FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Ukraine wird ihre Stromexporte nach Polen drastisch erhöhen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die Wiederherstellung einer zwischenstaatlichen Stromübertragungsleitung zwischen der Ukraine und Polen hat begonnen. Dies wird die ukrainischen Stromexporte um fast weitere 1.000 MW erhöhen, wie NEC Ukrenergo am Dienstag, den 9. August, mitteilte.

Es wird darauf hingewiesen, dass der entsprechende Rahmenvertrag vom NEC-Vorstandsvorsitzenden Wladimir Kudrytskyy und dem Präsidenten des polnischen Übertragungsnetzbetreibers PSE SE S.A., Eric Klossowski, unterzeichnet wurde.

„Die Exporte nach Polen wurden einige Wochen nach der Synchronisierung des ukrainischen Energiesystems mit dem Stromnetz des europäischen Festlandes wieder aufgenommen und belaufen sich nun auf 215 MW. Wenn die wiederhergestellte Verbindungsleitung Anfang nächsten Jahres in Betrieb genommen wird, könnte die physische Kapazität der ukrainischen Stromexporte nach Polen um fast 1.000 MW erhöht werden“, heißt es in dem Bericht.

Das Projekt wird im Rahmen eines Memorandums zwischen dem ukrainischen Energieministerium und dem polnischen Ministerium für Klima und Umwelt durchgeführt. Das Dokument wurde im Juni dieses Jahres unterzeichnet.

Ukrenergo betonte, dass die Steigerung der ukrainischen Stromexporte ein Schritt zur Schaffung eines gesamteuropäischen Energiesicherheitssystems sei.

„Ukrainischer Strom ist eine gute Alternative zu russischem Gas auf dem europäischen Markt“, erinnerte das Unternehmen.

Übersetzer:    — Wörter: 218

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)3 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw1 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)6 °C  
Luzk2 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa5 °C  Sumy4 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)7 °C  Saporischschja (Saporoschje)8 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)7 °C  Donezk6 °C  
Luhansk (Lugansk)4 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“