FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

DER EIGENE - Nicht so schlimm: Integraler Nationalismus als Kiewer Prospekt

0 Kommentare

Roman Schuchewytsch Bataillon NachtigallRoman Schuchewytsch (zweiter von links in der unteren Reihe) im Führungskreis des Wehrmachtsbataillons "Nachtigall".
In Kiew wurde der bisherige Vatutin-Prospekt in Šuchevyč-Prospekt umbenannt, als weiterer Akt der Substitutions-„Dekommunisierung“ der ukrainischen Zeitgeschichtsschreibung und Öffentlichkeit. Wobei die in Kiew gegenwärtig dominierenden Historiko-Politiker nach der guten alten amerikanischen Vorgabe zu handeln scheinen, dass, wenn man die Wahl habe, der hauseigene „son of a bitch“ dem fremden stets vorzuziehen sei.

Vatutin war ein Sowjetgeneral, einer der Feldherren von Stalingrad und Kursk, der Anfang 1944, nach der Rückeroberung der westlichen Ukraine durch die Rote Armee, in der Region Rivne in einen Hinterhalt ukrainischer nationalistischer UPA-Partisanen geriet und den dabei erlittenen Verletzungen später erlag.

Wir wissen, dass, was in der sowjetischen Geschichtsauffassung als „Rückeroberung“ und Befreiung der Westukraine galt, von der betroffenen Bevölkerung in Form von Besatzung, NKWD-Strafexpedition und Massendeportation erlitten und empfunden wurde; die Geschichte der Kollaboration von Ukrainern mit der NS-Besatzungsmacht, die von westukrainischen Patrioten als das berühmte kleinere Übel wahrgenommen wurde, ist eng mit dieser Wahrnehmung verflochten.

Und so wurde aus dem Kriegshelden (SU) Vatutin der Kriegsheld (UA) Roman Šuchevyč – ein UPA-Führer mit der nicht untypischen westukrainischen Politbiographie der Generation 1910: Jugend als Teil einer krass benachteiligten ethnischen Minderheit im polnisch beherrschten Galizien (wo diese Minderheit allerdings die Mehrheit war), Frust über das Scheitern der ukrainischen Staatsbildung, die der Generation 1880 nicht gelungen war; eine militante Karriere vom Lemberger Diplomingenieur über den National-Terroristen zum Kollaborateur, der die Chance der Ukraine mit dem deutschen Überfall auf Polen gekommen sah; 1941 Organisator ukrainischer Wehrmachts-Einheiten; ab 1943 Entfremdung von dem Deutschen, Haft, Flucht und Einstieg in einen Partisanenkrieg auf eigene Rechnung.

Kurz gesagt, Šuchevyč war einer, der dachte, den Nazitiger reiten zu können, um in der unabhängigen Ukraine abzusteigen, und einer, der überzeugt davon war, dass beim Zurechthobeln der ukrainischen Nation gern auch mal Späne fallen dürften: die der unerwünschten Juden, die als Sozialantagonisten der Ukrainer angesehen wurden und deren Massenermordung zwar nicht fein, aber historisch notwendig sei, und die all jener Ukrainer, die aufgrund ihrer sowjetischen Biografie nicht in das Bild der „Nation über alles“ passten.

In den Diskussionen, die ich dazu verfolge, geht es nun um die Frage, ob solche Figuren als Helden der heutigen Ukraine taugen oder nicht; als Argument für die Umbenennung höre ich dabei immer wieder das große „What about“. Jede Armee der Weltgeschichte habe Kriegsverbrechen auf dem Kerbholz, aber ganz besonders jene, der Vatutin als Kommandeur diente; Šuchevyč habe für die „sauberere“ Wehrmacht gekämpft, aber nicht in der SS, und dergleichen Entschuldbarkeiten.

Diese Diskussion ist Ergebnis einer sonderbaren Konstellation. Die Interpretationshoheit der ukrainischen Kriegsgeschichte liegt in Kiew momentan bei einer Gruppe von patriotischen Historikern um das sogenannte „Institut der nationalen Erinnerung“ und seinen Vorsteher Vjatrovyč – eine Institution, welche in der seriösen ukrainischen und internationalen Fachkollegenschaft mehr als umstritten ist, die dieser aber durch Agilität und gute Regierungsbeziehungen den Schneid abkauft.

Im Ergebnis hat diese Krawalltruppe die Macht, über Straßenumbenennungen und Archivpolitik, unter anderem den Umgang mit den KGB-Archiven, zu entscheiden. Ihr Grundton ist mit Blick auf die UPA und ihre belegten Massenmorde an der polnischen Zivilbevölkerung in Wolhynien exkulpativ, mit Blick auf das Verhältnis der OUN und UPA zur Wehrmacht apologetisch.

In den Facebook-Diskussionen gab ich, auf Grundlage der deutschen neueren Forschung zu den Verbrechen der Wehrmacht, zu bedenken, dass es sich hier um eine Armee im Rassen- und Weltanschauungskrieg gehandelt habe, mit der die Šuchevyčs da angebandelt hätten, und von der sie sich ja auch willig im „Partisanenkrieg“ – d.h. in der Regel im totalen Vernichtungskrieg gegen die Zivilbevölkerung in Belarus – einsetzen ließen. Ich fragte, ob die moderne Ukraine denn eine solche Heldenfigur für eine gute Nachfolge Vatutins halte: schließlich stehe die Heroisierung Šuchevyčs auch für eine Affirmation der Werteskala Šuchevyčs, derzufolge Juden und Linke in der ukrainischen Nation nichts verloren hätten.

Viel ist in der Ukraine erklärbar durch die andauernde Kriegsführung Russlands an der östlichen Grenze und durch das Gefühl des Alleingelassenseins. In solchen Situationen gewinnen immer die Militanten, die einfachen Rezepte und die makellosen patriotischen Narrative. Und macht man es in Russland, Ungarn oder Polen nicht genauso – mehr oder weniger korrupte Eliten konsolidieren ihre Gesellschaften mit patriotischen Feinderklärungen? Warum sollen es ie Ukrainer dann nicht auch dürfen?

Richtig. Macht man, und darf man. Nur sollten die Ukrainer sich nicht vertun: sie sind in einer ungleich schwächeren Position als Russland, die Atom- und Gasmacht oder Polen und Ungarn, die warm am Ofen von EU und NATO sitzen. Die Ukrainer hingegen sind gerade dabei, ihre am Majdan erkämpfte Reputation zu verzocken – die ihr einziges Kapital ist, mit dem sie sich vom Rückfall in den autoritären russischen Sumpf freikaufen können.

Wir wissen, dass es auf dem Majdan auch den Rechtsmajdan gab – jenen, den Moskau im Verbund mit westlichen Linken für die treibende Kraft der Revolte von 2014 ausgab. Die ukrainischen Eliten geben mit ihrem turn to the right diesen Interpreten nachträglich recht. Sie haben offenbar den Schuss nicht gehört: In einer Situation, in der sie unverschuldet die USA als zuverlässigen Mentor verlieren, entledigen sie sich bewusst und schuldhaft ihrer treuesten Fürsprecher im westlichen Europa. Diese werden solche Wendungen nicht mitgehen. „Vatutin zu Šuchevyč“ ist nur ein Symptom. Die Krankheit sitzt viel tiefer, und sie wird in Kiew nicht bekämpft.

3. Juni 2017 // Anna Veronika Wendland

Quelle: Facebook

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 11 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Bringen die Parlamentswahlen für Selenskyjs Partei Sluha narodu / Diener des Volkes die Alleinherrschaft?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)13 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw13 °C  Jassinja9 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk13 °C  Riwne13 °C  
Chmelnyzkyj14 °C  Winnyzja14 °C  
Schytomyr13 °C  Tschernihiw (Tschernigow)13 °C  
Tscherkassy15 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)15 °C  
Poltawa15 °C  Sumy14 °C  
Odessa18 °C  Mykolajiw (Nikolajew)17 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)15 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)16 °C  Saporischschja (Saporoschje)15 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)15 °C  Donezk17 °C  
Luhansk (Lugansk)17 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta15 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Der Herr Pedro wollte sich ja auch melden wenn Anti-Korruptionsbehörde involviert ist. Nix ist passiert. Dünnschiss wie immer.....-“

„Durch Zufall stieß ich auf die Seite, aber der Link öffnete nicht. Jetzt geht es wieder, hab mir das mal genauer angesehen.“

„IMHO muss man dafür in D nicht bezahlen. Frag doch mal den ADAC (per eMail). Er will ja gar nicht nach D. Hat damit nix zu tun....“

„Dieser transatlantische Andreas Umland................, seine Analysen und Kommentare sind geprägt von einem Narrativ, an dessen propagandistischen Ausprägungen er selbst mitarbeitet. Das die überwiegenden,...“

„Guten Moegen u. vielen Dank für den Hinweis für den 19.07. auf arte. Bei der Gelegenheit fand ich auch eine andere Reportage über die Krim-Brücke: ... Auch sehenswert.“

„Guten Morgen. Ich hatte damals diese Agentur gefunden, ob die aber OFF ROAD auch im Programm habe, weiß ich nicht: ...“

„Hallo zusammen, ich richte die Papiere, damit ich den dauerhaften Aufenthalt beantragen kann und ich habe festgestellt, dass sich viel geändert hat. Früher mussten doch die Eltern unterschreiben, dass...“

„Campingplatz auf östlicher Seite vom Dnepr ...“

„Das es kaum noch Korbmacher etc. gibt hat aber nichts mit Facharbeitermangel zu tun. Ich kenne einige, die haben alle hingeschmissen da man davon nicht mehr leben kann. Sondern die Tätigkeiten werden...“

„Du hast gelesen dass es um Export geht? Danke, Frank & Robert - alles klar: Streue Asche auf mein Haupt - kommt nicht wieder vor.“

„Hallo Handrij, Kannst du dir bitte mal die Treads von diesem Vorkuta ansehen. Ich glaube so etwas brauchen wir in diesem Forum nicht. Ich bin schon etwas länger dabei, aber wenn solche Mitglieder sich...“

„Ich konnte den Artikel nicht lesen, weil ich ein Adblocker System habe. Hiermit entschuldige ich mich dafür. Ich ging vom Donbass aus!“

„Der Europarat hat nichts mit der EU zu tun!“