FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ein Einwohner von Schostka fand eine Python auf der Straße

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

​​

Ein Anwohner fand eine große Schlange in der Nähe von Mülltonnen im Zentrum von Schostka, Region Sumy. Dies teilte die Nationale Polizei am Sonntag, den 14. November mit.

Eine Polizeistreife, die den Anruf entgegennahm, stellte fest, dass die Schlange bereits tot war. Die Beschwerdeführerin sagte, der ungewöhnliche Fund sei ihr von Jugendlichen gemeldet worden.

Es wurde vorläufig als eine über drei Meter lange Python identifiziert. Die Polizei führt eine Untersuchung durch, um die möglichen Besitzer des Reptils zu ermitteln und um herauszufinden, wie es auf die Straße gelangt ist“, heißt es in dem Bericht.

Die Strafverfolgungsbehörden wiederum meldeten den Fund dem Staatlichen Verbraucherdienst der Ukraine, der die Schlange in die Tierklinik brachte, berichtet Shostka.INFO.

„Sie war bereits leblos und begann sich zu zersetzen. Ich habe gehört, dass jemand sie nach Hause gebracht hat, und als sie verschwunden war, hat man sie auf den Müll geworfen. Wir wissen noch nicht, ob es eine Python oder ein anderes Reptil ist… Wir werden am Montag entscheiden, was wir damit machen. Wenn es eine Produktion gibt, wird es eine Studie geben. Wenn nicht, landet es in der biologischen Grube, und das war’s dann“, sagte die Leiterin der Abteilung des staatlichen Verbraucherdienstes des Stadtbezirks Schostkij, Tatjana Vorona.

Am Tag zuvor wurde berichtet, dass eine Frau aus Kiew ein Krokodil in einem Blumenbeet gefunden hatte. Der Zoologe glaubt, dass das Tier versucht hat, behandelt zu werden, aber es ist gestorben.

In der Region Charkiw drang eine Python in das Haus eines Anwohners ein.

Übersetzer:    — Wörter: 289

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Mit einer russischen Kapitulation!
25% / 300 Teilnehmer
Mit irgendeinem Kompromissfrieden
23% / 278 Teilnehmer
Mit einer ukrainischen Kapitulation!
22% / 269 Teilnehmer
Es wird ein jahrelanger Dauerkrieg
25% / 305 Teilnehmer
Weiß nicht ...
4% / 53 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 1205
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)3 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw3 °C  Jassinja2 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)6 °C  
Luzk0 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa5 °C  Sumy4 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)7 °C  Saporischschja (Saporoschje)9 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)7 °C  Donezk6 °C  
Luhansk (Lugansk)4 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“