FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Moderne Mythologie

0 Kommentare

Wenn Forscher den Nationalsozialismus analysieren, schieben sie normalerweise die Hauptverantwortung auf die Kleinhändler, Angestellte und die übrigen gesichtslosen deutschen Bürger, die sich einfach und schnell in einer gutgläubigen Masse vereinigten. Nur wenige westliche Forscher nahmen an, dass an der Erschaffung des nationalsozialistischen Staates auch die so genannten „proletaroiden Intellektuellen“ (nach Max Weber) beteiligt waren. Gerade sie als Gebildete trugen sowohl im Mittelalter als auch im 20. Jahrhundert die Schuld für alle gewaltvollen Revolutionen. Diese zerstörerische Ambivalenz gab es auch in den Unruhen 1968 in Frankreich, in welchen das kluge und ein bisschen karnevaleske Gesicht des Ideologen und Studentenführers Daniel Cohn-Bendit nicht das Gesicht der Bewegung an sich verstecken konnte, einer grausamen und rachsüchtigen Bewegung.

Sowohl Revolutionen als auch Kriege sind unvermeidlich. Einfach deswegen, weil wir Menschen unvollkommen sind. Die Schönheit der Vielfalt birgt die Gefahr der Aggression in sich. Irgendjemand sagte mal: Ein abgeschlossener Krieg sät die Samen für den nächsten. Deshalb sind wir verpflichtet, uns nicht nur der Geschichte, sondern auch den derzeitigen Ereignissen bewusst zu werden. Auch die Verortung dieser Geschichte in der heutigen Zeit muss uns klar werden. Die Politikwissenschaft betrachtet die Teilnehmer dieser Ereignisse, die Philosophie deren Gründe. In diesem Sinn stand Putins Thronbesteigung in keinem Widerspruch zu den Ereignissen in Russland, sondern folgte deren Logik. Wir erinnern uns an die Kleinhändler, Angestellte und andere gesichtslose deutsche Bürger… Man kann endlos diskutieren, ob der russische Ideologe Alexander Dugin besonders klug ist oder ob er und seinesgleichen zu dem Eierkopfklub dazugehört. Ja, er gehört dazu. Die Mitgliederaufnahme in diesen Verein erfolgt auf jeden Fall nicht wegen besonders hoher moralischer Qualitäten.

Ich verstehe, ich vereinige das Unvereinbare. Die Ideologien von Daniel Cohn-Bendit und des Neueurasianisten Alexander Dugin kann man nicht gleichsetzen. Außer in einem wesentlichen Punkt: Beide verachten den Otto Normalverbraucher, der jedes Risiko und jeden Wutanfall scheut. Den klassischen Rentier, der Kupons schneidet. Den stillen, ängstlichen und folgsamen Menschen, der sich immer leicht mit dem Ruf der Menge solidarisiert. Den Menschen, der sich – ohne es selbst zu bemerken – von einem Arbeiter, einem Schuster oder einem provinziellen Clerk in einen SS-Offizier, einen erbarmungslosen Tschekisten, einen Revolutionsführer von Studentenmassen verwandelt.

So ein Bürger wird nie ein einzelgängerischer Held werden, er wird nie auf die Straße gehen, um gegen soziale Ungerechtigkeit zu protestieren. Er ist immer solidarisch mit der Masse, in der er die Erlaubnis erteilt bekommt, sich toll zu führen und vor niemandem Angst zu haben.

Putin ist kein Ideologe. Und augenscheinlich verhält er sich zum intellektuellen Schaffen des Dr. Alexander Dugin reichlich ironisch. Putin ist ein echter Praktiker, der früher einmal – bedauerlicherweise – denkenden Historikern Glauben schenkte. Ich bin mir sicher, dass die Periode des romantischen Blickes auf die russische Vergangenheit bei Herrn Putin nur eine kurze war. Dugin und ähnliche Mythenerschaffer interessieren ihn schon lange nicht mehr. Wenn überhaupt, dann findet er sie allenfalls unterhaltsam. Die moderne russische Mythologie wird von vollkommen anderen Menschen geschrieben, von klugen, gebildeten und zynischen Menschen. Diese „proletaroiden Intellektuellen“ des 21. Jahrhunderts werden, so wie auch ihre sowjetischen, deutschen und französischen Vorgänger, in kurzer Zeit ganz andere soziale Nischen in der russischen Gesellschaft füllen. So war es auch in Frankreich, wo die hitzigen Kampfgefährten von Daniel Cohn-Bendit mit ihrer ideologischen Vergangenheit brachen und bourgeoise Antimarxisten wurden – in Funktionen von Ministern, progressiven politischen Philosophen oder respektablen Universitätsprofessoren.

So wird es auch in Russland passieren. Dass da Platz für einen Alexander Dugin oder einen Strelkow-Girkin sein wird, glaube ich eher nicht.

21. November 2016 // Semjon Gusman, Psychiater

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzer:   Fabian Bosse — Wörter: 585

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Ja!
47% / 35 Teilnehmer
Nein!
44% / 33 Teilnehmer
Weiß nicht ...
9% / 7 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 75
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)15 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw18 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk17 °C  Riwne17 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja15 °C  
Schytomyr15 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy14 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)15 °C  
Poltawa14 °C  Sumy13 °C  
Odessa19 °C  Mykolajiw (Nikolajew)18 °C  
Cherson16 °C  Charkiw (Charkow)13 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)15 °C  Saporischschja (Saporoschje)16 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)15 °C  Donezk16 °C  
Luhansk (Lugansk)17 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol19 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“

„Servus Leute, nach 3 Wochen Ukraine-Urlaub mit dem Auto bin ich wieder am Schaffen... Warum bin ich kein Rentner? Also los, doch vorher noch einen gutgemeinten Rat! Kauft euch ein anständiges Navi! Oder...“

„Also mit Dorohusk hast dich bestimmt vertan. Meinst Medyka? Da bin ich noch nie drüber, nach der Grenz-HP stehen da in der Regel die meisten Fahrzeuge. Ja vor 5 Jahren war die Strecke direkt nach Uman...“

„Gibt es hier einen Übersetzungsfehler? 280 Millionen griwna für 100 mitarbeiter, das sind 2,8 Millionen Griwna gehalt. Also 89000 Euro. Ist das pro jahr? oder 10 Jahre?“

„! Und ich shee das genau jetzt in China ein Sack reis umfällt.“

„Also da hilft nur eines, parkhäuser bauen. Wenn man sich anschaut, wie viel Wohnungen gebaut werden ohne Parkplätze, man muss sich nicht wundern. Für mich war das abzusehen. Am besten man entscheidte...“