FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Die Methadon-Sackgasse

Folgen der Krim-Annexion: Drogenabhängige, die derzeit mit Methadon behandelt werden, bekommen die Härte des russischen Gesetzes zu spüren.

Auf der von Russland annektierten Krim nehmen aktuell mehr als 800 Drogenabhängige an einem Methadon-Substitutionsprogramm teil, das in der Ukraine erlaubt, in Russland aber verboten ist. Ihr Schicksal entscheidet sich dieser Tage – zum 30. April wird das Programm auf der Halbinsel endgültig eingestellt. Etwa 100 Drogenabhängige sollen nach St. Petersburg verlegt werden, doch die russische Stadt scheint nicht bereit zu sein, sie aufzunehmen.

Nach Angaben von Jewgeni Brjuna, Leitender Narkologe der Russischen Föderation, nehmen auf der Krim aktuell 803 Drogenabhängige an einem Methadon- und BUP-Substitutionsprogramm teil, das die negativen Folgen ihrer Heroinabhängigkeit lindern soll – 200 davon in Simferopol und 134 in Sewastopol. Nach der Annexion der Krim ging man zunächst davon aus, dass dieses in Russland verbotene Programm schrittweise bis Ende 2014 eingestellt wird. Doch am 20. März erklärte der Direktor der russischen Drogenaufsichtsbehörde Gosnarkokontrol Wiktor Iwanow, dass Methadon in Russland als illegales Suchtmittel eingestuft ist und das Programm deswegen bis zum 30. April eingestellt werden muss.

Igor Kusmenko aus Simferopol ist einer der Teilnehmer des Programms. Er sagt, dass schon jetzt klar werde, dass die Methadonvorräte selbst bis zu diesem Datum nicht für alle ausreichen und das Programm kurz vor seinem Scheitern steht:

„Da es keine Möglichkeit mehr gibt, die Substitutionspräparate auf die Krim einzuführen, werden schon jetzt die Dosen verringert. Sie müssen verringert werden. Das wirkt sich bereits spürbar auf das Wohlbefinden der Patienten aus. Die sowieso schon katastrophal geringen Vorräte gehen schnell zur Neige.“

Die neue Regierung der Krim möchte die Teilnehmer des Substitutionsprogramms nach Russland schicken – in russische Kliniken, wo die Drogenabhängigen nach dem staatlich festgelegten Verfahren eine Entgiftung und Rehabilitation durchlaufen können. Igor Kusmenko schließt nicht aus, dass viele der Drogenabhängigen sich für diesen Weg entscheiden:

„Einige werden fahren, andere nicht. Wir versuchen derzeit, eine Statistik zu erstellen, wer fahren möchte. Eins kann ich sagen: Je mehr die Dosen der Substitutionsmittel verringert werden, desto deutlicher wird sich das auf die Meinungen und Entscheidungen der Menschen auswirken – auf die eine oder andere Weise. Manchen sehen in der Substitutionstherapie nur die banale Verteilung von Suchtmitteln an Abhängige, doch in Wahrheit geht es um viel mehr. Die Substitutionstherapie ist eine sorgfältig austarierte Therapie zahlreicher Erkrankungen. Einigen von uns wurden bis zu fünf Diagnosen gestellt. Da ist alles dabei von HIV bis Tuberkulose. Die Therapie ist eine sehr kompliziertes, in sich harmonisches System. Lässt man ein Element etwas aus diesem System weg, bricht das ganze System zusammen. Wir haben sehr kranke Menschen, eine sehr große Anzahl von Invaliden.“

Es gibt einen Plan, 100 von 803 Teilnehmern des Methadonprogramms auf der Krim eine Entgiftung und Rehabilitation in der städtischen Drogenklinik von St. Petersburg zu ermöglichen. Jedenfalls ging ein solcher Vorschlag des Komitees für Gesundheitsschutz der St. Petersburger Regierung bei der Klinik ein. Allerdings kann die Klinik nach Meinung ihres stellvertretenden Chefarztes Wiktor Grigorjew eine solche Menge an Drogenabhängigen gar nicht aufnehmen:

„St. Petersburg eignet sich nicht für die Durchführung eines vollständigen Behandlungskurses, der nicht nur aus der Entgiftung besteht, sondern auch Rehabilitationsmaßnahmen umfasst. Eine solche Behandlung dauert bei uns wie überall sonst in Russland über ein Jahr, und an sie schließt sich eine ambulante Betreuung an. Wir können 20 bis 25 Menschen aufnehmen.“

Können die drogenabhängigen Einwohner der Krim, die nun nicht mehr an dem Methadonprogramm teilnehmen können, in Russland effektiv behandelt werden? Nach Angaben des Stellvertretenden Chefarztes der Städtischen Drogenklinik von St. Petersburg, Wiktor Grigorjew, werden jährlich 3 Prozent aller von den Ärzten beobachteten Drogenabhängigen als vollkommen rehabilitiert eingestuft. Nach Meinung von Maksim Malyschew, Koordinator des Andrei-Rylkin-Fonds für Förderung von Gesundheitsschutz und sozialer Gerechtigkeit, welcher sich für eine humane Suchtpolitik in Russland einsetzt, sind die drogenabhängigen Menschen von der Krim für ihr Schicksal nicht zu beneiden:

„Die überwältigende Mehrheit dieser Leute wird rückfällig werden und wieder illegale Drogen nehmen. Laut Statistik konsumieren trotz der Substitutionstherapie 10 bis 15 Prozent der Teilnehmer auch illegale Drogen. Ganz geschwiegen von der Frage, ob sie Zugang zu den Rehabilitationsmaßnahmen erhalten, die ihnen Wiktor Iwanow von Gosnarkokontrol jetzt verspricht. Selbst in Russland haben drogenabhängige Russen keinen Zugang zu kostenloser, hochwertiger und umfassender Rehabilitation. Ich gehe davon aus, dass die überwiegende Mehrheit dieser 803 Menschen HIV-positiv ist, an Hepatitis C leidet, und dass bestimmt gut hundert von ihnen an Tuberkulose erkrankt sind. Diese Menschen sind jetzt mehr oder weniger dem Tod geweiht.“

Die Methadontherapie wird weltweit vor allem dazu eingesetzt, um die Verbreitung von HIV-Infektionen zu unterbinden. In der Ukraine ist nach WHO-Angaben im Zeitraum von 2002 bis 2013 die Anzahl der HIV-Infizierten um ein Drittel zurückgegangen, was u. a. auch dem Methadonprogramm zu verdanken ist. In Russland, wo Methadon verboten ist, steigt die Anzahl der HIV-infizierten Drogenabhängigen unaufhörlich. Im letzten Jahr wurden allein nach offiziellen Angaben 11 Prozent mehr HIV-infizierte Drogenabhängige erfasst als im Jahre 2012. Von 8 Millionen Drogenabhängigen wären in Russland ca. 1,5 Millionen Heroinabhängige potenzielle Kandidaten für ein Methadonprogramm.

Der bekannte russische Kriminologe Prof. Jakow Gilinski ist davon überzeugt, dass sich die Situation rund um den Drogenmissbrauch in Russland nur durch Zulassung von Methadon- und anderen Substitutionsprogrammen grundlegend ändern lässt:

„Selbstverständlich bin ich ein Anhänger von Methadon- und anderen Substitutionstherapien. Es gibt heute sehr viele solcher Therapien. Ich setze mich schon lange für die Substitutionstherapie ein, doch sie ist in Russland verboten. Ich weiß nicht, was man jetzt mit den Kranken tun soll, die bereits eine Methadontherapie erhalten haben. Aus medizinischer Sicht muss man diese Therapie für diese Menschen fortsetzen. Welchen Ausweg die Regierung aus dieser Situation wählen wird, kann ich nur schwer sagen.“

09. April 2014 // Wiktor Resunkow

Quelle: Krym.Reallii

Übersetzer:    — Wörter: 943

Diplom-Physiker, Fachübersetzer für IT, Wissenschaft und Technik (BDÜ), Ehrenvorstand des Trägervereins der Deutschen Schule Kiew

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie war das erste Jahr unter Präsident Wolodymyr Selenskyj für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)25 °C  Ushhorod25 °C  
Lwiw (Lemberg)22 °C  Iwano-Frankiwsk22 °C  
Rachiw26 °C  Jassinja21 °C  
Ternopil23 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)22 °C  
Luzk21 °C  Riwne21 °C  
Chmelnyzkyj23 °C  Winnyzja22 °C  
Schytomyr23 °C  Tschernihiw (Tschernigow)25 °C  
Tscherkassy29 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)33 °C  
Poltawa33 °C  Sumy31 °C  
Odessa33 °C  Mykolajiw (Nikolajew)37 °C  
Cherson37 °C  Charkiw (Charkow)36 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)37 °C  Saporischschja (Saporoschje)35 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)36 °C  Donezk34 °C  
Luhansk (Lugansk)33 °C  Simferopol34 °C  
Sewastopol29 °C  Jalta31 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„P.S. Ein normaler Brief, also kein EINSCHREIBEN lieber Handij, ist niemals nachverfolgbar“

„Kann ich nur bestätigen. Ich habe letztmalig in der Vorweihnachtszeit ein Päckchen nach Odessa auf den Weg gebracht. Päckchen haben ja keine Sendungsverfolgung und WEG, verschwunden. So wie auch alle...“

„"EU-Staatsangehörige können im Flughafentransit ohne zusätzliche Verpflichtung (d.h. ohne Verbalnote oder Kontaktierung einer regionalen Hygienestation) im Transit durch Tschechien durchreisen, unabhängig...“

„Mal eine Frage bucht man Flug mit Czech Airlines Kiew-Prag-Frankfurt. Ist Transit möglich in Prag als Deutscher? Die Passkontrolle vom Schengenraum wäre ja theoretisch dann in Prag oder? In Frankfurt...“

„Naja um 1 Uhr nachts werden wohl die Simkartenanbieter am Flughafen alle schlafen.“

„Uber fand ich angenehmer als andere, da Uberfahrer nicht dauernd anrufen und schien immer einen Tick günstiger. Kreditkarte oder Bar ist beides kein Problem. Ich empfehle außerdem eine SIM-Karte am Flughafen...“

„Verlangen die Grenzbeamten in der Ukraine ein Rückflugticket, da ich kurzfristig ein Rückflugticket in der Ukraine buchen will nach Deutschland?“

„Wie sind da die Taxis drauf haben die Festpreis? Oder bescheißen die zu krass kein bock um 1 Uhr Nachts ewig zu verhandeln.“

„Wie komme ich am billigsten von Kiew-Schuljany Airport in die Innenstadt? Problem ist lande erst um 1 Uhr morgens?“

„Bekannter ist heute früh mit dem Auto die 1200 km gefahren und jetzt schon am Zielort. Hätte ich so schnell nicht gedacht. Korczowa/Krakowez ging schnell und ohne Probleme.“

„Die "Drittländer" werden ja alle 14 Tage neu bewertet. Je nachdem wann Du zurückkehrst, könntest Du den Test ja auch erst 1 - 2 Tage vorher kaufen, wenn feststeht, daß UKR Risikogebiet bleibt. Hi,...“

„@Axel3: Ergibt Sinn was du sagst. Hat keiner Erfahrung wo man in Kiew einen PCR Test innerhalb von ungefähr 24 Stunden machen kann? Das gibt's doch nicht das da sowas nicht gibt.“

„Danke Handrij, eine gute und wichtige Information wenn es um sicheres versenden geht.“

„In 3 Tagen kann man auch online schauen Auf Phönix wird es am 11./12.7. auch noch gesendet. ...“

„Die Sendezeiten sind bezeichnend für die Einschätzung der Medien hier. Das Thema ist so wichtig, dass man sich den Bericht nicht entgehen lassen sollte. Danke für den Hinweis!“

„Übrigens hat man auf der Karte in der Ansicht "Deutschland" die Ukraine aufgeschlüsselt nach Oblast. Man muss die nur rüber schieben.“

„Natürlich haben die geschlossen wenn ich lande. Mist! Die "Drittländer" werden ja alle 14 Tage neu bewertet. Je nachdem wann Du zurückkehrst, könntest Du den Test ja auch erst 1 - 2 Tage vorher kaufen,...“

„Moin, zusammen: Der Deutschlandfunk hätte ruhig eine Tabelle mit Neuinfektionen / Zeit rausrücken können, geschlüsselt nach "Gesamtgebiete" und die im Bericht besonders erwähnten "umkämpften Ostgebiete"....“

„Dann geb ich halt die falsche Nummer ein Tippfehler oder so und es würde keiner von meinen Bekannten geschweige denn mein Arbeitgeber erfahren das ich in der Ukraine war. Das ich darauf nicht gekommen...“

„Für den Fall eines zufälligen Tippfehlers in der Telefonnummer passiert folgendes: Der Reisende wird telefonisch nicht erreicht, also wird über die Reisedaten -> Pass --> die Meldeadresse herausgefunden....“

„Dann geb ich halt die falsche Nummer ein Tippfehler oder so und es würde keiner von meinen Bekannten geschweige denn mein Arbeitgeber erfahren das ich in der Ukraine war.“

„@Alex1987 Ich gehe auch davon aus dass das Risiko nicht so hoch ist bei der Umgehung der Quarantäne erwischt zu werden. Nur halt das fette "aber". Du musst nicht mal selbst krank werden. Da reicht es...“

„Also was ich jetzt weiß von paar Leuten die sind in Dortmund, Frankfurt und Leipzig eingereist und es gab keine Quarantäne. Wurde nur der Pass kontrolliert und das wars. Ich glaube wenn einen keiner...“

„Das mit Quarantäne kann man umgehen in dem man einfach einen Covid Test macht der nicht älter als 48 Stunden ist bei Abflug von der Ukraine zurück nach Deutschland. ...“

„Das heisst aber nicht dass man sich wegen einer Reise in ein Risikogebiet gratis testen lassen kann.“

„Dazu meine Meinung: Nur so wird es Frieden geben. Interessant dabei Nordirland. Der jahrelange Konflikt verschwand mit der EU“

„Ich finde das Unfug. Das eine hat doch theoretisch mit dem anderen nicht direkt was zu tun. Wahrscheinlich soll dann wohl neben der russischen Krym auch die "Volksrepubliken" anerkannt werden...“

„Wer ist "Wir"? Das ist die Ukraine. Mein Stiefsohn sagte das seiner Mutter (meine Frau). Da bin ich außen vor. Zudem verstehe ich den Zusammenhang nicht. Ohne die Krim ist ein Ukraine-Gipfel nicht denkbar.“

„Ich fliege morgen nach Kiev und frage mich soll ich Tourist angeben oder doch Geschäftlich habt Ihr einen Tip für mich ? Danke“