FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Süßer Boykott: Ist der Kauf belarussischer Produkte ein Zeichen der Solidarität mit den Demonstranten oder eine Unterstützung des Regimes?

0 Kommentare
Süßer Boykott - Belarus / Weißrussland

Am 10. August musste ich von Schytomyr nach Hause zurückkehren. Daher wollte ich heimische belarussische Süßigkeiten kaufen. Jedoch begannen am Tag zuvor in Minsk und in anderen Städten des Nachbarlandes Massenproteste wegen der Fälschung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen. Und dann dachte ich mir: In einer solchen Zeit belarussische Waren zu kaufen – drückt man damit Solidarität mit den Demonstranten aus oder unterstützt man das Regime?

Bonbons sind Bonbons. Nichts Ungewöhnliches. Einige sind köstlich, einige – gelinde gesagt – nicht besonders. Doch der Babrujsker Zefir [im Raum der ehemaligen Sowjetunion beliebte Süßspeise, „Fruchtschaumküsse“ A. d. Ü.] gefiel mir. Als ich also etwas freie Zeit am Abend nach den Aktivitäten der Residenz hatte, machte ich mir Tee, nahm einen Zefir und las die Nachrichten über den Verlauf der belarussischen Kampagne. Und als ich die Ereignisse im Nachbarland in der Nacht vor der Wahl beobachtete, stellte ich mir die Frage: Ist der Kauf belarussischer Produkte jetzt ein Zeichen der Solidarität mit den Demonstranten oder eine Unterstützung des Regimes?

Die Antwort ist nicht so simpel, wie sie erscheint. In einer symbolischen Dimension kann man es auf beide Arten darlegen, abhängig davon, wie Sie es interpretieren. Eine wichtige Nuance der belarussischen Wirtschaft ist jene, dass ein beträchtlicher Teil der Unternehmen im Land dem Staat gehören. Doch sogar den Kauf von Produkten staatlicher Unternehmen kann man als einen Akt der Solidarität mit den Arbeitern des Werks oder der Fabrik darstellen, wenn sie ihre Unterstützung der Demonstranten und/oder des Streiks erklärt haben. Doch die finanzielle Komponente in diesem Fall bezeugt etwas Anderes. Und wenn man noch zu Beginn der Kundgebungen sagen konnte, dass dies es ermöglichen würde, die Demonstranten zu unterstützen, wie nach der Logik: Wenn sie Arbeit haben, haben sie ein Einkommen, was die Möglichkeit bedeutet, von etwas zu leben. Dann nach der Ankündigung des Streiks nicht mehr. Wenn die Arbeiter selbst streiken, bedeutet das, sie definieren ein ökonomisches Motiv als Möglichkeit, um auf das Regime Druck auszuüben. Daher sind Einnahmen im Budget eher eine Unterstützung des Regimes.

Und die Unterstützung des Regimes erfolgt unmittelbar. Ein erheblicher Teil des erhaltenen Geldes wird doch an die Silowiki [Sicherheitskräfte] als Grundlage für die Macht Lukaschenkos gehen. Für neue Schlagstöcke, Granaten, automatische Waffen, Wasserwerfer usw., weil in Krisenmomenten Diktatoren nicht nach einer Methode suchen, wie man die Zuneigung des Volks für sich selbst gewinnt, da sie es als Schwäche betrachten. Ein paar Belohnungen können sie springen lassen für die Unternehmen, die keinen Streik erklärt haben, wo es gelang, den Widerstand der Streikenden zu brechen, oder für denjenigen, der die meisten Arbeiter zum örtlichen Anti-Majdan schickte. Doch grundlegende Geldmittel werden für die Verteidigung des Regimes und zur Aufrechterhaltung der Loyalität der Sicherheitskräfte verwendet – für höhere Gehälter, hochwertigere Munition, ein aufgeblähtes Personal von Spezialeinheiten, welche sich gegenüber den Demonstranten am grausamsten verhalten, für Prämien und Boni für denjenigen, der am grauenvollsten gefoltert und die Augen vor der unmenschlichen Behandlung von Häftlingen verschlossen hat.

Doch wenn die belarussische Wirtschaft verrottet, werden die Belarussen noch mehr in der Klemme stecken – das bemerkt der wachsame Leser. Dieses Argument hätte wiederum vor den Streiks funktionieren können. Wenn die Arbeiter der für die belarussische Wirtschaft wichtigsten Unternehmen so handeln, sind sich alle der Gefahr bewusst. Das bedeutet, für sie ist es wichtiger, den langjährigen Diktator loszuwerden, der das Land in den Abgrund führt und das Volk wird nicht einfach in Angst hält, sondern tötet, als ein Gehalt zu erhalten.

Aber was ist mit privaten Unternehmen und denjenigen, die keine Steuern zahlen? Private Unternehmer erklärten ebenso den Boykott und zahlen Steuern ins Budget. Doch jene, die das nicht tun, brechen das Gesetz. Daher lohnt es sich hier, eine eigene Entscheidung zu treffen, ob es für Sie akzeptabel ist, auf diese Weise zu unterstützen. Dasselbe gilt für den Kauf von belarussischen Büchern und anderen kulturellen Produkten, insbesondere in jenen Geschäften, welche die Demonstranten definitiv unterstützen.

Schließlich, wenn es sehr schwierig ist, die belarussische Freiheitsbewegung zu unterstützen, kann man das besser tun, indem man Geld in den Fonds der Opfer der Polizeiwillkür überweist. Das ist definitiv effektiver und nimmt das beißende Gefühl, falls Sie sich Sorgen darüber machen, dass ihr Geld nicht dafür verwendet werden kann.

Doch zuallererst lohnt es sich, daran zu erinnern, dass Ihre Ablehnung belarussischer Waren in erster Linie eine Geste ist. Dass Ihr Beitrag zum Kampf gegen das Regime ein symbolischer, aber ein wichtiger ist. Daher kann man für kurze Zeit dasjenige verweigern, was nicht lebenswichtig ist.

Am 10. August ging ich somit keine belarussischen Süßigkeiten kaufen. Stattdessen schaffte ich es, kurz zu einer Kundgebung in der Nähe der belarussischen Botschaft in Kyjiw zu laufen und am Abend mit einem Bla-Bla-Car [Mitfahrgelegenheit] nach Hause zu kommen.

Aber einen belarussischen Zefir werde ich sicherlich kaufen, wenn sich im Land eine demokratische Macht aufbaut. Dann – vielleicht – wird es möglich sein, das unmittelbar in einer Stadt oder in einem Dorf des Nachbarlandes zu tun. Endlich frei von der langjährigen Diktatur. Dann werden diese Süßigkeiten den langersehnten Beigeschmack der Freiheit haben.

15. September 2020 // Nasarij Sanos

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Quelle: Zaxid.net

Übersetzerin:   Agnes Poitschek — Wörter: 832

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk17 °C  Riwne15 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)16 °C  
Tscherkassy24 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa22 °C  Sumy21 °C  
Odessa28 °C  Mykolajiw (Nikolajew)27 °C  
Cherson25 °C  Charkiw (Charkow)24 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)24 °C  Donezk28 °C  
Luhansk (Lugansk)24 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“

„Die Krim soll nach Putin noch mehr militarisiert werden. Man plant Flugzeugträger dorthin zu bringen, aber so weit wird es wahrscheinlich nicht kommen! Die Krim ist Russland wichtiger als der Donbass....“

„Das wird ein schlimmer Krieg dort sein, denn Russland will die Krim noch mehr als Marinestützpunkt ausbauen, deshalb zeihen sich dort schon russische Truppen zusammen.Selinky fangt das schon klug an,...“

„Na ja, Poroschenko hatte wohl mehr Zeit das zu richten, eine komplette Amtszeit. Die grösste Armee in Europa, gemessen an der Zahl der Soldaten. Waffen wären dringend notwendig gewesen, wenn das Geld...“

„Brothers in Arms sind sozusagen Poroschenkos Leute - "alte Militärs" welche seit 2014 in der Ostukraine gekämpft haben. Die werfen auch Selenskyj vor das es viel zu wenig Vorbereitung auf den sich abzeichnenden...“

„Warum wird das nun gerade von einem Ex-Präsidenten verkündet ?“

„Da gäbe es andere Möglichkeiten. Minensucher in einem Minengebiet oder Kanonenfutter beim Versuch seine Freunde zu treffen!“

„Wo sollen sie sich zurückziehen, wenn es keine Brücken mehr gibt? Wenn sie klug sind, ergeben sie sich, aber wahrscheinlich hören sie nur, dass sich russische Truppen aus dem Osten sich nähern und...“