FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ecuador leitet Ermittlungen zu Offshore-Geldern des Präsidenten ein

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

​​

Das ecuadorianische Parlament hat eine Untersuchung gegen Präsident Guillermo Lasso im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Informationen über seine Offshore-Gelder durch das International Consortium of Investigative Journalists beschlossen. Dies geht aus einer Erklärung des Parlaments auf Twitter hervor.

Es wird berichtet, dass 105 Abgeordnete dafür gestimmt haben. Die Kommission wird verlangen, dass der Präsident des Landes, Guillermo Lasso, als Zeuge erscheint und alle notwendigen Informationen zur Verfügung stellt, um die Verwicklung des Landes zu klären.

Es wird erwartet, dass die Kommission mögliche Verstöße des Staatschefs gegen das Verbot des Besitzes von Geldern und Eigentum in Offshore-Jurisdiktionen durch Beamte und Kandidaten für gewählte Ämter feststellen wird.

Ermittlungsjournalisten zufolge hat Lasso in der Vergangenheit 14 Offshore-Firmen betrieben, von denen die meisten in einer panamaischen Gerichtsbarkeit registriert waren. Im Dezember 2017, drei Monate nachdem das ecuadorianische Parlament ein Gesetz verabschiedet hatte, das Beamten den Besitz von Vermögenswerten in Steuerparadiesen verbietet, übertrug er sein Vermögen auf zwei Trusts in South Dakota.

Als Reaktion auf die Veröffentlichung räumte der Präsident ein, dass er in der Vergangenheit tatsächlich solche Firmen besessen habe, und betonte, dass er sie sofort losgeworden sei, was auch zuvor öffentlich berichtet worden war.

Offenlegung der Begünstigten: Warum der Kampf gegen das Offshoring zu einer bürokratischen Farce wird

Übersetzer:    — Wörter: 245

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)10 °C  Ushhorod5 °C  
Lwiw (Lemberg)5 °C  Iwano-Frankiwsk7 °C  
Rachiw5 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil6 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)9 °C  
Luzk5 °C  Riwne5 °C  
Chmelnyzkyj6 °C  Winnyzja10 °C  
Schytomyr7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)8 °C  
Tscherkassy9 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa9 °C  Sumy7 °C  
Odessa12 °C  Mykolajiw (Nikolajew)13 °C  
Cherson12 °C  Charkiw (Charkow)3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)11 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)10 °C  Donezk7 °C  
Luhansk (Lugansk)6 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol14 °C  Jalta14 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Sergej Naryschkin vom russischen Auslandsgeheimdienst liegt völlig richtig, das habe ich davor bspw. von guten Analytikern wie Dmitry Djangirov auch gehört. Wie gesagt, die US-Bande ist sich nicht immer...“

„Hallo Jürgen, warum nicht das Naheliegende machen. Hinfliegen und dort vor Ort kaufen und persönlich überreichen (oder zusammen kaufen). Hallo , genauso. Oder, wenn es kein Überraschungsgeschenk sein...“

„Wie gesagt, die Drohgebärden und Panzerstationierungen führen ja nicht wirklich zu einem Ergebnis, man sollte sich wieder ernsthaft an einen Tisch setzen, aber irgendwie ist da gerade die Luft raus und...“

„...Ich sehe jedenfalls keine 250 gepanzerten Fahrzeuge der USA an der ukrainischen Grenze zu Russland stehen, der eine oder andere misst da wohl mit zweierlei Maß. Die haben in der Ukraine auch nichts...“

„...der eine oder andere misst da wohl mit zweierlei Maß sorry!“

„@handrij danke, das war konsequent, ein Diskurs macht nur Sinn, wenn die Gegenseite die Argumente versteht bzw. verstehen will und im Sinne einer respektvollen Kommunikation ist das N-Wort ein NO GO. Die...“

„Ach Gott, was für ein Schrott schon wieder, NZZ das NATO-Blatt. Hier scheinen Teile der amerikanischen Elite das nächste Treffen Biden, Putin belasten zu wollen. Denn die Bande ist nicht einheitlich....“

„Gibt es in Kyjiv noch ein Grab? Ich kenne nur das in München.“

„binde Dir eine Nazi Armbinde um und lege am Banderra Grab im Kiew Blumen nieder und träume von der Krim Nachricht von Moderator Handrij Für Nazitypen wie dich ist hier kein Platz.“

„Jelnja liegt 250 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt, was zwar immer noch absurd viel für den angeblichen russischen Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze sind, aber 250 sind keine 800....“

„Moskau liefert keine plausible Erklärung dafür, warum es Zehntausende von Soldaten und schwere Waffen in Stellung gebracht hat. Die USA und die Ukraine zeigen sich alarmiert. Mehr bei der ... 800 km...“