheinen die nicht zu brauchen. Oder wie soll ich die Plätze mit vollen Kartons deuten wo viele Menschen gespendet haben aber niemand gebrauch davon gemacht hat.“

„Hier ein Link auf eine Video des von mir oben erwähnten Kanals. Was ist in diesem Video falsch? iframe“

„Schon allein ob der Größe hab ich von Anfang an gesagt das ist Quatsch und nicht zu erreichen. Nur das müssten die Russen doch auch wissen oder sind die wirklich nur blöd und Größenwahnsinnig? Stecken...“

„Persönliche Sichtweise hat wohl jeder. Aber ich finde, dass er sehr objektiv berichtet. In einem Beitrag von 2020 hat er sich mit der russischen Armee beschäftigt und deutlich auf ihre Schwachstellen...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon.“

„Ich bin auf einen sehr interessanten und informativen Youtubekanal gestoßen. ... Der Kanal enthält etliche Videos, die sich zu einem nicht geringen Teil mit Russland und dem Konflikt mit der Ukraine...“

„Vieles spricht dafür, dass von der ukrainischen Armee eine Gegenoffensive stattfindet, und zwar im Juli! Selenskyj wartet noch auf die Waffen, die ihm versprochen wurden und die notwendige Ausbildung,...“

„Das wird er sicherlich nicht. Aber, geht es nur rein ums militärische, scheint die Ukraine tatsächlich Chancen zu haben, die Russen zurück zu drängen. Von Sieg mag ich in diesem Zusammenhang nicht...“

„...Ich frage mich manchmal, ob man von den enttäuschten Gefangenen nicht ein paar für die ukrainische Armee gewinnen kann. ...“

„Hitler wollte ja auch "das Land im Osten". Ein Unterschied zwischen Hitlers Agressionen und derer Putins bestehen de Fakto nicht mehr. Genozid, Deportationen, Massenmord und sinnlose Zerstörung.“

„Alles ist gegeben! Am 9. Mai kann Putin kapitulieren!“

„Bitte nicht so ernst nehmen mit der verbrannten Erde, das war nur eine theoretische Möglichkeit, die zwar funktionieren kann, aber ich zweifle an der Umsetzung. Ich bin mehr dafür, dass die Ukraine gewinnt...“

„Schönes Bild! Machbar! Da muss man nur dran bleiben. So könnte ein Verhandlungsergebnis aussehen, das mir gefallen würde. Obwohl wieder andere sagen würden, das waren keine Verhandlungen, das war Putins...“

„Verbrannte Erde? 1000% kein Option! Warum jetzt darum kämpfen, wenn man das Land verlässt? Das wäre ja wie ein Bauplatz, voll erschlossen..., das Land müsste von den Russen nur besiedelt werden. Geschenkt...“