FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Pol Pot und Bandera verstehen - Der Verbrecher ist nicht unbedingt der fremde Okkupant oder der niederträchtige Verräter

0 Kommentare

Bandera-Pol_Pot.jpg
Die Welle des Hasses gegen das polnische Parlament im Besonderen sowie gegen Polen insgesamt erlischt im ukrainischen Segment des Internets nicht. Wie, fragen zahlreiche Kommentatoren, kann man eine Person ethnischer ukrainischer Herkunft Mörder nennen? Vor allem dann Mörder nennen, wenn sie eine Person ist, die Freiheit für das eigene Volk forderte? Und wenn du ein Ukrainer bist, und du forderst als Ziel eine freie Ukraine und gehst unbeugsam auf dieses Ziel zu – dann bist du ein Held! Und Helden begehen keine Genozide. Alles ganz einfach, oder?

Begeben wir uns zunächst ans andere Ende der Erdkugel – nach Kambodscha. Am 17. April 1975 hissten die Einwohner der drei Millionen Menschen zählenden Hauptstadt Phnom Penh weiße Flaggen, als kommunistische Krieger einmarschierten. Diktator Lon Nol – eine amerikanische Marionette – war einige Tage zuvor geflohen. Seine Truppen ergaben sich, ihre Waffen übergaben sie den Roten Khmer (Khmer ist der Name des kambodschanischen Staatsvolkes, „Rote Khmer“ wären bei uns „Rote Ukrainer“).

Was weiß der durchschnittliche Einwohner von Phnom Penh über die Eroberer? Sie sind Rohlinge, klar. Sie foltern Gefangene, verstümmeln Leichen und so weiter. Aber es ist doch schließlich Krieg. Und immerhin, auf ihrer Seite steht der geistige Führer des Landes, Prinz Sihanouk, den der proamerikanische Lon Nol durch seinen Putsch vertrieben hatte. Im Radio erzählt Sihanouk, dass alles gut werde. Schon bald werde eine Regierungskoalition gebildet und das Land wird einen gemäßigten Sozialismus aufbauen. Brudermord und Bürgerkrieg sind vorbei, warum sollte man sich nicht freuen?

Schon eine Stunde nach dem Einmarsch werden die Soldaten Lon Nols, welche kapitulierten, in LKW verfrachtet und in unbekannte Richtung transportiert. Man sagt ihnen, das sei eine Übung für die Parade der nationalen Einheit anlässlich der Rückkehr Prinz Sihanouks, aber in den Sträuchern ringsum sind bereits die Maschinengewehre verborgen.

Die Menschenmengen, welche freudig die Sieger begrüßten, werden von den Roten Khmer umzingelt. Es gibt einen Befehl: Alle sollen umgehend die Stadt verlassen. Jetzt sofort. Nein, nach Hause gehen, die zweijährige Tochter holen, geht nicht. Dort hat ein Junge nicht zugehört – sie erschießen ihn. Die Taschen nehmen, keine Fragen stellen.

50.000 Rote Khmer vertreiben innerhalb weniger Tage die gesamte Bevölkerung Phom Penhs. Harte Arbeit beginnt: Die Roten Khmer durchsieben die ausgesiedelte Bevölkerung: Beamte, Polizisten, die Intelligenz und die Bourgeoisie werden sofort umgebracht. Schlecht gebildete Arbeiter und arme Händler bekommen die Chance, sich zum neuen Menschen umerziehen zu lassen.

Ein anderer Teil der Roten Khmer arbeitet in der leeren Stadt. Auch hier eine schwere Arbeit: Die Schilder von Läden und Restaurants werden zerstört, Straßenschilder und Wegweiser, ebenso Kühlschränke, Fernseher, Waschmaschinen und Radioempfänger. Tausende privater Autos, Fahrräder und Motorroller werden verschrottet. Besonders schwer ist es, die Einrichtungen der Fabriken zu zerstören – alles per Hand, ohne Werkzeug. Aber es gibt viel Zeit und die „Roten“ arbeiten.

Warum? Naja. Der Führer der „Roten“ nahm sich das Pseudonym Pol Pot – von der französischen „politique potentielle“, der „Politik des Möglichen“. Er konnte diese Politik nicht ausstehen während der Zeit seines Studiums in Paris, in den bequemen Cafés und am Ufer der Seine. Schaut nur auf diese unglücklichen Pariser, dachte er. Unerwiderte Lieben, die Abwesenheit eines Lebenssinns, Alkoholismus, Selbstmorde. Diese ganze Krankheit der Kultur des faulenden Westens hatten sie auch nach Kambodscha gebracht, wo sie nach Pariser Vorbild Phnom Penh erbauten, die Stadt der Boulevards und Parks. Entsprach das etwa den nationalen Traditionen der Khmer?All diese Maschinen, Kasinos, Restaurants und Rotlicht-Etablissements?

Nein, nein und nochmals nein! Harte Arbeit auf den Feldern, eine Schüssel gekochten Reis, eine klare Aufteilung der Pflichten von Frau und Mann, das Gefühl der Zugehörigkeit zur großartigsten Nation der Welt, dem Volk der Khmer. Und über den sündigen, von den französischen Kolonialisten erbauten Städten lasst den Dschungel wachsen. Lasst die vom Feind gebaute Kanalisation die verstümmelten Leichen der Verräter der Nation verbergen – Rockmusikanten, Polizeidetektive, Philosophieprofessoren und Striptänzerinnen, Kunststudenten und Coca-Cola-Händler.

All das gelang Pol Pot. Dafür wurden sogar die Diener Buddhas vernichtet – dessen Kult, natürlich, irgendwelche Feinde ein paar Jahrtausende zuvor nach Kambodscha eingeführt hätten. Und die muslimische Minderheit – zumindest die kleine Gruppe, die am Leben blieb – wurde von Pol Pot zum Schweinezüchten gezwungen. Tatsächlich doch, ein kreativer Onkel, oder?

Der Kampf gegen die Feinde hörte nicht auf. In den Jahren 1975, 1976, 1977, 1978 wurden wieder und wieder Hunderttausende neuer Feinde im Land entdeckt. Hier log eine Medizinstudentin, sie sei Bananenverkäuferin gewesen, aber konnte professionell eine Blutung stoppen. Schneidet ihr den Kopf ab. Dort verbarg ein Jugendlicher seine Kenntnis der englischen Sprache – der Sprache der Kolonialisten. Spion! Werft ihn den Krokodilen zum Fraß vor! „Es muss eine Million überbleiben und diese Million muss treu sein“, sagte Pol Pot. Insgesamt gab es sieben Millionen Einwohner. Umsonst hofften die „Menschen des 17. April“ (so nannte man offiziell die Bewohner der Hauptstadt und der anliegenden Gebiete), dass jemand auf der Welt seine Aufmerksamkeit auf ihr Leid richten würde. Die Welt war froh, dass die verdammten amerikanischen Imperialisten endlich den Krieg in Vietnam eingestellt und sich vollständig aus der Region zurückgezogen hatten.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Und genau, über Vietnam: Pol Pot wusste genau, dass der Süden Vietnams ursprünglich ein Land der Khmer war. „Die Vietnamesen müssen von unserem Land vertrieben werden“, entschied er und begann, ohne Mitleid Grenzdörfer vom Erdboden zu vertilgen. Dann war eine Anzahl kleinerer Städte an der Reihe. „Saigon wird wieder unser sein.“ Freudig zitterten die Hände Pol Pots: Wahrscheinlich wünschte er, Saigon genau so menschenleer zu sehen wie Phnom Penh.

Das kommunistische Vietnam blieb lange ruhig. Dann wurde es des Ganzen überdrüssig und ziemlich schnell vertrieb es Pol Pot und seine unbesiegbaren Roten Khmer aus der Hauptstadt Kambodschas. Pol Pot zog sich nach Norden in den Dschungel zurück, wo er lange Widerstand gegen die vietnamesische Besetzung des freien Kambodschas leistete. Er starb schließlich 1998, möglicherweise vergiftet von heimtückischen Feinden. Der Mensch, der die gesamten Goldreserven des Landes mit sich nahm, das Vermögen der Banken und das persönliche Vermögen der reichsten Einwohner, starb im Dschungel, bis zum Ende seiner Tage seinen Idealen nacheifernd.

Verstehen Sie Pol Pot? Nein? Naja, wie denn auch.

Sein Ziel war der Aufbau eines freien und glücklichen Kambodscha. Eines Kambodschas für die Khmer, ein unabhängiges Kambodscha, befreit von den Fesseln der vietnamesischen Kolonialisten. Und ist das etwa kein schönes Ziel? Nur so sah er Glück für sein Volk. Es ist nicht wert, einen solchen Kämpfer und Patrioten zu verurteilen. Ihr habt nicht einmal die Hälfte dessen gemacht, was er tat.

Nun schauen wir auf seine Soldaten. Überwiegend waren das 13- bis 15 jährige Jungen aus den nördlichen Regionen des Landes. Ihre Freunde und Verwandten waren bei amerikanischen Bombardements ums Leben gekommen, sie suchten Rache. In erster Linie an den Amerikanern und all diesen Verrätern in Phnom Penh, welche dort den Amerikanern gekühlte Coca Cola servierten in genau dem Moment, indem Bomber mit der Aufschrift „U.S.“ ihr Volk umbrachten. Und sie glaubten den Wörtern des Befreiers. Sie wollten Freiheit und Glück für ihr Volk. Und – man darf es nicht vergessen – keine Partisanenarmee kann ohne Unterstützung der örtlichen Bevölkerung bestehen. Und die Roten Khmer wurden im Norden Kambodschas von 1970 bis 1998 unterstützt, wobei sie von 1975 bis 1978 das ganze Land kontrollierten.

Kehren wir zurück in die Ukraine, zur Diskussion um Bandera und die Banderowzy. Wie Sie schon verstehen, sage ich absolut nicht, das Bandera unser ukrainischer Pol Pot ist. Ich bin einfach nur sicher, dass man alles auf der Welt verstehen kann. Nicht rechtfertigen, aber eben verstehen.

Und so kann man auch versuchen, Bandera zu verstehen. Welchen Führungsstil er und die Mitglieder seiner Organistation pflegten, warum sie vorschlugen, solche Minderheiten wie die „Moskali, Polen und Juden“ im „Kampf zu vernichten.“ Was verstanden sie unter den Worten „Terror für die Fremdherrscher und die Verräter“ und warum?Was dachten die Banderowzy, welche der polnischen Bevölkerung des Dorfes Wolja Ostrowez`ka in einer flammenden Rede zum gemeinsamen Kampf von Ukrainern und Polen gegen den gemeinsamen Feind aufriefen und dann, wie sie sich erinnern, nach dieser flammenden Rede alle Männer des Dorfes mitnahmen zur Formierung einer befreundeten verbündeten polnischen Partisaneneinheit – und sie tatsächlich alle umbrachten. Und dann ihre schutzlosen Frauen und Kinder ermordeten.

Ich bin mehr als sicher, dass selbst diese Mörder Menschen waren, welche man verstehen kann. So wie auch diese, welche 1975 die Bevölkerung Phnom Penhs aus ihren Wohnungen vertrieben.

Mehr als das, ich bin völlig überzeugt: Diese Vorfälle, wie in …. müssen in ukrainischen Schulen gelehrt werden. Es ist erforderlich, damit Schüler selbstständig Material zu diesem Thema suchen, selbstständig versuchen zu verstehen und Schlussfolgerungen zu ziehen. Unmittelbar in diesen Schlussfolgerungen muss daran erinnert sein: Sie wollten Freiheit und Glück für ihr Volk. Auf verschiedene Arten kann man zu Glück und Freiheit kommen. Manche Wege sind richtig, manche falsch. Mögen die Schüler selbst ihre Bewertungen der unterschiedlichen Wege ausdrücken. Es muss auch daran erinnert werden, dass jedes Volk das Recht zum Kampf gegen einen feindlichen Imperialismus hat. Und in den Ideen Banderas zerstört man den feindlichen Imperialismus so – in den Ideen Pol Pots völlig anders. Man muss die unterschiedlichen Formen des Kampfes gegen Besatzer, für Freiheit und Glück verstehen und man muss auch den Unterschied zwischen ihnen verstehen.

Ich erinnere daran, wäre das Studium der Geschichte des 20. Jahrhunderts in der Ukraine nicht aufgebaut auf dem Standpunkt, Namen und Daten einzupauken, sondern vom Standpunkt eines intellektuellen Begreifens, hätte unser Staat deutlich weniger Probleme. Denn heute nutzt der russische Imperialismus die ins Bewusstsein ukrainischer Bürger eingebaute Matrize „unsere furchtlosen Helden“ gegen „feindliche, gekaufte Feiglinge“. Diese Matrize entpersonifiziert den Feind grundsätzlich und ist sehr praktisch für Propaganda. Sehen Sie hier:

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

„Der Kämpfer der Roten Armee – er ist mutig, er ringt um das Glück des Volkes. Der Kulak ist schlecht, er kämpft für die Unterdrückung der einfachen Dorfbewohner. Es ist nichts schlechtes daran, einen niederträchtigen Kulak umzubringen.“

Der Krieger der UPA – er ist mutig, er kämpft für das Glück des Volkes. Der Pole ist schlecht, er kämpft für die Unterdrückung der einfachen Ukrainer. Es ist nichts schlechtes daran, einen niederträchtigen Polen umzubringen.“

„Der Milizionär der DNR („Donezker Volksrepublik“, A.d.R.)– er ist mutig, er kämpft für das Glück des Volkes. Der Soldat der Armee Poroschenkos ist schlecht, er kämpft für die Unterdrückung der einfachen Bevölkerung des Donbass. Es ist nichts schlechtes daran, einen niederträchtigen Soldaten der Armee Poroschenkos umzubringen.“

Ungeachtet aller offensichtlichen Unterschiede in diesen Thesen („Pole“ als Kriterium ethnischer Zugehörigkeit, „Soldat der Armee Poroschenkos“ als Zugehörigkeit zu einer Armee, welche die Propaganda mit dem Nachnamen ihres Oberkommandierenden klassifiziert) erscheinen sie für den Betrachter gleichermaßen logisch. Der Propaganda bleibt bloß noch, sie mit emotionalen Einzelheiten aufzuladen und die Sache ist geritzt.

Daher muss die Aufgabe eines neuen ukrainischen Bildungssystems sein, Persönlichkeiten zu prägen, welche die Beweggründe jeder Person verstehen, die Verbrechen in der Geschichte der Ukraine und der Geschichte der Welt beging. Ukrainische Schulabgänger müssen sich vorstellen können, wie ein Banderist dachte, wie ein Kämpfer Pol Pots, ein Kämpfer der DNR oder ein Soldat der Sowjetunion, wie ein Handelnder des Völkermordes in Ruanda dachte und wie der Rotarmist dachte, der die aufständischen Einwohner von Sasym’ja 1920 ermordete. Denn niemand von ihnen dachte: „Ich bin ein schlechter Mensch, es ist angenehm, ein Schurke und Mörder zu sein.“ Jeder kämpfte in der Welt seiner Möglichkeiten für „Glück und Wohl“ des eigenen Volkes. Und jeder Bürger muss verstehen, zu welchen Resultaten die Sehnsucht nach „Glück und Wohl“ führen kann – und das ein Verbrecher nicht unbedingt nur der fremde Okkupant sein muss oder der niederträchtige Verräter, den nur das Geld interessiert.

Zum Verbrecher werden kann auch der einfache Student, der im Kaffee sitzt und sich fragt, wie seine leidgeplagte Nation zu einer helleren Zukunft geführt werden könnte. Es ist Aufgabe der Gesellschaft, diesem Studenten und seinesgleichen nicht zu erlauben, eine bestimmte Grenze zu übertreten. Denn hinter dieser Grenze liegen keine edlen Ziele mehr, sondern die Rechtfertigung von Verbrechen.

Aus den Fehlern und Verbrechen der Vergangenheit muss man lernen, und die Urheber dieser Fehler und Verbrechen muss man verstehen. Ich verweise darauf, hätte unsere Schule seit dem Beginn ihrer Formierung 1991 diese einfachen Fakten berücksichtigt, so hätten wir heute keinerlei DNR oder LNR („Lugansker Volksrepublik“, A.d.R.). Daher, besser etwas später, als nie.

11. August 2016 // Pawlo Subʼjuk

Quelle: Zaxid.net

Übersetzer:   Markus Pöhlking — Wörter: 2008

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Ja!
49% / 35 Teilnehmer
Nein!
43% / 31 Teilnehmer
Weiß nicht ...
8% / 6 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 72
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)14 °C  Ushhorod13 °C  
Lwiw (Lemberg)12 °C  Iwano-Frankiwsk11 °C  
Rachiw11 °C  Jassinja9 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)14 °C  
Luzk9 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj13 °C  Winnyzja14 °C  
Schytomyr12 °C  Tschernihiw (Tschernigow)11 °C  
Tscherkassy16 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)16 °C  
Poltawa14 °C  Sumy12 °C  
Odessa16 °C  Mykolajiw (Nikolajew)16 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)18 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)17 °C  Saporischschja (Saporoschje)16 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)16 °C  Donezk18 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta21 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Danke für die Erklärung mit der grünen Karte, das habe ich vollkommen falsch interpretiert.. da frage ich nochmal nach. mein Schwager wird auch nochmal bei einer seriöseren Agentur nachfragen.. die...“

„Naja Planen muss man gar nicht grpßartig, einfach los bringt meist mehr. Ein Bekannter von Bekannten war jetzt auch dort mit seiner ukr. Freundin und fährt jetzt langsam wieder zurück nach Sachsen....“

„Vor "Pandemie" schaffen Briefe von Hamburg nach Slowjansk in 9-16 Tagen. In "Pandemie" über Kiew dauert Briefzustellung 2-3 Wochen. Flug Frankfurt-Kiew war jeden Montag. Nach Juli 2021 Briefe fliegen...“

„Das kommt ja sicherlich über Luftpost. Und da kann man nur raten dass vll. die Flughafengebühren in Lviv günstiger sind.“

„Hallo allerseits! Ich sende wöchentlich Briefe (mit Sendungsverfolgung) aus Deutschland nach Slowjansk: "Ukraine Украiна, Донецька обл. 84122 Слов’янськ ..." Seit diese Sommer...“

„Du musst aufmerksam lesen was ich schreibe, die Versicherung schränkt die Fahrten ein, die grüne Karte ist nur die Internationale Karte zum Nachweis des Versicherungsschutzes. Was bedeutet das jetzt?...“

„Naja Planen muss man gar nicht grpßartig, einfach los bringt meist mehr. Ein Bekannter von Bekannten war jetzt auch dort mit seiner ukr. Freundin und fährt jetzt langsam wieder zurück nach Sachsen....“

„meine Erfahren früher waren auch das google meist die besseren Routen vorgeschlagen hat.. wir haben uns eben entschieden dieses mal zu fliegen und die Tour mit bisschen mehr Zeit zu Planen“

„Kurzzeitkennzeichen funktioniert nicht. Du benötigst ein Zollkennzeichen, dafür sind die auch da. Kurzzeitkennzeichen sind für solche Strecken nicht vorgesehen, hier kommt Dir der Versicherungsschutz...“

„Sowas hatte ich anfangs auch vor aber das hat sich einfach nicht gelohnt. Alte Kisten wollen sie in der Ukraine auch nicht haben, also Schadstoffklasse sollte stimmen. Und Zoll war damals auch sehr teuer....“

„Sowas hatte ich anfangs auch vor aber das hat sich einfach nicht gelohnt. Alte Kisten wollen sie in der Ukraine auch nicht haben, also Schadstoffklasse sollte stimmen. Und Zoll war damals auch sehr teuer....“

„Wieso sollte Dorohusk besser sein? Das sind 200km mehr. Nach Odessa fährt man ja auch nicht bis Kyjiv sondern direkt nach Uman, also über Ternopil. je nach Tageszeit schlägt google und tomtom vor über...“

„Kurzzeitkennzeichen funktioniert nicht. Du benötigst ein Zollkennzeichen, dafür sind die auch da. Kurzzeitkennzeichen sind für solche Strecken nicht vorgesehen, hier kommt Dir der Versicherungsschutz...“

„Hallo Robin, insoweit stelle doch mal präziser die Frage zu den angebotenen Routen, was wird vorgeschlagen und welche Varianten als Strecken werden empfohlen, dann kann man diskutieren und Dir aufgrund...“

„Hallo Frank, kenne die Strecke-/en nach Odessa nicht! Stellungnahme war nur zum Grenzübergang Dorohusk. Also bist Du definitiv der richtige Ansprechpartner wenn es um die Strecke geht.“

„Hallo, ich möchte mein Auto an meinen Schwager in der Ukraine weitergeben. Der Plan ist mit der Familie dahin fahren, Urlaub machen und mit dem Flugzeug zurück. die Empfehlung von dem Zollagenten war,...“

„Wieso sollte Dorohusk besser sein? Das sind 200km mehr. Nach Odessa fährt man ja auch nicht bis Kyjiv sondern direkt nach Uman, also über Ternopil. je nach Tageszeit schlägt google und tomtom vor über...“

„Wieso sollte Dorohusk besser sein? Das sind 200km mehr. Nach Odessa fährt man ja auch nicht bis Kyjiv sondern direkt nach Uman, also über Ternopil.“

„Wenn es um das Navi (neben meinem BMW Navi) geht, greife ich immer auf googel maps zurück. die anderen kenne ich allerdings nicht. Kenne Dorohusk, hat bisher immer gut funktioniert . aber generell ist...“

„Na da sprichst du ja immerhin Russisch wie ein Bekannter welcher aus Kirgisistan/Tadschikistan kam. SIM ist sinnvoll und nicht teuer. Für 10GB für ein Monat hat das 3,21€ jetzt gekostet. Karte selber...“

„Hallo, ich möchte mit meiner Frau (ukrainische Staatsbürgerin) für einen Urlaub nach Odessa fahren (von Dresden) ich habe die Route in verschiedenen Planern berechnet google, tomtom, here we go, mapy,...“

„Ich bin ein spätaussiedler aus Kasachstan. 1998 nach De ausgewandert. Danke Bernd. Ich schaue mir das Hotel mal an. Internet werde ich schon zwingend brauchen. Ich kaufe mir glaub ich eine Simkarte für...“

„Fahre BMW 640d mit serienmäßigen Fahrwerk, mit läuft es, die Straße von der Grenze bis Kiew ist tip top. In Kiew vorsichtiger fahren, da sind die Straßen schlechter, Bodenschwellen zur Verkehrsberuhigung...“

„Na da liegt das ja auf dem Weg. Kennzeichen Klauen liest man in den Warnungen beim AA. Aber noch keinen Bericht darüber gesehen. Ist halt wie überall - kann dir überall passieren. Und keine Wertsachen...“

„Ok, ja ich suche eh nach bekannten Hotels die es auch in anderen Städten wie Berlin gibt. Es würde mir einfach ein sicherers Gefühl geben. Mein 3er ist 10j alt und hat 300.000km drauf. Für den interessiert...“

„Ich fahre immer mit dem Auto, bewachten Parkplatz braucht man nicht außer du hast eine Luxuskarre. Gibt es auch nur bei den besseren Hotels oder suchst dir einen entsprechenden Parkplatz. Wegen so einem...“

„Scheinst dich ja gut auszukenne da :D Evtl kannst du mir noch ein paar Fragen beantworten? Wird man beim Taxifahren abgezockt oder gibt es so ein Sytsem wie mit yandex in RU mit festpreis? Kann man überall...“

„An der Schlange wo du dich nicht anstellen sollst stehen meist Kleintransporter. Das sollte eigentlich auffallen. Außerdem sind die Fahrer da meist so freundlich und schicken dich sowieso vor. Wobei mir...“

„Das sind wertvolle tipps, danke. Ich dachte wenn ich an der Schlange vorbeifahre, werde ich von den anderen Wartenden gelyncht Ich war leider noch nie an einer Eu Grenze aber bin leidenschaftlicher Autofahrer....“

„habe Anfang des Jahres die Vdoma App bereits in Deutschland auf meiner normalen D Simkarte gestartet, die läuft. Hatte sie aus versehen aktiviert. Deutsche SIM Karten funktionieren reibungslos, Du musste...“

„Direkt an der Grenze gibt es auch "Hütten/Container" zum Testen. Jedenfalls an den großen Übergängen. Ist aber relativ teuer. Die App brauchst ja da du dadurch ja sozusagen als "clean" bestätigt wirst....“

„Servus Mein Name ist Igor und ich plane mit meiner Freundin im Oktober für ein paar Tage nach Kiev zu fahren. Ich hab die Seite -visitukraine- 100 mal gelesen aber immernoch ein paar Fragen, die ihr mir...“

„Tierische Produkte (aus Fleisch / Milch) sind natürlich nicht erlaubt einzuführen wegen Tierseuchen. Bei Obst und Gemüse gibt es keine Beschränkungen. Obacht bei Zigaretten. Da sind es mit Auto 2 Schachteln...“