alle Artikel

0 Kommentare

Michel und Selenskyj hatten ein Gespräch

Der Vorsitzende des Europäischen Rates, Charles Michel, hat erklärt, er habe ein Telefongespräch mit Präsident Wolodymyr Selenskyj geführt. Sie haben über die Hilfe für die Ukraine gesprochen.

0 Kommentare

Der Feind gruppiert sich nach den Verlusten bei Awdijiwka - Tarnawskyj neu

Die Russen konzentrieren ihre Hauptaktivitäten im Donezk in Richtung Tawritscheskij. Außerdem hat sich der Feind nach Verlusten in der Gegend von Awdijiwka neu formiert, zieht Reserven zusammen und setzt aktiv die Luftfahrt ein. Dies berichtete der Kommandeur der operativ-strategischen Truppengruppierung Tavria Olexander Tarnawskyj am Donnerstag, den 22. Februar auf seinem Telegram-Kanal.

0 Kommentare

In Berdjansk ist ein Auto explodiert

Im vorübergehend besetzten Berdjansk, Region Saporischschja, gab es am Morgen des 22. Februar eine Explosion. Das Auto explodierte, berichtete die Leiterin der Militärverwaltung der Stadt Berdjansk, Victoria Galitsyna, im Telegram.

0 Kommentare

Die Verluste der russischen Truppen übersteigen 407.000 Tote

Die gesamten Kampfverluste der russischen Truppen vom 24. Februar 2022 bis zum 22. Februar 2024 belaufen sich vorläufig auf 407.240 (+1160) getötete Personen (in Klammern die Daten der feindlichen Verluste für den Vortag, den 21. Februar). Dies wurde am Morgen des 22. Februar vom Generalstab der Streitkräfte der Ukraine gemeldet.

0 Kommentare

Ausländer dürfen jetzt in der Nationalgarde dienen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat ein Dekret über den Dienst von Bürgern anderer Staaten und Staatenlosen in der Nationalgarde unterzeichnet. Dies wird am Mittwoch, den 22. Februar, auf der Website des Präsidenten der Ukraine berichtet.

0 Kommentare

Fedorow kündigte eine "Seeschlacht" an

Der stellvertretende Ministerpräsident für Innovation, Entwicklung von Bildung, Wissenschaft und Technologie Michail Fedorow hat eine neue Initiative angekündigt, die es ermöglichen wird, russische Schiffe noch effektiver zu zerstören. Insbesondere hat er am Mittwoch, den 21. Februar, ein kurzes Video in seinem Telegram-Kanal veröffentlicht, in dem er verspricht, dem Feind eine „Seeschlacht“ zu liefern.

0 Kommentare

Das Nationale Antikorruptionsbüro hat den wirtschaftlichen Effekt der Arbeit der Antikorruptionsbehörden bewertet

Die ukrainischen Antikorruptionsorgane haben eine hohe Leistung im Kampf gegen die Korruption auf höchster Ebene und einen rekordverdächtigen wirtschaftlichen Effekt von 4,7 Mrd. Hrywnja, sagte der Direktor des Nationalen Antikorruptionsbüros, Semyon Kryvonos, bei einem Briefing in Kiew. Dies erklärte der Direktor des Nationalen Antikorruptionsbüros (National Anti-corruption Bureau) Semyon Kryvonos bei einem Briefing in Kiew am Mittwoch, den 21. Februar.

0 Kommentare

Selenskyj kündigt neue Sicherheitsabkommen an

Präsident Wolodymyr Selenskyj hat erklärt, dass die Ukraine in den kommenden Wochen neue Sicherheitsabkommen mit ihren Partnern vorbereiten wird. Dabei geht es vor allem um die Unterstützung der Verteidigung. Dies sagte er in seiner Videobotschaft.

0 Kommentare

Im Laufe des Tages wurden 1.130 russische Kämpfer in der Ukraine getötet

Die gesamten Kampfverluste der russischen Truppen vom 24. Februar 2022 bis zum 21. Februar 2024 belaufen sich vorläufig auf 406.080 (+1130) getötete Menschen (in Klammern sind die Daten für den Vortag, den 20. Februar). Diese Daten hat am Mittwoch, den 21. Februar, der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine am Morgen bekannt gegeben.

0 Kommentare

Danilow sagte, ob die Russische Föderation Kiew erneut angreifen könnte

Die Russen verfügen heute nicht mehr über die gleichen Fähigkeiten wie im Februar 2022, so dass sie nicht in der Lage sein werden, eine Offensive auf Kiew durchzuführen. Dies erklärte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates Alexei Danilow in einem Interview mit Natalija Moseychuk auf YouTube am Dienstag, den 20. Februar.

0 Kommentare

Umjerow und Syrskyj hatten ein Gespräch mit Austin

Der ukrainische Verteidigungsminister Rustem Umjerow sagte, dass er zusammen mit dem Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte, Generaloberst Olexander Syrskyj, mit dem US-Verteidigungsminister Lloyd Austin den weiteren Aktionsplan und die Lieferung von Munition an die Front besprochen hat.

0 Kommentare

Die Verluste der russischen Truppen nähern sich 405.000 Menschen

Die gesamten Kampfverluste der russischen Truppen vom 24. Februar 2022 bis zum 20. Februar 2024 belaufen sich vorläufig auf 404.950 (+1230) Menschen (in Klammern sind die Zahlen für den Vortag, den 19. Februar, angegeben). Dies meldete der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine am Dienstag, den 20. Februar.

0 Kommentare

Selenskyj gab eine Erklärung zur Lage an der Front ab

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat gesagt, dass die russischen Angreifer die Tatsache ausnutzen, dass sich die Militärhilfe für die Ukraine verzögert. Die Knappheit an Waffen ist spürbar. Dies sagte er in einer Abendansprache am 19. Februar.

0 Kommentare

Im Regionalrat von Saporischschja wurde ein Korruptionsfall aufgedeckt

Der stellvertretende Vorsitzende des Regionalrats von Saporischschja, sein Assistent und ein lokaler Abgeordneter versuchten, den Direktor einer regionalen medizinischen Einrichtung zu bestechen. Dies wurde am 19. Februar vom Sicherheitsdienst der Ukraine, der Spezialisierten Anti-Korruptions-Staatsanwaltschaft und dem Nationalen Anti-Korruptions-Büro gemeldet.

0 Kommentare

Ukroboronprom hat 33 Unternehmen verstaatlicht

Der Aufsichtsrat der ukrainischen Verteidigungsindustrie hat im Rahmen der Reform der heimischen Rüstungsindustrie bereits beschlossen, anstelle der 33 staatlichen Rüstungsunternehmen Wirtschaftsunternehmen zu gründen. Dies teilte der Pressedienst des Präsidialamtes am Montag, den 19. Februar mit.

0 Kommentare

Sieben "Maidan-Fälle" wurden nach Ablauf der Verjährungsfrist eingestellt

Die Gerichte haben sieben „Maidan-Fälle“ eingestellt, bei denen die Verjährungsfrist abgelaufen ist. Insgesamt 69 Verfahren befinden sich aus diesem Grund in der „Risikozone“. Dies berichtete der Leiter der Abteilung für „Maidan-Fälle“ der Generalstaatsanwaltschaft Olexij Donskoy bei einem Briefing am 19. Februar, berichtet Ukrinform.

0 Kommentare

Ukrainische Spediteure bereiten Aktion an der Grenze zu Polen vor

Aufgrund der Blockade der Grenze durch polnische Landwirte werden ukrainische Spediteure am Dienstag, den 20. Februar, einen friedlichen Protest an drei Kontrollpunkten mit Polen starten. Dies kündigte der Leiter der Öffentlichen Vereinigung Internationaler Straßentransporteure der Ukraine Wladimir Mikhalevich an, berichtet Ukrinform.

0 Kommentare

Eine Katze wurde aus den Trümmern von Kramatorsk gezogen

Die russischen Invasoren haben am Abend des 17. Februar einen Raketenangriff auf Kramatorsk gestartet. In der Nacht zum Sonntag, den 18. Februar, zogen Retter eine Katze unter den Trümmern eines zerstörten Privathauses hervor. Darüber berichtet der Staatliche Dienst für Notfallsituationen (SSES) auf seinem Telegram-Kanal.

0 Kommentare

Der Tavriya OSGV berichtete über den Rückzug aus Awdijiwka

Die ukrainischen Einheiten, die durch einen Kordon in Richtung Awdijiwka bedroht waren, haben sich auf neue Positionen zurückgezogen und führen weiterhin Kampfaufgaben aus. Darüber sagte der Vertreter der operativ-strategischen Truppengruppierung (OSGV) Tavria Dmitry Likhovoy in der Sendung des TV-Marathon.

0 Kommentare

Die Russen haben einen Raketenangriff auf Bohoduchiw gestartet

In der Nacht zum 18. Februar haben russische Truppen einen Raketenangriff auf die Stadt Bohoduchiw in der Region Charkiw gestartet und am Abend des 17. Februar das Dorf Svetlichnoye im Bezirk Bohoduchiwskyj massiv beschossen. Dies wurde vom Büro des Generalstaatsanwalts der Ukraine berichtet.

0 Kommentare

Die Russen haben Slowjansk und Kramatorsk beschossen, Menschen unter den Trümmern - Regionale Militärverwaltung

Die Russen haben das Industriegebiet und den Privatsektor in Kramatorsk mit Raketen beschossen, es gibt ein Opfer, es liegen Menschen unter den Trümmern, auch in Slowjansk gibt es einen Einschlag. Darüber sagte am Samstag, den 17. Februar, der Chef der regionalen staatlichen Verwaltung von Donezk, der Leiter der regionalen Militärverwaltung Vadim Filashkin.

0 Kommentare

Selenskyj führte Gespräche mit Biden

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat ein Telefongespräch mit dem amerikanischen Regierungschef Joe Biden geführt. Darüber berichtete das ukrainische Staatsoberhaupt am Samstag, den 17. Februar in Telegram.

0 Kommentare

Die Invasoren suchen nach "Provokateuren" in Sewastopol

Die Besatzungsbehörden der Stadt Sewastopol auf der Krim suchen nach „Provokateuren“, die angeblich Informationen über die bevorstehende Schießerei an einer Schule verbreitet haben. Dies berichtete der so genannte „Gouverneur“ Michail Raswoshajew am Samstag, den 17. Februar.

0 Kommentare

Selenskyj ist in Frankreich eingetroffen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist nach einem Besuch in Berlin und einem Treffen mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz in Frankreich eingetroffen. Dies teilte der Pressedienst des Präsidenten am Freitag, den 16. Februar mit.

0 Kommentare

Russland hat zwei Ziele vor den Präsidentschaftswahlen - Budanow

Russland hat vor den Präsidentschaftswahlen zwei Ziele: die Einnahme von Awdijiwka und den Vormarsch in der Region Charkiw. Dies erklärte der Leiter der Hauptdirektion des Nachrichtendienstes des Verteidigungsministeriums, Kyrylo Budanow, in einem Interview mit der französischen Zeitschrift Liberation.

0 Kommentare

Grenzsperrung: Die Donauschifffahrtsgesellschaft bereitet eine Alternative vor

Da ukrainische Exporteure und Spediteure erneut mit der Blockade der Kontrollpunkte an der Westgrenze konfrontiert sind, wird eine alternative Logistikroute von der Ukraine in die EU entwickelt – Flusstransporte auf der Donau. Dies wurde am Freitag, den 16. Februar, vom Pressedienst des Ministeriums für kommunale Entwicklung, Territorien und Infrastruktur berichtet.

0 Kommentare

Die Ukraine hat die Leichen von 58 toten Verteidigern zurückgegeben

Die Ukraine und Russland haben einen weiteren Austausch von Leichen durchgeführt. Die Leichen von 58 Verteidigern wurden auf das von der ukrainischen Regierung kontrollierte Territorium zurückgebracht, teilte das Koordinationshauptquartier für die Behandlung von Kriegsgefangenen am Freitag, den 16. Februar, im Telegram mit.

0 Kommentare

Polnische Bauern blockieren fünf Kontrollpunkte

Am Morgen des 16. Februar haben polnische Landwirte fünf Kontrollpunkte an der Grenze zur Ukraine blockiert. Es stehen 1.400 Lastwagen in der Schlange. Dies berichtete der Vertreter des staatlichen Grenzdienstes der Ukraine Andrij Demchenko im Rundfunk.

0 Kommentare

Lage in Awdijiwka: Selenskyj hörte Berichte von Syrskyj und Umjerow

Präsident Wolodymyr Selenskyj hörte am Donnerstag, den 15. Februar, einen Bericht des Oberbefehlshabers der ukrainischen Streitkräfte, Olexander Syrskyj, und des Verteidigungsministers Rustem Umjerow über die Lage an der Front, insbesondere in Awdijiwka. Dazu sagte Selenskyj in der abendlichen Videobotschaft.

0 Kommentare

Die ukrainischen Streitkräfte haben das Verhältnis der Kräfte in Awdijiwka genannt

Das Verhältnis zwischen den ukrainischen und den russischen Streitkräften im Gebiet von Awdijiwka (Region Donezk), in das die Dritte Separatistenbrigade der ukrainischen Streitkräfte zur Verstärkung der Verteidigung verlegt worden ist, beträgt eins zu sieben. Die Situation in dieser Richtung ist ziemlich schwierig. Dies erklärte der Pressesprecher der Dritten Separatistenbrigade Alexander Borodin am Donnerstag, den 15. Februar, im Sender Radio Liberty.

0 Kommentare

Der letzte westliche Autohersteller hat Russland verlassen

Der deutsche Automobilhersteller Daimler Truck hat seinen 15-prozentigen Anteil an Russlands größtem Lkw-Hersteller KamAZ verkauft – die russische Automobilindustrie hat damit ihren letzten großen ausländischen Partner verloren. Dies gab der Generaldirektor des russischen Unternehmens, Sergej Kogogin, am Donnerstag, den 15. Februar, bekannt, wie die Moscow Times berichtete.

0 Kommentare

Spione haben eine russische Radarstation mitsamt ihrem Personal zerstört

Spezialkräfte der Gruppe der Hauptdirektion für Nachrichtendienste des Verteidigungsministeriums Gusi-9 haben die russische Radarstation Kasta-2E2 getroffen. Die Station wurde am 13. Februar in der Nähe der russisch-ukrainischen Grenze niedergebrannt, berichtete der Pressedienst der Hauptdirektion für Nachrichtendienste.

0 Kommentare

Budanow berichtete über den Untergang der BDC Caesar Kunikov

Das russische große Landungsschiff (BDC) Caesar Kunikov, das am Mittwoch, den 14. Februar, von ukrainischen Kämpfern zerstört wurde, war auf dem Weg von Novorossiysk nach Sewastopol. Dies erklärte der Leiter der Hauptnachrichtendirektion des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Kyrylo Budanow, in einem Kommentar für ICTV.

0 Kommentare

Russen töteten vier Zivilisten in Donetschyna

Russische Aggressoren haben einen weiteren Beschuss der Region Donezk durchgeführt. Vier Menschen wurden getötet und zwei weitere verwundet, sagte der Leiter der Militärverwaltung der Region Donezk, Vadim Filashkin, am Mittwoch, den 14. Februar, in Telegram.

0 Kommentare

Ein Abgeordneter der Oppositionspartei Plattform - Für das Leben wird wegen Wehrdienstverweigerung vor Gericht gestellt

Der Fall eines Abgeordneten des Regionalrats von Winnyzja von der Oppositionsplattform – Für das Leben wurde an das Gericht weitergeleitet: Er wird der Wehrdienstverweigerung und des Betrugs beschuldigt. Darüber berichtete am Mittwoch, den 14. Februar, der Pressedienst der spezialisierten Staatsanwaltschaft im Bereich der Verteidigung der Zentralregion.

0 Kommentare

Verschüttetes Getreide: Polen entschuldigt sich, nennt die Reaktion der Ukraine aber übertrieben

Der polnische Landwirtschaftsminister Czeslaw Seckerski hat sich im Namen der Landwirte für das ukrainische Getreide entschuldigt, das aus den Lastwagen ausgelaufen ist. Gleichzeitig sagte der polnische Beamte, dass die Landwirte angeblich „verstanden werden können“ und „die Reaktion der Ukraine übertrieben war“. Dies wird vom polnischen Landwirtschaftsministerium berichtet.

0 Kommentare

Russen griffen Dnipro mit Kamikaze-Drohnen an, es gibt Treffer

Russische Truppen haben in der Nacht zum 13. Februar die Region Dnipropetrowsk mit Angriffsdrohnen angegriffen. Die Luftabwehrkräfte schossen 10 „Shaheds“ ab, allerdings gibt es mehrere Treffer in Dnipro. Dies berichtete der Leiter der Militärverwaltung der Region Dnipropetrowsk Serhij Lyssak.

0 Kommentare

In Dnipro kam es zu heftigen Explosionen

Am späten Abend des Montag, 12. Februar, hat Russland erneut Drohnen auf die Ukraine abgefeuert. In Dnipro war eine Explosion zu hören. In der Stadt und der Region wurde ein Luftalarm ausgerufen. Dies wurde von der Öffentlichkeit berichtet.

0 Kommentare

Schmyhal führte Gespräche mit IWF-Delegation

In Kiew haben Verhandlungen zwischen Vertretern der ukrainischen Regierung und einer Delegation des Internationalen Währungsfonds stattgefunden. Dies teilte Ministerpräsident Dnis Schmyhal am Montag, den 12. Februar, in Telegram mit.

0 Kommentare

Die Ukraine wird ein System der Kriegsrisikoversicherung einrichten

Der Finanzstabilitätsrat hat einem Konzeptpapier für die Schaffung eines voll funktionsfähigen Systems der Kriegsrisikoversicherung in der Ukraine zugestimmt, wie es im Memorandum über die Wirtschafts- und Finanzpolitik zwischen der Ukraine und dem IWF vorgesehen ist. Dies meldet der Pressedienst der Nationalbank der Ukraine.

0 Kommentare

Es gab Explosionen in Charkiw und Pawlohrad

Während des Luftalarms am Abend des Sonntags, 11. Februar, kam es in Charkiw und Pawlohrad in der Region Dnipropetrowsk zu Explosionen. Die örtlichen Behörden berichteten von Angriffen der Russischen Föderation.

0 Kommentare

Die Russen haben die Infrastruktur von Mykolajiw getroffen

Russische Truppen haben Mykolajiw in der Nacht des 11. Februar mit Kamikaze-Drohnen angegriffen. Die Luftverteidigungskräfte in der Region Mykolajiw haben 18 „Shaheds“ zerstört. Dies berichtete der Leiter der regionalen Militärverwaltung Witalij Kim in Telegram.

0 Kommentare

Saluschnyj's Name wird für gefälschte Websites verwendet

Im Internet verbreiten sich Anzeigen für Websites, die angeblich mit Walerij Saluschnyj, dem ehemaligen Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte, in Verbindung stehen. Die Ressourcen werden auf verschiedenen Domains platziert und von Anonymen erstellt. Darüber berichtete heute, am 10. Februar, das Zentrum für die Bekämpfung von Desinformation.

0 Kommentare

Ein Ausbrecher, der den Fluss Tisa auf einer aufblasbaren Matratze durchschwimmen wollte, wurde festgenommen

Grenzschutzbeamte haben eine weitere Gruppe von Eindringlingen festgenommen: einen Hinterzieher, der plante, den Fluss Tisa auf einer Gummimatratze zu durchschwimmen, und seine „Helfer“, die 4.000 Dollar an sich nahmen und prüften, ob der staatliche Grenzschutzdienst in der Nähe war. Darüber berichtete heute, am 10. Februar, der Pressedienst des Staatlichen Grenzdienstes der Ukraine.

0 Kommentare

Die Inflation in der Ukraine ist auf einem Rekordtief

Das Wachstum der Verbraucherpreise in der Ukraine hat sich im Januar auf 0,4% verlangsamt, nach einem Anstieg von 0,7% im Dezember und 0,5% im November. Dies geht aus den Daten des staatlichen Statistikkomitees vom Freitag, den 9. Februar hervor.

0 Kommentare

Die TSCs dürfen rund um die Uhr arbeiten

Das Ministerkabinett hat den territorialen Rekrutierungs- und Sozialhilfezentren (Militärkommissionen) das Recht eingeräumt, während der Mobilisierung und/oder des Kriegsrechts rund um die Uhr zu arbeiten. Dies wurde am 9. Februar vom Regierungsvertreter in der Werchowna Rada, Taras Melnychuk, bekannt gegeben.

0 Kommentare

Tucker Carlson wurde in die Peacemaker-Datenbank aufgenommen

Der ehemalige Moderator des US-Fernsehsenders Fox News, Tucker Carlson, der nach Russland reiste, um ein Interview mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin aufzunehmen, wurde in die Peacemaker-Datenbank aufgenommen. Der Grund für die Aufnahme war seine Beteiligung am Informationskrieg gegen die Ukraine auf der Seite des Aggressorstaates. Dies geht aus dem entsprechenden Eintrag auf der Website von Peacemaker hervor.

0 Kommentare

Unerlaubte Gasentnahme in der Region Tscherkassy entdeckt

In der Region Tscherkassy haben Gasarbeiter ein Gasleck an einer unterirdischen Niederdruck-Gasleitung entdeckt, das auf eine unerlaubte Gasentnahme zurückzuführen ist. Darüber berichtete heute, am 9. Februar, der Pressedienst des Energieministeriums der Ukraine.

0 Kommentare

Awdijiwka ist noch lange nicht "verloren" - GVA

Die russischen Aggressoren dringen in die Außenbezirke von Awdijiwka ein. Aber es geht nicht um die Kontrolle des Feindes über die Stadt. Das sagte der Leiter der Militärverwaltung der Stadt Awdijiwka Witalij Barabash in der Sendung des TV-Marathon am Freitag, den 9. Februar.

0 Kommentare

Russland hat eine Drohne auf ein Unternehmen in der Region Mykolajiw abgeschossen

In der Nacht zum 9. Februar griffen russische Invasoren den Süden der Ukraine mit „Shaheds“ an. In der Region Mykolajiw folgte ein Angriff auf das Agro-Unternehmen. Dies berichteten der Sprecher der Verteidigungskräfte des Südens der Ukraine Natalija Humenjuk in der Sendung United News und der Leiter der Militärverwaltung der Region Mykolajiw Witalij Kim in Telegram.

0 Kommentare

Eine interaktive Karte der Schutzräume ist in Diya erschienen

In der Anwendung Diya ist eine Karte mit Schutzräumen erschienen. Jetzt kann jeder Ukrainer bei einem Luftalarm schnell den nächstgelegenen sicheren Ort und Informationen darüber finden. Dies wurde heute, am 8. Februar, vom Pressedienst des Ministeriums für digitale Transformation der Ukraine mitgeteilt.

0 Kommentare

Generalstab: Über 900 Angreifer wurden über Nacht vernichtet

Die Verluste Russlands im Krieg in der Ukraine haben sich seit Donnerstagmorgen, dem 8. Februar, um 910 Invasoren erhöht. Die Gesamtzahl der Verluste der Russischen Föderation seit Beginn der Invasion beträgt 392.380 Militärs. Dies teilte der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine auf Facebook mit.

0 Kommentare

In Odessa waren heftige Explosionen zu hören

Während eines Luftalarms wegen des Abschusses feindlicher Drohnen wurde die Luftabwehr in Odessa und Chornomorsk gemeldet. Die Explosionen in den Siedlungen wurden von Dumskaya und dem Leiter der Militärverwaltung der Oblast Odessa, Oleh Kiperman, gemeldet.

0 Kommentare

In der "Volksrepublik Donezk" sind 33 ukrainische Militärs zu 27-29 Jahren hinter Gittern verurteilt worden

In der selbsternannten „Donezker Volksrepublik“ hat das Besatzungsgericht 33 ukrainische Militärangehörige der 36. Marinebrigade der ukrainischen Marine und der 17. Panzerbrigade der Streitkräfte der Ukraine zu 27 bis 29 Jahren in einer strengen Regimekolonie verurteilt. Darüber schreibt heute, am 7. Februar, unter Berufung auf das Untersuchungskomitee der Russischen Föderation Meduza.

0 Kommentare

Der Verkehr auf der Brücke über den Irpin-Fluss ist wieder vollständig hergestellt

Am Mittwoch, den 7. Februar, wurde der Verkehr auf der rechten Spur der Brücke über den Irpin-Fluss wieder freigegeben. Die Durchfahrt auf der linken Seite der Brücke wurde im Januar freigegeben. Damit ist die Verkehrsverbindung zwischen Kiew und Hostomel auf der internationalen Autobahn M-07 Kiew – Kovel – Yagodin wieder vollständig hergestellt. Dies meldet das Ministerium für Wiederaufbau.

0 Kommentare

Luftverteidigungskräfte schossen 12 "Shahedin" ab - Generalstab

Russische Angreifer haben die Ukraine in der Nacht zum Mittwoch, den 7. Februar, mit Drohnen angegriffen. Den feindlichen Drohnen gelang es, durch Kräfte und Mittel der Luftverteidigung der Streitkräfte abgeschossen zu werden. Darüber berichtet der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine auf seiner Facebook-Seite.

0 Kommentare

Es gab Explosionen in Kiew und Charkiw

Russische Kriegsverbrecher haben die Ukraine am Morgen des Mittwoch, 7. Februar, mit Marschflugkörpern angegriffen. Mehrere ukrainische Städte, darunter Kiew und Charkiw, standen unter Beschuss.

0 Kommentare

Die Reserven der Ukraine sind stark zurückgegangen

Nach den Ergebnissen vom Januar sind die internationalen Reserven der Ukraine um fast 5% oder 1,98 Milliarden Dollar auf 38,525 Milliarden Dollar gesunken. Diese Daten wurden von der Nationalbank am Dienstag, den 6. Februar veröffentlicht.

0 Kommentare

Drohnenangriff auf die Raffinerie Tuapse lässt Rosneft's Ölraffination zusammenbrechen - Medien

Nach einem ukrainischen Drohnenangriff auf die Raffinerie Tuapse von Rosneft am 25. Januar ist die Ölproduktion dort um 10% gesunken. Insgesamt haben die russischen Ölraffinerien ihre Produktion im letzten Monat um 4% im Vergleich zum Januar des vergangenen Jahres gesenkt. Dies berichtet die regierungsnahe russische Zeitung Kommersant unter Berufung auf ihre eigenen Quellen.

0 Kommentare

Rada verlängert Kriegsrecht und Mobilisierung

Das ukrainische Parlament hat das Kriegsrecht und die allgemeine Mobilmachung in der Ukraine um weitere drei Monate verlängert. Dies berichtete der Abgeordnete Jaroslaw Schelesnjak am Dienstag, den 6. Februar in Telegram.

0 Kommentare

Überwachung von Journalisten: Skandal im Sicherheitsdienst der Ukraine

Die Journalisten des Projekts Bihus.Info haben aufgrund der Ergebnisse ihrer eigenen Ermittlungen festgestellt, dass die Abhör- und Videoaufzeichnungsaktion während ihrer Betriebsfeier auf Anweisung einer der Abteilungen des Sicherheitsdienstes der Ukraine durchgeführt wurde. Diese Erklärung gab der Chefredakteur des Projekts, Denys Bihus, am 5. Februar auf seinem offiziellen YouTube-Kanal ab.

0 Kommentare

Humenjuk erklärte die "Pause" beim Start von Shahed-Drohnen durch die Russen

Russland hat die Ukraine in den letzten Tagen nicht mit Shahed-Drohnen angegriffen, weil es gewisse Schwierigkeiten gab. Insbesondere besteht die Möglichkeit, dass die Russen nach neuen Startplätzen suchen. Dies erklärte die Leiterin des Pressezentrums der Verteidigungskräfte im Süden der Ukraine, Natalija Humenjuk, während der TV-Marathon United News.

0 Kommentare

DTEK hat 713.000 vom Beschuss durch die Raschisten betroffene Verbraucher wieder mit Strom versorgt

Im ersten Monat des Jahres 2024 haben die Reparatur- und Wiederherstellungsteams von DTEK Networks die Stromversorgung von 713.000 Verbrauchern wiederhergestellt, die infolge des Beschusses durch die Raschisten in den Regionen Kiew, Kiew, Donezk, Odessa und Dnipropetrowsk ohne Strom geblieben waren. Dies teilte der Pressedienst des Unternehmens am Montag, den 5. Februar mit.

0 Kommentare

Die Autogaspreise in den Tankstellennetzen fallen

Über das Wochenende, vom 2. bis 5. Februar, ist der Preis für Flüssiggas in großen Tankstellennetzen um 17 Kopeken gefallen – auf 27,14 Hrywnja/Liter. Dies berichtet enkorr unter Bezugnahme auf die Daten der Preisüberwachung der Market Consulting Group A-95.

0 Kommentare

Die EU-Botschafterin hat die langsame Reaktion der europäischen Verteidigungsindustrie auf den Krieg in der Ukraine erklärt

Die europäische Rüstungsindustrie hat aufgrund mehrerer Faktoren nicht so schnell auf den russischen Einmarsch in der Ukraine reagiert, wie Brüssel gehofft hatte, sagte die EU-Botschafterin in der Ukraine Katarina Maternova in einem Interview mit RBC-Ukraine am Montag. Das sagte die EU-Botschafterin in der Ukraine, Katarina Maternova, in einem Interview mit RBC-Ukraine am Montag, den 5. Februar.

0 Kommentare

Selenskyj schlägt Verlängerung des Kriegsrechts vor

Präsident Wolodymyr Selenskyj hat der Werchowna Rada Gesetzesentwürfe zur Verlängerung des Kriegsrechts und zur allgemeinen Mobilmachung in der Ukraine vorgelegt. Die entsprechenden Gesetzesentwürfe Nr. 10456 und Nr. 10457 wurden bereits am Montag, den 5. Februar auf der Website des Parlaments registriert.

0 Kommentare

Zwei Drohnen in der russischen Region Brjansk abgeschossen - Gouverneur

Der Gouverneur der russischen Region Brjansk, Alexander Bogomaz, sagte, dass russische Luftabwehrkräfte zwei angeblich ukrainische Drohnen über dem Bezirk Vygonitsa abgeschossen haben.
Quelle: Bogomaz auf Telegram Direkte Rede: „Die Luftverteidigungskräfte des russischen Verteidigungsministeriums haben zwei weitere unbemannte Luftfahrzeuge vom Typ Flugzeug über dem Bezirk Wygonizkij zerstört.

0 Kommentare

Selenskyj schloss den Rücktritt von Saluschnyj nicht aus

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat gesagt, dass er über einen Führungswechsel „nachdenkt“, und zwar nicht nur beim Militär. So kommentierte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die mögliche Entlassung des Oberbefehlshabers der ukrainischen Streitkräfte Walerij Saluschnyj in einem Interview mit dem italienischen Sender Rai 1, das am Sonntag, den 4. Februar ausgestrahlt wurde.

0 Kommentare

Selenskyj besucht Soldaten an der Front in Robotyno

Am 4. Februar besuchte Präsident Wolodymyr Selenskyj die Frontstellungen im Dorf Robotyne in Saporischschja.
Quelle: Selenskyj auf Facebook Selenskyj’s direkte Rede: „Region Saporischschja. Robotyne. Der Standort der 65. separaten mechanisierten Brigade.

0 Kommentare

Russen beschießen Torezk, es gibt ein Todesopfer

Am 4. Februar haben russische Truppen das Wohngebiet der Stadt Torezk in der Region Donezk mit Artillerie beschossen. Ein Mensch starb, zwei weitere wurden verwundet. Dies teilte der Leiter der regionalen Staatsverwaltung von Donezk, Vadim Filashkin, mit.

0 Kommentare

Selenskyj besuchte krebskranke Kinder

Am Weltkrebstag besuchte Präsident Wolodymyr Selenskyj das Nationale Krebsinstitut, wo er mit Patienten sprach. Dies wird am 4. Februar im Telegramkanal des Staatsoberhauptes berichtet.

0 Kommentare

Die Marine hat die Verluste der russischen Schwarzmeerflotte bekannt gegeben

Zu dem Zeitpunkt, als Russland eine groß angelegte Invasion in der Ukraine startete, verfügte die russische Schwarzmeerflotte über etwa 80 Kampfeinheiten. Bis jetzt wurden 25 Einheiten zerstört und weitere 15 schwer beschädigt. Dies berichtete der Sprecher der Marine der Streitkräfte der Ukraine, Dmytro Pletenchuk, am Samstag, den 3. Februar, in der Sendung TV-Marathon.

0 Kommentare

Die Ukraine hat 20 Millionen Tonnen Fracht auf dem Seeweg exportiert

Der ukrainische Korridor im Schwarzen Meer ist bereits seit sechs Monaten in Betrieb. In dieser Zeit haben 661 Schiffe von den Häfen des Großraums Odessa mehr als 20 Mio. Tonnen Fracht in 32 Länder exportiert. Dies teilte das Ministerium für die Entwicklung von Gemeinden, Territorien und Infrastruktur am Samstag, den 3. Februar mit.

0 Kommentare

'Taube Explosionen' in Berdjansk - GVA

In der vorübergehend besetzten Stadt Berdjansk in der Region Saporischschja waren am Samstag, den 3. Februar, Explosionen zu hören. Darüber berichtet der Leiter der Militärverwaltung der Stadt Berdjansk Victoria Galitsina auf seinem Telegram-Kanal.

0 Kommentare

In Krywyj Rih wurden Notstromausfälle eingeführt

In Krywyj Rih, Region Dnipropetrowsk, werden am Samstag, den 3. Februar, Notstromversorgungen eingeführt, da die Angreifer während des Angriffs eine Energieanlage getroffen haben. Auch mögliche Unterbrechungen und Kommunikation. Dies berichtete der Leiter der Militärverwaltung der Stadt Alexander Vilkul auf seinem Telegram-Kanal.

0 Kommentare

"Entmilitarisierte Linie": Danilow antwortete Putin

Als Folge des Krieges der Ukraine mit Russland wird eine entmilitarisierte Zone auf dem Territorium des Aggressorlandes entstehen. Das sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates Olexij Danilow am Freitag, den 2. Februar, im ukrainischen Rundfunk.

0 Kommentare

DTEK hat die Stromerzeugung im Januar um 12% gesteigert

Die Wärmekraftwerke von DTEK Energo haben ihre Stromerzeugung im Januar dieses Jahres auf 1,5 Mrd. kWh gesteigert, das sind 12% mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Dies teilte der Pressedienst des Unternehmens am Freitag, den 2. Februar mit.

0 Kommentare

Die Ukraine hat die Einfuhr von Eiern und Geflügel aus der Tschechischen Republik verboten

Die Ukraine hat die Einfuhr von Eiern, Geflügel und Geflügelprodukten aus bestimmten Regionen der Tschechischen Republik aufgrund von Fällen von Vogelgrippe in diesem Land eingeschränkt. Dies teilte die Interregionale Hauptabteilung Ost des Staatlichen Dienstes der Ukraine für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz unter Berufung auf eine Anordnung des staatlichen Veterinärinspektors mit.

0 Kommentare

Polnische Bauern werden erneut die Grenze blockieren

Die polnischen Bauern haben einen neuen landesweiten Streik angekündigt. Er wird am 9. Februar beginnen und bis zum 10. März dauern. Das hat die unabhängige Bauerngewerkschaft Solidarność, die Initiatorin der Blockade, am Vortag angekündigt.

0 Kommentare

Ferrari hat das Jahr mit Rekordergebnissen abgeschlossen

Der italienische Sportwagenhersteller Ferrari N.V. hat im Jahr 2023 ein Rekordergebnis erzielt. Der Nettogewinn stieg um 34 Prozent und der Umsatz um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies gab das Unternehmen am Donnerstag, den 1. Februar, in seinem Jahresbericht bekannt.

0 Kommentare

Russland reagiert nicht auf Bitten um die Rückgabe der Leichen von Kriegsgefangenen, die angeblich in der Il-76 getötet wurden

Die Ukraine hat Russland um die Rückgabe der Leichen von Kriegsgefangenen gebeten, die bei dem Absturz der Iljuschin Il-76 ums Leben gekommen sein sollen, aber Moskau reagiert nicht auf diese Bitten. Andrij Jussow, ein Sprecher der Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums, sagte dies heute, am 1. Februar, in einer nationalen Fernsehsendung, wie Radio Liberty berichtete.

0 Kommentare

Ukrnafta wird durchsucht - Massenmedien

Am Donnerstagmorgen haben Durchsuchungen im Hauptbüro von Ukrnafta begonnen. Sie werden von Mitarbeitern des Nationalen Antikorruptionsbüros durchgeführt. Dies berichtete die Economic Pravda am 1. Februar unter Berufung auf Unternehmensquellen.

0 Kommentare

Die Ukraine wird ein Register für Hanfproduzenten einrichten

Das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung bereitet einen Entwurf für eine Verordnung über die Einrichtung eines Registers für Hanfproduzenten vor. Dies gab der erste stellvertretende Minister Taras Wyssozkyj bekannt, wie der Pressedienst des Ministeriums am 31. Januar mitteilte.

0 Kommentare

Knyazevs Kaution wurde noch einmal reduziert

Am Dienstag, den 30. Januar, wurde die Untersuchungshaft für den ehemaligen Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofs der Ukraine, Wsewolod Knjasjew, um weitere zwei Monate verlängert und seine Kaution erneut reduziert. Über diese Entscheidung des Obersten Anti-Korruptionsgerichts berichtet die Spezialisierte Anti-Korruptions-Staatsanwaltschaft.

0 Kommentare

Die Hauptdirektion des Geheimdienstes hat den speziellen Kommunikationsserver des russischen Verteidigungsministeriums "lahmgelegt"

Die Hauptnachrichtendirektion des ukrainischen Verteidigungsministeriums hat einen erfolgreichen Cyberangriff auf das russische Verteidigungsministerium gemeldet, in dessen Folge der spezielle Kommunikationsserver des russischen Verteidigungsministeriums „lahmgelegt“ wurde. Darüber berichtete am Dienstag, den 30. Januar, die Hauptdirektion des Geheimdienstes.

0 Kommentare

Schmyhal bewertet die Situation im Energiesektor

Der zweite Wintermonat neigt sich dem Ende zu, und in keiner Region der Ukraine sind Einschränkungen und Stromabschaltungen geplant. Das sagte Ministerpräsident Denys Schmyhal bei einer Regierungssitzung am Dienstag, den 30. Januar.

0 Kommentare

Die IAEO führte Rotationen in vier ukrainischen KKWs durch

In der zweiten Januardekade 2024 fanden in vier ukrainischen Kernkraftwerken Rotationen der ständigen Überwachungsmissionen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) statt. Dies wurde von der staatlichen Atomaufsichtsbehörde der Ukraine am 30. Januar berichtet.

0 Kommentare

Veruntreuung von 1,5 Mrd. Hrywnja in Muscheln: dem Angeklagten wurde keine Präventivmaßnahme gewährt

Das Oberste Anti-Korruptionsgericht hat am Montag, den 29. Januar, den Antrag des Staatsanwalts abgelehnt und sich nicht für eine Präventivmaßnahme für den ehemaligen Leiter der Abteilung des Verteidigungsministeriums Olexander Liev entschieden, der in den Fall der Veruntreuung von fast 1,5 Mrd. Hrywnja beim Kauf von Munition für die Streitkräfte der Ukraine verwickelt ist, wie Suspilne berichtet.

0 Kommentare

Selenskyj hielt ein strategisches Treffen mit Schmyhal ab

Präsident Wolodymyr Selenskyj hat mit Ministerpräsident Denys Schmyhal ein strategisches Treffen über die Zusammenarbeit mit den Nachbarn in der Europäischen Union in der ersten Jahreshälfte abgehalten. Dies gab das Staatsoberhaupt am Montag, den 29. Januar, in einer abendlichen Videobotschaft bekannt.

0 Kommentare

Selenskyj ehrt das Andenken an die Helden von Kruty

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat an einer Zeremonie zur Niederlegung von Blumen am Gedenkkreuz für die Helden von Krut am Grab von Askold in Kiew teilgenommen. Dies teilte der Pressedienst des Staatsoberhauptes am Montag, den 29. Januar mit.

0 Kommentare

In Cherson sind Explosionen zu hören - Leiter von MBA

Am Morgen des 29. Januar haben die russischen Invasoren Cherson beschossen, und in der Stadt waren Explosionen zu hören.
Quelle: Roman Mrochko, Leiter des Cherson MBA, auf Telegram Direkte Rede von Mrochko: „Explosionen sind in Cherson zu hören! Die russische Armee feuert vom vorübergehend besetzten linken Ufer aus.“

0 Kommentare

Drohnenpiloten bei Ilowajsk getroffen: Foto aufgetaucht

Es sind Fotos des Trainingsgeländes der russischen Armee in der Nähe von Ilowajsk in der Region Donezk aufgetaucht, wo russische Bediener und Ausbilder von FPV-Drohnen des Doomsday-Bataillons von einem Raketenangriff getroffen wurden. Ein Foto der Nachwirkungen des Angriffs wurde von dem ukrainischen Journalisten Denis Kazansky in seinem Telegram-Kanal veröffentlicht.

0 Kommentare

In Berdjansk sind Explosionen zu hören

In dem vorübergehend besetzten Berdjansk in der Region Saporischschja sind Explosionen zu hören gewesen. Das berichtete die Leiterin der Militärverwaltung der Stadt Berdjansk, Victoria Galitsina, unter Berufung auf Augenzeugen. „Seit einer Stunde berichten die Einwohner von Berdjansk von Explosionsgeräuschen, und die Angreifer kommen mit ihren Versionen der ppo. Und wir wissen, welche Art von „hochpräzisem“ PPo die Invasoren haben“, bemerkte sie. Zuvor wurde berichtet, dass im vorübergehend besetzten Mariupol der Region Donezk die Bewegung russischer Lastwagen mit Munition aufgezeichnet wurde. Soziale Netzwerke berichteten über den Angriff der Streitkräfte der Ukraine auf den Schießstand im besetzten Ilovaisk

0 Kommentare

Der Austausch von Kriegsgefangenen wird stattfinden - Budanow

Ein Austausch von Kriegsgefangenen zwischen der Ukraine und Russland wird noch in naher Zukunft stattfinden. Dies erklärte der Leiter der Hauptabteilung für Nachrichtendienste des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Kyrylo Budanow, am Samstag, den 27. Januar, im Rahmen eines TV-Marathon.

0 Kommentare

Angriffe der Invasoren bei Werbowe intensivieren sich - Streitkräfte der Ukraine

Die russische Armee hat ihre Offensiven und Angriffe in der Nähe von Werbowe in Richtung Melitopol intensiviert. An einem Tag kommt es an diesem Frontabschnitt zu etwa fünfzig militärischen Zusammenstößen. Darüber berichtet der Sprecher des Gemeinsamen Pressezentrums der Verteidigungskräfte der Tauridenrichtung Oberst Alexander Stupun im Sender Einheitsnachrichten.

0 Kommentare

DeepState zeigte das Spiegelbild des russischen Angriffs

Soldaten der 100. separaten Brigade der Thero-Verteidigungskräfte haben einen Angriff russischer Angreifer westlich der Siedlung Dibrova zurückgeschlagen. Dies berichten Vertreter von DeepState, die am Samstag, den 27. Januar, auf ihrem Kanal in Telegram den entsprechenden Eintrag veröffentlichten.

0 Kommentare

Der Absturz der IL-76: Budanow kommentiert die Aussagen der Russen

Der Leiter der Hauptnachrichtendirektion des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Kyrylo Budanow, hat sich zu den russischen Aussagen geäußert, dass sich in der bei Belgorod abgestürzten IL-76-Maschine angeblich „65 ukrainische Kriegsgefangene befanden“. Dies meldete das Koordinationshauptquartier für die Behandlung von Kriegsgefangenen auf seiner Facebook-Seite.

0 Kommentare

Der Luftalarm betraf 10 Regionen

In der Nacht zum 26. Januar wurde in Teilen des Landes wegen der Bedrohung durch ballistische Flugkörper Luftalarm ausgerufen. Darüber berichtete am Freitag, 26. Januar, die Luftwaffe der Streitkräfte der Ukraine in Telegram, Karte der Luftalarme.

0 Kommentare

Menschen dürfen mit Tieren in Notunterkünften übernachten

Die Ukraine hat die „Anforderungen an die Instandhaltung und den Betrieb von Zivilschutzeinrichtungen“ geändert und erlaubt nun den Aufenthalt von Menschen mit Tieren in Schutzräumen. Darüber ist am Donnerstag, den 25. Januar, in der Anordnung des Ministeriums für innere Angelegenheiten der Ukraine zu lesen.

0 Kommentare

Die Ukraine baut eine dreistufige Verteidigungslinie - Schmyhal

Ministerpräsident Denys Schmyhal hat erklärt, dass die Ukraine eine groß angelegte dreistufige Verteidigungslinie in alle Richtungen baut, für die bereits mehrere Milliarden Hrywnja bereitgestellt wurden. Er sagte dies bei einem gemeinsamen Briefing mit dem slowakischen Regierungschef Robert Fitzo am 24. Januar in Uschhorod, berichtet Ukrinform.

0 Kommentare

Stromdiebstahl bei Ukrenergo: Das Oberste Anti-Korruptionsgericht hat den Organisator des Plans in Abwesenheit verhaftet

Das Oberste Anti-Korruptionsgericht hat sich für eine präventive Maßnahme entschieden – die Verhaftung in Abwesenheit des Organisators des kriminellen Plans, durch dessen Umsetzung Ukrenergo 716 Mio. Hrywnja verloren hat. Darüber berichtet die Spezialisierte Anti-Korruptions-Staatsanwaltschaft (Spezialisierte Anti-Korruptions-Staatsanwaltschaft) auf ihrem Telegram-Kanal.

0 Kommentare

Die PrivatBank hat ihren Jahresgewinn verdoppelt

Nach den Ergebnissen des Jahres 2023 hat die staatliche PrivatBank einen Vorsteuergewinn von 72,8 Milliarden Hrywnja erzielt, was mehr als das Doppelte des Ergebnisses von 2022 ist. Dies berichtete der Pressedienst der Bank am Mittwoch, den 24. Januar.

0 Kommentare

Russische Truppen haben jede siebte Schule in der Ukraine beschädigt

Das russische Militär hat mehr als 200 Schulen in der Ukraine zerstört und weitere 1.600 beschädigt. Jede siebte Schule des Landes hat unter den Invasoren gelitten. Dies berichtete der stellvertretende Minister für Bildung und Wissenschaft der Ukraine Andrij Stashkov während eines Briefings im Medienzentrum Ukraine – Ukrinform heute, am 24. Januar.

0 Kommentare

Schmyhal traf sich mit Fitzo in Uschhorod

Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal hat sich mit dem slowakischen Ministerpräsident Robert Fitzo in Uschhorod getroffen. Darüber berichtete der ukrainische Regierungschef am Mittwoch, den 24. Januar in Telegram.

0 Kommentare

In den letzten 24 Stunden sind in der Region Cherson vier Zivilisten von den Russen getötet worden

In den vergangenen 24 Stunden haben die russischen Truppen 101 Granaten auf das Gebiet der Region Cherson abgefeuert. Dabei wurden 524 Granaten aus Mörsern, Artillerie, Mehrfachraketenwerfern, Panzern, unbemannten Flugzeugen und Flugzeugen abgefeuert. Auf Cherson feuerte der Feind 26 Granaten ab. Darüber berichtete heute, am 24. Januar, der Leiter der Militärverwaltung der Region Cherson, Alexander Prokudin.

0 Kommentare

Das Berufungsgericht hat die Kaution für Mazepa reduziert

Das Berufungsgericht in Kiew wird die Berufung der Verteidigung des Direktors der Investmentgesellschaft Concorde Capital, Ihor Mazepa, prüfen und hat ihn in Haft gelassen, aber die Höhe der Kaution deutlich reduziert – auf 21 Millionen Hrywnja. Dies wurde am Dienstag, den 23. Januar bekannt.

0 Kommentare

Kaution von 500 Mio.: Generalstaatsanwaltschaft fordert Verhaftung des Sohnes von Hrynkevych

Der inhaftierte Sohn des Lemberger Geschäftsmannes Ihor Hrynkevich Roman, ein Angeklagter im Fall der Versorgung der Streitkräfte der Ukraine mit minderwertiger Kleidung für eine Milliarde Hrywnja, wird vom Bezirksgericht Pechersk in Kiew aufgefordert, eine Zwangsmaßnahme in Form einer Festnahme mit der Möglichkeit einer Kaution zu wählen. Dies teilte die Sprecherin des Büros des Generalstaatsanwalts (Büro des Generalstaatsanwalts) Nadezhda Maximets mit, berichtet RBC-Ukraine.

0 Kommentare

Der Generaldirektor einer russischen Fluggesellschaft wurde wegen illegaler Flüge auf die Krim zum Verdächtigen erklärt

Der Generaldirektor der russischen Fluggesellschaft Severstal wurde verdächtigt, illegal Passagiere auf die vorübergehend besetzte Krim befördert zu haben, teilte der Pressedienst der Generalstaatsanwaltschaft der Krim und Sewastopols am 22. Januar mit. Dies teilte der Pressedienst der Staatsanwaltschaft der Krim und Sewastopols am 22. Januar mit.

0 Kommentare

Surowikins eigene "Linie": Worauf sich Kiew vorbereitet

Die Ukraine baut entlang ihrer Grenzen zu Russland und Weißrussland und bis zur Grenze zu ihrem westlichen Verbündeten Polen Verteidigungsanlagen auf. Die neuen Bauten erinnern stark an die so genannte „Surovikin-Linie“ – ein dreischichtiges System von Schützengräben, Panzerfallen und Festungen, das Russland in Richtung Saporoshje einsetzte, um eine Gegenoffensive der ukrainischen Streitkräfte zu verhindern. Doch worauf genau bereitet sich Kiew vor – lesen Sie in der Geschichte.

0 Kommentare

Nichts ist wichtiger als die Unterstützung der Ukraine - Tusk

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk hat gesagt, dass es für ihn sehr wichtig ist, das Gefühl zu vermitteln, dass Polen der zuverlässigste und stabilste Verbündete der Ukraine im Kampf gegen die russische Aggression ist. Dies geht aus einer Nachricht auf der Seite des Büros des Ministerpräsidents im sozialen Netzwerk X hervor.

0 Kommentare

Budanow berichtet über den Gesundheitszustand seiner Frau

Marianna Budanow, die Ehefrau von Kyrylo Budanow, dem Leiter der Hauptabteilung für Nachrichtendienste des Verteidigungsministeriums, befindet sich nach einer Schwermetallvergiftung immer noch in Behandlung. Das sagte er in einem Interview mit der Financial Times.

0 Kommentare

"Offensive Guard" kommentierte die Situation in Krakhmalnoye

Der Rückzug aus Krakhmalnoye im Bezirk Kupjansk der Region Charkiw ist keine problematische Situation. Das ukrainische Militär hat sich in günstigere Positionen begeben. Das sagte der Leiter des Pressedienstes der 15. Grenzabteilung der Brigade „Steel Border“ Iwan Schewzow in der Sendung „TV-Marathon“.

0 Kommentare

Selenskyj kommentiert den Überwachungsskandal Bihus.Info

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Chef des Sicherheitsdienstes der Ukraine, Wassyl Maljuk, nach dem Auftauchen von Informationen über die Überwachung von Journalisten persönlich eingeladen. Dies sagte das Staatsoberhaupt in einem Interview mit dem britischen Fernsehsender Channel 4 News.

0 Kommentare

Beschuss von Donezk: Angreifer behaupten 25 Tote

Durch den Beschuss eines Marktes im Stadtteil Kirowski im vorübergehend besetzten Donezk wurden 25 Menschen getötet und mindestens 20 weitere verletzt. Dies teilte das Oberhaupt der „Donezker Volksrepublik“ Denis Puschilin am Sonntag, den 21. Januar, mit.

0 Kommentare

Mehr Menschen kehren in die Region Donezk zurück als evakuiert wurden - Regionale Militärverwaltung

In den vergangenen zwei Monaten sind 2.000 Einwohner mehr aus der Evakuierung in die Region Donezk zurückgekehrt als im gleichen Zeitraum evakuiert wurden. Darüber sagte der Leiter der Abteilung für Einsatz- und Notfalldienst, Kommunikation, Warnung und Information der Bevölkerung der Abteilung für Zivilschutz, Mobilisierung und Verteidigungsarbeit der Regionalen Militärverwaltung Donezk Dmitry Petlin, berichtete am Vorabend Ukrinform.

0 Kommentare

Symonenko wurde auf eine Fahndungsliste gesetzt

Der Sicherheitsdienst der Ukraine hat den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei der Ukraine, Petro Symonenko, auf eine Fahndungsliste gesetzt. Seine Karte ist in der Fahndungsdatenbank des Innenministeriums aufgetaucht.

0 Kommentare

Das Verteidigungsministerium hat eine der Bedingungen für die Beendigung des Krieges genannt

Der Krieg zwischen der Ukraine und der Russischen Föderation sollte durch Verhandlungen und den Verzicht des terroristischen Landes auf Atomwaffen beendet werden, sagte der stellvertretende Verteidigungsminister der Ukraine, Iwan Havriljuk, in einem Interview mit dem Tagesspiegel. Dies sagte der stellvertretende ukrainische Verteidigungsminister Iwan Havriljuk in einem Interview mit dem Tagesspiegel.

0 Kommentare

Die Luftwaffe hat Einzelheiten über den Nachtangriff der Russischen Föderation bekannt gegeben

In der Nacht zum 20. Januar griffen die Russen die Ukraine mit sieben Angriffsdrohnen vom Typ Shahed-136/131 an, von denen drei ihr Ziel nicht erreichten und vier von den Luftverteidigungskräften abgeschossen wurden. Die Angreifer trafen auch drei S-300 Flugabwehrlenkraketen aus den vorübergehend besetzten Gebieten der Region Luhansk an der Donezkina. Dies wird von der Luftwaffe berichtet.

0 Kommentare

Kyivstar hat den durch die Cyberattacke verursachten Schaden bewertet

Der Mobilfunkbetreiber Kyivstar hat durch eine groß angelegte Cyberattacke im vergangenen Dezember keine nennenswerten finanziellen Einbußen erlitten, wird aber durch die Streichung der monatlichen Servicegebühren für seine Kunden als Entschädigung 3,6 Milliarden Hrywnja an Einnahmen verlieren. Dies ist eine vorläufige Schätzung der finanziellen Auswirkungen der Cyberattacke, die im Dezember zu einer vollständigen Einstellung des Betriebs des Mobilfunkbetreibers führte, so die Muttergesellschaft VEON Ltd in einer Pressemitteilung.

0 Kommentare

Die Ukraine hat ihre Agrarexporte wegen der Houthis reduziert

Die Verschärfung der Situation in der Region des Roten Meeres durch die Aktionen der jemenitischen Houthis hat im Januar zu einer 20-prozentigen Verlangsamung der ukrainischen Agrarexporte geführt. Darüber sagte der Minister für Agrarpolitik Mykola Solsky in der Sendung des TV-Marathon am Donnerstag, den 18. Januar.