FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukrainische Onkologiezentren könnten zu Lazaretten werden: Was tun mit Krebspatienten?

0 Kommentare

Der Angriff Russlands am 24. Februar verwehrte den ukrainischen Krebspatienten die Möglichkeit, eine Behandlung zu erhalten.

In den meisten Onkologiezentren des Landes wurden geplante Operationen sowie Bestrahlungs- und Chemotherapiesitzungen abgesagt. Verschoben wurde auch die Durchführung diagnostischer Verfahren.

Die Mehrheit der hospitalisierten Erkrankten wurde entlassen, nur die wirklich Schwerkranken blieben in den Krankenhäusern. Einige Onkologiezentren könnten vorübergehend zu Kriegsspitälern werden.

Außerdem sind Krankenhausaufenthalte derzeit sehr gefährlich.

Insbesondere wurde in Melitopol in der Oblast Saporischschja eine onkologische Ambulanz beschossen. Zum Glück wurden weder die Patienten noch das Personal verletzt.

Auch kennzeichneten russische Saboteure das Gebäude des Kinderkrankenhauses Ochmatdyt [in Kyjiw, A. d. Ü.] mit Markierungen.

Im Nationalen Krebsinstitut (NIR) [Nazionalnyj instytut raku] wurden am 24. Februar geplante Operationen und Behandlungen verschoben und man begann damit, die Patienten zu entlassen, wie der Chefarzt Andrij Besnossenko berichtet.

Ambulante Polykliniken gibt es auch nicht.

Im Krankenhaus bleiben nur jene Patienten, die es nicht verlassen können, sagt Andrij Schypko, der amtierende Direktor des Nationalen Krebsinstituts.

„Das Team des Instituts wurde mobilisiert und ist bereit für die bevorstehenden Ereignisse. Während der dringlichen Sitzung wurde vom Kollektiv des NIR der einstimmige Beschluss gefasst, den Antrag beim Gesundheits- und Verteidigungsministerium der Ukraine zu stellen, die Funktion eines Kriegsspitals zu übernehmen“, sagte er.

Tatsächlich fungiert das Krebsinstitut derzeit noch nicht als Militärlazarett, wie Andrij Besnossenko der „Ukrajinska Prava – Schittja“ mitteilte.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wir haben die Mitglieder der Interessensgemeinschaft „Alfina. Frauen gegen Krebs“ dazu befragt, wie die lokalen onkologischen Ambulanzen derzeit arbeiten.

Die Krebspatienten berichten, dass immer mehr medizinische Einrichtungen geplante Eingriffe aussetzen.

„Ich habe den Radiologen angerufen, wir mussten uns am Montag, den 28. Februar, untersuchen lassen und zur Bestrahlung gehen. Mir wurde gesagt, dass das Onkologiezentrum jetzt ein Kriegslazarett ist. Spazieren Sie irgendwo zwei Wochen, dann sehen wir weiter. Der Onkologe sagte auch, dass er nicht empfängt“, sagte Petro Schywalow aus Odessa.

In Charkiw wurden ebenfalls alle Patienten entlassen.

„Es gibt wenig medizinisches Personal, die Apotheke arbeitet nur für einige Stunden am Tag“, sagt Maryna Sajdel.

Die Situation in Iwano-Frankiwsk und Winnyzja hat sich auf dieselbe Weise entwickelt.

In Dnipro sind diagnostische Verfahren zurzeit nicht zugänglich. Doch in der Region Tscherkassy ist das ambulante Onkologiezentrum regulär in Betrieb.

Schwierig entwickelte sich aufgrund der kämpferischen Handlungen und der Besetzung nahegelegener Siedlungen durch die Russen die Situation in Sumy.

Das Onkologiezentrum in Kyjiw fungiert derzeit als Zentrum für die Bereitstellung einer Notfallversorgung von Patienten. Die Ärzte sagen, dass nur noch Kranke, die nicht nachhause gehen können, zurückgeblieben sind. Verbände legen die Ärzte nach Vereinbarung, wenn sie die Möglichkeit haben, zur Arbeit zu kommen.

Die Mediziner sagen, dass das Krankenhaus eine Person – selbst wenn diese das Onkologiezentrum erreicht – nicht mit Medikamenten versorgen können wird.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Die Ärzte bitten um Verständnis für die Situation.

Jurij Kudrjawzew, ein Chirurg aus Sumy, erzählt, er sei bewusst in ein nicht funktionierendes Krankenhaus gekommen, um Patienten nach Hause zu schicken, die nicht von Verwandten abgeholt werden können.

„Es fanden sich Menschen, die dabei geholfen haben, eine Patientin aus Ternopil anzusiedeln. Die Angehörigen eines anderen Patienten, der einen schweren postoperativen Verlauf überstanden hatte, können die russischen Kontrollposten nicht passieren. Aber sie haben die Landstraßen in die Stadt durchbrochen“, sagt der Arzt.

Die Gemeinschaft „Alfina. Frauen gegen Krebs“ bat Onkologen darum, an onkologischen Online-Beratungen mitzuwirken.

Viele Mediziner sind bereit, den Menschen eine solche Hilfe zukommen zu lassen.

Patienten, die eine sofortige Behandlung brauchen, versuchen, diese in europäischen Ländern zu bekommen, die bereit dazu sind, Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen.

Derzeit ist das Nationale Krebsinstitut Litauens bereit, Krebskranke aus der Ukraine zur Behandlung aufzunehmen.

„Der Zugang zur Möglichkeit einer Krebsbehandlung kann nicht gestoppt werden und muss auch unter widrigen Umständen Priorität haben“, heißt es in einer Erklärung.

Inessa Matjuschenko, die Leiterin der NGO Inspiration Family, sammelt zurzeit Informationen bezüglich der Bedürfnisse von Krebspatienten.

„Mit uns setzte sich die europäische Organisation Youth Center Europe in Verbindung. Sie sagen, dass sie bereit sind, Krebspatienten zu helfen, die in die Europäische Union ausgereist sind.
Bislang wissen wir noch nicht, wie umfassend diese Hilfe sein wird, aber wir werden alles Mögliche tun, damit eine Fortsetzung der Behandlung sowohl in der Ukraine als auch im Ausland möglich sein wird“, teilte die Stiftung mit.

Wenn eine Person nach Rumänien, Ungarn, Polen oder in die Republik Moldau reist, werden Menschenrechtsaktivisten versuchen, lokale Unterstützungslinien einzurichten und Finanzhilfen zu finden.

Den Einwohnern Kyjiws, aber auch denjenigen, die in die Hauptstadt kommen können, wird vom Zentrum für innovative medizinische Technologien der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine eine kostenlose Grundversorgung angeboten.

Jetzt arbeiten Chirurgen, Neurologen und Hausärzte. CT, MRT und Ultraschallgeräte wurden in Gang gesetzt.

26. Februar 2022 // Jana Ossadtscha
Quelle: Ukrajinska Prawda Schyttja

Übersetzerin:   Agnes Poitschek — Wörter: 763

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)34 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw19 °C  Jassinja17 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)26 °C  
Luzk18 °C  Riwne21 °C  
Chmelnyzkyj23 °C  Winnyzja31 °C  
Schytomyr26 °C  Tschernihiw (Tschernigow)31 °C  
Tscherkassy30 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)33 °C  
Poltawa31 °C  Sumy30 °C  
Odessa29 °C  Mykolajiw (Nikolajew)35 °C  
Cherson35 °C  Charkiw (Charkow)32 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)35 °C  Saporischschja (Saporoschje)34 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)33 °C  Donezk32 °C  
Luhansk (Lugansk)31 °C  Simferopol32 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta29 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Für Glückwünsche, auch ehrlich gemeinte, ist es ohnehin noch zu früh. Momentan ist die Insel militärisches Niemandsland und wird weiter von beiden Seiten aus der Distanz bedroht. Die Flaggen"hissung"...“

„Wir müssen davon ausgehen, dass das so ist, da ja Putin die Insel als Entgegenkommen, der Ukraine wieder überlassen hat oder hast Du den Verdacht, Putin könnte uns alle wieder einmal angelogen haben...“

„Ja dann, hast du wohl gleich mehrere "Schüler" denen Du eine geopolitische "Umerziehung" angedeihen lässt, wem es hilft! Aber auch ohne Deine bescheidene Unterweisung, ist jedem Ukrainer-/In klar, dass...“

„Freue mich, dass die Ukrainer wieder positiv in die Zukunft schauen. Wünsche allen "Eine gute Fahrt".“

„Glückwunsch Ukraine. Hoffe, dass die Flagge der Ukraine nächsten Jahr noch dort ist.“

„Du bist wirklich ein einfältiger Narr. Nachricht von Moderator Handrij Verwarnung erteilt ...“

„Du bist wirklich ein geistig armer Traumtänzer. Es ist weltweit bekannt, dass bei den Russen und Ukrainern deine aufgeführten "Söldnerschweine" beschäftigt werden. Werden sie vom Gegner gefangen genommen,...“

„Das ist nicht sehr demokratisch! Und es bringt auch nichts. Es gibt wichtigere Dinge zu tun!“

„Nicht nur in Russland, auch in Belarus! Und nun fliegen schon die Raketen wieder nach Belarus, die natürlich alle abgefangen wurden. Und dazu noch die verdeckte Mobilmachung, dann kann man sich schon...“

„Auch wir in Deutschland haben ein Problem damit.Merkel weigerte sich anfangs das Antikorruptionsgesetz zu unterschreiben und heute ist es wahrscheinlich so verwässert, dass man damit nichts anfangen kann!...“

„Man will Truppen damit binden, dass sie nicht in den Donbass oder Belarus gehen!“

„Zuerst sollten wir einmal das Vetorecht abschaffen, ansonsten wird Orban alles blockieren!“

„Genau deswegen sulen sich die Schweine meines Nachbarn in ihrer eigenen Scheiße, das muss ich nicht nachlesen so wie Du, das sind nun mal praktische Erkenntnisse, freilaufende Schweine, 3 Stück, auf...“

„Eine Lüge der Russen um eine Bombadierung zu rechtfertigen und danach dennoch abzustreiten. Für wie doof willst Du die Ukrainer darstellen, dass sie öffentlich ihre Waffen vor dem Eingang abstellen...“

„Freue mich, dass die Ukraine noch exportieren kann. Der Finanzbedarf ist groß und die Steuereinnahmen sind sicherlich minimal. Steuern waren ja schon immer ein Fremdwort in der Ukraine.“

„Norwegen ist ein reiches Land. Selenskyj solte sich bedanken. Mit diesen geschenkten Milliarden kann er vorübergehend seine Verwaltung bezahlen.“

„Korrektur Bernd, Schweine wälzen sich nur in der eigenen Scheiße wenn der Mensch sie dazu zwingt. Haben sie ausreichend Platz, suchen sie sich weit entfernt einen separaten Platz zum scheißen. (Internet:...“

„Wenn ich bei Luftalarm nicht sofort reagiere bin ich für die Folgen verantwortlich. Offensichtlich beachten weder die Kunden, noch die Ladenbesitzer die Luftalarme in der Ukraine. Dann müssen alle mit...“

„Handrij: betreffend deutscher Führerschein: Ich habe vielleicht falsch verstanden --> Wenn man in Ukraine eine "Permanent Residence" und die damit verbundene Immigration Card bekommt, war man bis jetzt...“

„Vorsicht, die Anerkennung ukr. FS in D ist lediglich auf 6 Monate befristet ! Aktuell häufen sich schon die Bestrafungsfälle deswegen. Und um Marc hier auch eine Antwort zuteil werden zu lassen: Der...“

„Ich habe soeben im Facebook folgende Notiz gelesen: "Visafreiverkehr": EU erkennt ukrainische Führerschein an . Bedeutet dies im Umkehrschluss, dass auch die deutschen Führerscheine in Ukraine anerkannt...“

„Wie auch immer. Mich stört jedenfalls schon länger daß die Ukraine-Nachrichten leider ihre durchaus wertvollen Informationen sprachlich so schlecht und holperig im Ausland verbreiten. Vor allem vor...“

„Auf "Neudeutsch" sagen wir ja heutzutage Security, aber für mich ist der Begriff Sicherheitsbeamter absolut noch ein Begriff, ich denke, die Ableitung kommt von Polizeibeamter, beides sind ja irgendwie...“

„Bevor die Wogen auch hier noch höher schlagen: Das Mißverständnis dürfte hier in der grottigen Übersetzungssoftware der U-N liegen. Amstor ist lediglich die private Eigentums- bzw Betreibergesellschaft...“

„Russenschweine fressen auch Leichen welche Russenschweine vorher heimtückisch umgebracht haben. Und Russenschweine halten sich auch nützliche linke Idioten.“

„Wie immer schreibst du ein Haufen Mist. Den Luftalarm nimmt doch kaum jemand für voll so oft wie der ist. Ist wie Lotterie, meist passiert ja auch nichts. Zumal ja das Zentrum keine strategische Bedeutung...“

„Schweine wälzen sich in der eigenen Scheiße und essen nahezu alles, denen ganz Du jeden Dreck zum Fraß hinstellen. Noch Fragen? Es muss nicht immer eine Metapher sein, einfach und zutreffend reicht...“

„Damit war zu rechnen. Die Russen werden wenn möglich, alle wichtigen Industrieanlagen zerstören. Bin gespannt, ob sich die deutschen Panzerhaubitzen positiv bemerkbar machen.“

„Was für eine abartige Information ? Welche Verwaltung, sollte in einer Stadt die angegriffen, wird für die Waffenschläge der Angreifer verantwortlich sein. Vermutlich sitzt die gesamte Stadtverwaltung...“

„Eine korrupte Verwaltung überprüft die andere korrupte Verwaltungsmacht. Seit über 30 Jahre das gleiche Schauspiel in der Ukraine. Die Gesellschaft in der Ukraine kennt die Spielregeln.“

„Lieber Bernd, die Russen als Schweine zu bezeichnen ist recht primitiv. Im übrigen hast Du offensichtlich keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht. Schweine gehören zu den Tieren mit natürlicher, größter...“