FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Grabinschrift einer schwerbeschädigten Stadt

0 Kommentare

Im Jahr 1978 erschien über den Samisdat ein Fotobildband mit dem Titel “Zerstörte und geschändete Gräber”. Unter dem selbstgemachten Buchdeckel der anonym gebliebenen Autoren fand man eine Ansammlung dutzender Fotografien und Zeichnungen. Die toten und schwerbeschädigten Gebäude waren beeindruckend. Im Nachwort folgte ein sehr genau geschilderter und von Emotionen geprägter Artikel, “Die Grenzen des Vandalismus”. Ja, solch ein Buch existierte einst zur Geschichte der russischen Gräber im zwanzigsten Jahrhundert.

Über dreißig Jahre sind seit dem Erscheinen des Bildbandes vergangen. Wir sind jetzt Selbstständige, Unabhängige, ohne KGB und KPdSU-Führung. Darüber hinaus bauen wir jetzt aus voller Überzeugung Kirchenhäuser, erneuern die alten, die von der Sowjetmacht geschändet und zerstört wurden. Voller Selbstsicherheit beschreiten wir diesen Weg der Erneuerung. Unser Objekt der Ablehnung, des pathologischen Hasses, ist ein anderes: das alte Kiew, das heute systematisch zerstört wird.

Vieles ist schon verschwunden, auf ewig. Das Gesicht der Stadt trägt Schrammen, die sogar durch die neuen Bauten aus Glas und Beton zum Vorschein kommen. Das Schlimmste, so scheint es, steht uns noch bevor. Denn die Schuld liegt nicht bei der Regierung oder dem Land. Der Schuldige ist unser werter Herr Prolet, der nur über Geld denkt und nur bei Geld fühlt, der Geldscheine pisst und kackt. Geld, von dem es immer zu wenig gibt. Zig Millionen fehlen, besonders dann, wenn man vor die Nase gehalten bekommt, was mit den Milliarden an Dollars alles gemacht wird. Der postsowjetische Vandalismus ist grenzenlos.

Während einer Zugfahrt kam ich mit einer Architektin aus der Krim ins Gespräch. Mit Schmerz und Ekel erzählte sie mir von ihren Klienten, wie sie den Krim-Boden aufteilen, um dann ihre privaten Festungen darauf zu errichten: echte Festungen, mit zahlreichen schmuckverzierten Kuppeln und, natürlich, mit einem hohen Zaun, der die Bewohner vom Rest der Welt abschirmt. Vielleicht saßen sie in ihrer Jugend ja schon mal ein und sind deshalb an verschlossene Einrichtungen gewöhnt. Oder aber sie fürchten sich wirklich vor uns, den Trotteln und Verlierern.

Das entstellte Kiew, eine Stadt, in der der werte Prolet sein Geld verdient. Geld, mit dem er sich Häuser in London, in Paris, auf Inseln oder an der Küste kauft. Irgendwo dort wohnt er dann auch. In Häusern, die keinen mittelalterlichen Festungen gleichen. An Orten, wo es keine fünf Meter hohen Zäune aus Beton gibt und je geben wird. Dort, wo auch die kleinste Bau-Phantasie nur mit Zustimmung der Regierung oder Gemeinde realisiert werden darf.

Eine Stadt ohne Museum, ist eine Stadt ohne Erinnerung. So eine Stadt lässt sich schnell zerstören. Kiew, das wird zerstört: hartnäckig, schamlos und Stück für Stück, ob mit Abrissen oder Neubauten. Die fehlende Erinnerung macht die Stadt zu einer wehrlosen. Solch eine Stadt kann sich nicht selbst verteidigen. Es ist Zeit für einen Fotobildband “Das zerstörte und entstellte Kiew”, mit harten und emotionalen Kommentaren. Nicht fehlen darf der Abschnitt zu den noch bevorstehenden Zerstörungen, die vom werten Proleten schon geplant wurden. Nur gut, dass sich die technischen Möglichkeiten für Publikationen heute geändert haben. Anstelle des Samisdat gibt’s jetzt das Internet. Heißen könnte der Abschnitt “Die Grabinschrift einer schwerbeschädigten Stadt”.

28. September 2012 // Semjon Glusman

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Maria Ugoljew — Wörter: 526

Maria Ugoljew ist freischaffende Journalistin und Übersetzerin. Sie hat erst Slawistik, Kunstgeschichte sowie Musikwissenschaft in Greifswald und Brno studiert und dann bei einer Lokalzeitung volontiert. Heute lebt sie in Berlin.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Ja!
47% / 35 Teilnehmer
Nein!
44% / 33 Teilnehmer
Weiß nicht ...
9% / 7 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 75
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)10 °C  Ushhorod9 °C  
Lwiw (Lemberg)9 °C  Iwano-Frankiwsk11 °C  
Rachiw7 °C  Jassinja8 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)12 °C  
Luzk9 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj9 °C  Winnyzja8 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)10 °C  
Tscherkassy11 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa9 °C  Sumy9 °C  
Odessa11 °C  Mykolajiw (Nikolajew)10 °C  
Cherson10 °C  Charkiw (Charkow)10 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)10 °C  Saporischschja (Saporoschje)10 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)9 °C  Donezk11 °C  
Luhansk (Lugansk)12 °C  Simferopol16 °C  
Sewastopol17 °C  Jalta17 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“

„Servus Leute, nach 3 Wochen Ukraine-Urlaub mit dem Auto bin ich wieder am Schaffen... Warum bin ich kein Rentner? Also los, doch vorher noch einen gutgemeinten Rat! Kauft euch ein anständiges Navi! Oder...“

„Also mit Dorohusk hast dich bestimmt vertan. Meinst Medyka? Da bin ich noch nie drüber, nach der Grenz-HP stehen da in der Regel die meisten Fahrzeuge. Ja vor 5 Jahren war die Strecke direkt nach Uman...“

„Gibt es hier einen Übersetzungsfehler? 280 Millionen griwna für 100 mitarbeiter, das sind 2,8 Millionen Griwna gehalt. Also 89000 Euro. Ist das pro jahr? oder 10 Jahre?“

„! Und ich shee das genau jetzt in China ein Sack reis umfällt.“

„Also da hilft nur eines, parkhäuser bauen. Wenn man sich anschaut, wie viel Wohnungen gebaut werden ohne Parkplätze, man muss sich nicht wundern. Für mich war das abzusehen. Am besten man entscheidte...“

„Hallo Robin 427 Ich fahre seit über 4 Jahren die Strecke von Acheresleben nach Izmail über Odessa mindestens einmal im Jahr.Also die polnische A 4 bis Przemisl,dann nach Dorohusk/Shegeni,weiter über...“

„Googel fahre ich auch regelmäßig nach Odessa, auf der Strecke ein paar Baustellen und Straße schlecht! Aber die kürzeste und schnellst strecke dank Googel. Viel spaß bin gerade wieder zu Hause angekommen“