FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Luschkow hat reines Gewissen gegenüber Sewastopolern

Der Bürgermeister von Moskau Jurij Luschkow erklärt, dass er bewusst seine Position bezüglich des Status von Sewastopol ausgesprochen habe und vermutet, dass er deswegen zur persona non grata in der Ukraine werden wird.

Dies verkündete er in einem Interview mit der russischen Zeitung Iswestija vom 13. Mai.

“Als ich zu den Feiern des 225-jährigen Bestehens der Schwarzmeerflotte in Sewastopol anreiste, warnten mich Vertreter des ukrainischen Geheimdienstes davor, dass ich keinerlei laute Erklärungen zur staatlichen Zugehörigkeit der Stadt der russischen Matrosen machen solle. Doch meine Meinung ist jedem bekannt: Als Privatperson habe ich sie nicht nur einmal verkündet und sie ist jedes Mal rege diskutiert worden.”, sagte Luschkow.

“Ich habe ausgezeichnet verstanden, was es mit diesem Geheimdienst und dieser Regierung auf sich hat, die gerade existent sind, man wird mich zur persona non grata in der Ukraine erklären – eine andere Reaktion habe ich nicht erwartet. Doch Schweigen machte keinen Sinn. Indem ich meine Erklärung zum Status der Stadt machte, habe ich lediglich bekräftigt, dass ich im Lauf der Zeit meine Meinungen und Überzeugungen nicht ändere.”, unterstrich er.

“Mein Gewissen ist gegenüber den Sewastopolern, die ihr großes Stadtfest feierten, rein.”, fügte er hinzu.

Wie mitgeteilt wurde, haben die Erklärungen Luschkows die Basis der ukrainisch-russischen Beziehungen in Zweifel gezogen – den Vertrag über Freundschaft und Zusammenarbeit, denkt die Sekretärin des Rates für Nationale Sicherheit und Verteidigung Raissa Bogatyrjowa.

Die Vizesprecherin der Duma von der Fraktion “Einiges Russland”, Ljubow Sliska, geht davon aus, dass die Regierung der Ukraine Schwäche gezeigt hat, indem sie dem Bürgermeister Moskaus, Jurij Luschkow, die Einreise in das Land verboten hat.

Die Nationale Front “Sewastopol – Krim – Russland” und die Eurasische Jungendunion gehen davon aus, dass die Erklärung Jurij Luschkows über den Status Sewastopols nicht den Normen internationalen Rechts widerspricht und schlagen vor ihm den Titel eines Ehrenbürgers der Stadt Sewastopol zu verleihen.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 321

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw7 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk2 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj2 °C  Winnyzja2 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  
Tscherkassy2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)2 °C  
Poltawa1 °C  Sumy0 °C  
Odessa2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol4 °C  
Sewastopol10 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“

„Liebe Steffi, Kannst du dir vorstellen wie gefährlich es für jemandem ist einen Koffer oder Karton über die Grenze zu bringen, die er selber nicht gepackt hat??? Ich würde das niemals machen!!! Sorry....“