FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die IAEO beabsichtigt, das KKW Saporischschja Anfang September zu besuchen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Eine IAEO-Mission könnte das KKW Saporischschja Anfang September besuchen, sagte der Generaldirektor der Organisation, Rafael Grossi, im Fernsehsender France 24.

„Es wird sehr bald sein…, in ein paar Tagen. Ich denke, wir sind sehr, sehr nahe an einer endgültigen und vollständigen Einigung beider Seiten“, sagte er.

Er sagte, die Anlage sei, wenn nicht zu einem Ziel, so doch zu einem Ort geworden, der nicht vor militärischen Angriffen geschützt sei, was völlig inakzeptabel sei.

„Der Weg zur Stabilisierung (der Situation) ist eine internationale Präsenz vor Ort. Es besteht eine grundsätzliche Einigung zwischen den Parteien. Ich arbeite an den Details“, sagte Grossi.

Er betonte jedoch, dass die Agentur in erster Linie dafür zuständig sei, Unfälle zu verhindern. Seiner Meinung nach muss die Frage der Entmilitarisierung des Kraftwerks in politischen Kreisen erörtert werden.

Laut Bloomberg plant die IAEO-Mission einen Besuch des ZNPP bis zum 5. September.

„Die IAEO will das Kraftwerk bis zum 5. September besuchen, im Rahmen einer bereits geplanten zweiwöchigen internationalen Mission zur Inspektion der Sicherheitssysteme in Europas größtem Kernkraftwerk“, heißt es in dem Bericht.

Es wird darauf hingewiesen, dass er am Vortag mit Rosatom-Beamten in Istanbul zusammentraf.

Nach Angaben der Zeitung erhalten die Atominspektoren umfassendere Befugnisse zur Untersuchung des Beschusses des Kraftwerks als ursprünglich angenommen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Zuvor hatte Kiew erklärt, dass die IAEO-Spezialisten nur über das von der Regierung kontrollierte Gebiet zum Kraftwerk Saporischschja gelangen können. Nur diese Option wird auch von der UNO unterstützt…

Übersetzer:    — Wörter: 278

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Mit einer russischen Kapitulation!
25% / 300 Teilnehmer
Mit irgendeinem Kompromissfrieden
23% / 278 Teilnehmer
Mit einer ukrainischen Kapitulation!
22% / 269 Teilnehmer
Es wird ein jahrelanger Dauerkrieg
25% / 305 Teilnehmer
Weiß nicht ...
4% / 53 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 1205
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)3 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw4 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)2 °C  
Luzk3 °C  Riwne3 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa5 °C  Sumy4 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)7 °C  Saporischschja (Saporoschje)9 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)7 °C  Donezk6 °C  
Luhansk (Lugansk)4 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“