FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Vertreter aus Kiew und Berlin haben die Lage in der Ostukraine erörtert

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Der stellvertretende Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, Roman Mashovets, hat am Freitag, den 17. Dezember, mit dem Staatssekretär des deutschen Außenministeriums, Tobias Lindner, einige Fragen der bilateralen Sicherheitskooperation erörtert, wie der Pressedienst des Präsidialamtes mitteilte.

Während der Gespräche, die in Bankova stattfanden, unterrichtete der Vertreter Kiews seinen Gesprächspartner über die Sicherheitslage im Osten und in der Umgebung der Ukraine, die Anhäufung russischer Truppen entlang der ukrainischen Grenze und die verstärkte Aufklärungsaktivität seitens Russlands.

Maszowiec schlug weiter vor, dass Deutschland als führendes europäisches Land Maßnahmen ergreifen sollte, um die EU-Staaten, die NATO-Operation und die gesamte westliche Gemeinschaft zu konsolidieren, um weitere aggressive Aktionen Russlands zu verhindern, einschließlich der Anwendung präventiver Sanktionen.

Er betonte auch, wie wichtig es sei, das Nord Stream 2-Projekt zu stoppen, um ein klares Signal für die Entschlossenheit Berlins zu setzen, sich der russischen Aggression zu widersetzen: „Es wird zu spät sein, nach der russischen Invasion Sanktionen zu verhängen und Besorgnis zu äußern, weil die Vorstellung von den demokratischen Werten der westlichen Gesellschaft bereits untergraben wird. Russland wird seine Aggression gegen EU-Länder und die Anti-Terror-Operation, die es 2008 gegen Georgien begann und 2014 gegen die Ukraine fortsetzte, nicht einstellen“, sagte der stellvertretende Leiter des Präsidialamtes.

Lindner erklärte, dass Deutschland bereit sei, die Ukraine entschlossen zu unterstützen und an der Politik des Dialogs und der Lösung der Situation mit politischen und diplomatischen Mitteln festhalte.

Der Staatssekretär sagte auch, dass Berlin die illegale Annexion der Halbinsel Krim niemals anerkennen werde.

Zuvor hatte das Präsidialamt im Anschluss an das Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft erklärt, dass die Teilnahme des ukrainischen Staatschefs Wolodymyr Selenskyj an den Gesprächen erfolgreich war – die EU bestätigte ihre Bereitschaft, im Falle einer Eskalation neue, härtere Sanktionen gegen Russland zu verhängen…

Übersetzer:    — Wörter: 327

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw4 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)2 °C  
Luzk3 °C  Riwne3 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy4 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)4 °C  
Poltawa5 °C  Sumy4 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)7 °C  Saporischschja (Saporoschje)8 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)7 °C  Donezk6 °C  
Luhansk (Lugansk)4 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“