FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Nullsumme

0 Kommentare
Nullsumme

Irgendwo in der Mitte treffen. Einen annehmbaren Kompromiss aufspüren. Zu einer friedlichen Regelung kommen, die keine erniedrigende Kapitulation bedeutet. Äußerungen und Handlungen von Präsident Se[lenskyj] spiegeln sehr gut die Nachfrage wider, die in den breiten Massen existiert.

Der bodenständige Durchschnittsbürger dürstet nach Frieden und ist nicht bereit Jahrzehnte auf den Zusammenbruch Russlands zu warten. Doch entgegen dem seit kurzem populären patriotischen Stereotyp wünscht der Durchschnittsbürger keine Niederlage der Ukraine.

In der Sprache der Mathematik ausgedrückt, würde der Durchschnittsbürger gern den ukrainisch-russischen Krieg in ein Nichtnullsummenspiel verwandeln. Wenn ein „du hast gewonnen“ nicht „ich hab verloren“ bedeutet. Wenn nicht nur verschiedene Win-Lose-Varianten möglich sind, sondern auch Win-Win-Situationen, die beide Seiten zufriedenstellen.

Das Problem liegt darin, dass nach 2014 alternative Szenarien der ukrainisch-russischen Wechselbeziehungen eben in ein Win-Lose münden.

Die Rückkehr der Ukraine in den russischen Einflussbereich? Eine offensichtliche Niederlage Kiews.

Die Billigung des Austritts der Ukraine aus der russischen Einflusssphäre? Fraglos eine Niederlage Moskaus.

Die Anerkennung der Krim als russisch? Fraglos ein Fiasko der Ukrainer.

Die Rückkehr der Halbinsel in den Bestand der Ukraine? Unstreitig ein Fiasko der Russen.

Die Reintegration des Donbass zu den Bedingungen des Kremls mit Sonderstatus, Amnestie, „Volksmiliz“ und faktisch nicht unter Kontrolle Kiews? Eine offensichtliche Niederlage des ukrainischen Staates.

Die Rückführung des Donbass ohne die Andeutung von Sonderrechten? Eine offene Niederlage des russischen Staates.

Leider Gottes stellt unser gesamtes Leben zu oft ein antagonistisches Spiel dar. Es ist ein Nullsummenspiel. Ein Spiel, in dem der Gewinn des einen Teilnehmers den Verlust des anderen nach sich zieht.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wir konkurrieren miteinander um Geld, Macht und Ruhm, kämpfen um Posten, um Kunden, für Vorzüge, wetteifern aufgrund fremder Anerkennung, Aufmerksamkeit und Liebe. Und noch leben wir in einer Welt, wo alles relativ ist und wo als Maßstab jeglicher menschlichen Würden die Gegenüberstellung mit den Umgebenden auftritt.

Wie bedauerlich es auch ist, doch stark, klug, schön und reich kann man nur unter einer Bedingung sein, wenn im Vergleich mit dir jemand anderes schwach, dumm, hässlich und arm ist.

Die Nullsumme gebiert die verschiedensten Kollisionen, nicht selten zuwider der allgemeinmenschlichen Moral laufend.

Der Vizepräsident der USA gewinnt objektiv, wenn der amtierende Präsident vorzeitig aus dem Leben scheidet.

Der Medikamentenhändler gewinnt objektiv, wenn eine Epidemie ausbricht und die Zahl der potenziellen Konsumenten um ein Mehrfaches steigt.

Der als Krüppel geborene gewinnt objektiv, wenn im Krieg Millionen gesunder, starker, attraktiver Männer sterben und in der Gesellschaft ein kolossales Genderungleichgewicht entsteht.

Das bedeutet nicht, dass wir bewusst zu fremdem Unglück streben. Und das bedeutet auch nicht, dass wir uns an Siegen über Nahe im Konkurrenzkampf berauschen. Im Gegenteil sind gewöhnlich glückliche und erfolgreiche Leute nicht geneigt daran zu denken, dass die Kehrseite ihres Glücks und Erfolgs irgendjemandes Lebensniederlage bedeutet. Unbequeme Ursache-Folge-Beziehungen werden wenn möglich aus dem Bewusstsein verdrängt.

Die Menschheit bemüht sich, von der Wahrnehmung von seinesgleichen als Konkurrenten und Gegner wegzukommen. Das sogenannte Nullsummendenken ist das Objekt schonungsloser Kritik von Seiten von Psychologen, Soziologen und Ökonomen.

Ihm steht eine beeindruckende Schicht von Zivilisationsleistungen gegenüber: von christlichen Werten bis zum so populär im 21. Jahrhundert seienden positiven Denken.

Alle Menschen sind Brüder. Solidarität ist der Schlüssel zum Erfolg. Neid und Missgunst sind der Weg zur Selbstzerstörung. Jemandem die eigenen Probleme und Misserfolge zur Last legen, ist schändlich. Sich aufgrund fremder Schuld benachteiligt fühlen, ist absurd.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

In unserer riesigen Welt findet sich ein Platz für jeden. Erfolg, Reichtum, Liebe und Glück reichen für alle. Wenn dir die nächste Chance nicht zufällt, dann wirst du jede Menge anderer Chancen haben. Der Klügere gibt zuerst nach. Kränkungen und Konfliktsituationen gilt es loszulassen, um vorwärtszukommen. Und so weiter und so fort …

Mit einem Wort, nicht wenige intellektuelle Bemühungen des Homo sapiens sind darauf gerichtet, um die Auffassung unseres Lebens als Nullsummenspiel abzustumpfen. Und all diese Bemühungen werden hinfällig, wenn der Krieg beginnt.

Während des Krieges ist die Wechselwirkung von Gewinn und Verlust zu augenfällig.

Die Begrenztheit der Ressourcen, die ins Spiel einbezogen sind, ist zu offensichtlich. Und die gewohnten Argumente, die gegen ein Nullsummendenken gerichtet sind, legen ihre Haltlosigkeit zu sehr bloß.

Auf den ukrainisch-russischen Konflikt angewandt, wirkt das sprichwörtliche positive Denken wie eine Verhöhnung.

„Die nationale Souveränität ist groß. Sie reicht für alle! Wenn ein Teil der ukrainischen Souveränität an den Kreml abgetreten wird, soll das nicht zu eurem Schaden sein.“

„Die Russen haben die Krim weggenommen? Versteift Euch nicht darauf! Das bedeutet, dass sie diese Krim mehr als anderes brauchten. Doch Euch bleiben noch so viele andere Krim!“

„Ukrainische Leben und Schicksale gingen während des Hybridkrieges mit Russland verloren und wurden zerstört? Es lohnt sich nicht, sich daran festzuhalten. Lasst die Situation frei und geht weiter!“

Krieg ist wie ein Lackmustest, legt Widersprüche frei, die unter gewöhnlichen Bedingungen nicht so bemerkbar sind.

Krieg erlaubt es nicht sich vor der unbarmherzigen Abhängigkeit zwischen fremden Gewinn und dem eigenen Verlust zu verstecken. Doch, was noch wichtiger ist, akkumuliert der Krieg Gedanken und Gefühle der Vielzahl der Verlierer, diesen eine komplett neue Qualität gebend.

Im Alltagsleben verwandelt sich Nullsummendenken sehr oft in soziale Isolation. Ein im Konkurrenzkampf verlierender ist ein kraftloser und verächtlicher Loser.

Ein pikierter und in aller Öffentlichkeit davon redender ist ein Verlierer, den kaum einer hören will.

Einer, der jemandem die eigenen Probleme anlastet, ist ein verbitterter Querulant und Misanthrop, der wohlhabendere Individuen von sich abstößt.

Doch hunderttausende Verlierer im Laufe eines Krieges sind eine mächtige Kraft.

Hunderttausende Beleidigte, die darüber öffentlich reden sind eine entrüstete Gesellschaft.

Hunderttausende, die dem Feind die eigene Not anlasten, sind der Keim einer politischen Nation.

Und eine sich formende Nation kann kaum davon überzeugt werden, dass der ukrainisch-russische Konflikt plötzlich aufhört, ein Nullsummenspiel zu sein. Und dass ein Frieden zu Bedingungen, die Moskau zufriedenstellen, keine Niederlage für Kiew ist.

2. November 2019 // Michail Dubinjanskij

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 959

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)23 °C  Ushhorod21 °C  
Lwiw (Lemberg)23 °C  Iwano-Frankiwsk23 °C  
Rachiw24 °C  Jassinja17 °C  
Ternopil20 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)25 °C  
Luzk20 °C  Riwne20 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja23 °C  
Schytomyr20 °C  Tschernihiw (Tschernigow)20 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  
Poltawa23 °C  Sumy22 °C  
Odessa27 °C  Mykolajiw (Nikolajew)27 °C  
Cherson26 °C  Charkiw (Charkow)25 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)23 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)23 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)26 °C  Simferopol26 °C  
Sewastopol28 °C  Jalta28 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ups, irgendwas hab ich da wohl falsch verstanden. Die Slowaken haben sie nach viel tam tam doch einreisen lassen.“

„Oder die Zöllner hatten keinen Bock mehr zu arbeiten. Seit letzten Freitag war Krakowez dicht... Offiziell 6 h Wartezeit, durchgehend bis mind. Sonntag.“

„Ukrainer erhalten bei ihrem Hausarzt seit Juli ein zweisprachiges internationales Impfzertifikat. Hab mich erkundigt, das hat sie. Die Infos sind allerdings nur über Dritte, ihn werde ich demnächst mal...“

„Man hätte auf eine klare Ansage, weswegen man abgewiesen wird, beharren sollen. Also, wenn uns so was passieren sollte, was ja eigentlich nicht sein darf, dann werde ich versuchen, mit dessen Chef zu...“

„Keine Ahnung. Kann ein Ukrainer überhaupt ein Zertifikat ausstellen (lassen)? Dachte das ist nur in der EU. Sie haben es die Nacht noch in Uschgorod probiert, in Krakowez sagte wohl jemand da kommt man...“

„Frank, haben Deine Bekannten schon das Impfzertifikat oder "nur" den Nachweis ihrer Impfung vorgelegt??? Hier in Hamburg spinnt das Gesundheitsamt. Angeblich können die im Moment keine Zertifikate ausstellen,...“

„Es gibt Dinge, die nützlich sind, und die man wissen sollte. Aber hinterher ist man(n) ja eh immer schlauer... Hätte ich vor 4 Jahren schon dieses Forum gekannt, dann wäre ich auch mit anderen Gesichtspunkten...“

„Ein Bekannter war jetzt in UA und wollte heute mit seiner Freundin nach D fahren. Erstmal standen sie ewig an in Krakowez. Und letztendlich haben die Polen die ukr. Frau nicht einreisen lassen. Ich habe...“

„Nein, ich lade sie ein und werde dafür aufkommen in Österreich. Finanzelle Leistung. Eine Frage noch an euch : wo kann ich eine günstige gute Reisekrankenversicherung abschliessen für 4 Wochen.“

„Zwecks Einladung nochmal, wäre es schon am besten mit Einladung, sie hat nicht viel Einkommen und sie muss ja finanzell abgesichert sein während des Aufenthaltes 4 Wochen in Österreich. Wird sicherlich...“

„Alles gut Michael... Wie gesagt, ist die verständliche Angst, enttäuscht zu werden...“

„Schau mal in dein Postfach. Duscha“

„Ich kenne natürlich nur den Reisepass meiner Frau, der im gleichen Jahr gemacht wurde, wie mein eigener, nämlich 2017. Also neuer Standart, biometrisch in ukrainisch/englisch. Ist denn die Unterschrift...“

„Übrigens zwecks Frage : hat aber noch den Namen ihres Ex-Mannes im Pass?!?! Sie hat keinen Mann mehr ist vor mehreren Jahren gestorben durch Krankheit“

„Duscha, kennst du dich bei ukrainischen Pässen aus könnte dir denn Reisepass senden per Anhang !!! Das du es selbst vorab siehst“

„Ups, ich sehe gerade, Du kannst sie ja gar nicht besuchen... Donbass. Naja, man kann sich ja auch ausserhalb des Kriegsgebietes treffen und wohnen.“

„Hast sie denn schon danach gefragt? Meist gibt es eine logische Erklärung dafür, z.B., sie ist geschieden, hat aber noch den Namen ihres Ex-Mannes im Pass?!?! (wegen Geldmangel?!?) Muß ja nichts Schlimmes...“

„Zwecks Einladung nochmal, wäre es schon am besten mit Einladung, sie hat nicht viel Einkommen und sie muss ja finanzell abgesichert sein während des Aufenthaltes 4 Wochen in Österreich. Wird sicherlich...“

„Danke erstmal für die ganzen Infos Bernd und Andre. Ich kenne mich jetzt ein wenig aus das andere kann ich ja erfragen noch bei denn Behörden. Nur eins macht mich stutzig der Reisepass von ihr. Die Unterschrift...“

„Servus, das Wichtigste zuerst. Sie braucht einen gültigen Reisepass, Coronatest/Impfnachweis und als Vorsichtsmaßnahme (weil offiziell) eine persönliche Einladung von Dir. Die kannst Du ihr ja per Mail...“

„Hallo Michael, hallo, ich gehe jetzt für Österreich von deutschen Bedingungen aus (EU Harmonisierung), Ukrainer haben derzeit,die Möglichkeit als Touristen nach Deutschland einzureisen, es gibt momentan...“

„Hallo erstmal an alle ich bräuchte ein paar wichtige Infos vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Ich habe vor 7 Monaten eine Ukrainerin kennengelernt und möchte sie demnächst nach Österreich zu...“

„Danke für die schnelle Antwort!“

„Hallo, wir möchten bei einer Ukrainischen Firma Waren (Textilien) einkaufen und sie zu uns nach Deutschland transportieren lassen. Die Ware liegt in Lviv, also nicht im "schwierigen" Gebiet. Der Hersteller...“

„Hallo Ihr Lieben, Anfang September möchten wir mit Lada Niva, Dachzelt und Hund 2 Wochen in die Karpaten fahren. Kann mir jemand sagen oder einen verbindlichen Link nennen, welche Anforderungen der Hund...“

„Dann glaub du mal weiter dem ÖR und Co. Ich denke, sogar so Leute wie @mbert sind inzwischen bezüglich Ukraine allgemein nüchterner geworden, ein @Handrij und paar weitere waren schon immer deutlich...“

„Dann glaub du mal weiter dem ÖR und Co. Ich denke, sogar so Leute wie @mbert sind inzwischen bezüglich Ukraine allgemein nüchterner geworden, ein @Handrij und paar weitere waren schon immer deutlich...“

„Tagesschau, aber seriöse Berichterstattung! Etwas Gutes kostet Geld, das weiß doch jeder. Daher liegt mein Vertrauen was die Berichterstattung angeht, bei der Tagesschau und nicht bei Deiner persönlichen...“

„...Man könne nicht länger so tun, als gäbe es die Waffenruhe noch, sagt er. Doch der aktuelle ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hält an ihr fest - in der Hoffnung, dass sie Schlimmeres verhindert....“

„da sie Kriege, als nützliches Mittel zum Zeck akzeptieren, ist eine Diskussion mit ihnen völlig sinnlos. Sämtliche Kriege waren und sind Verbrechen. Die Verursacher oder Betreiber, kurz die Verantwortlichen...“

„Lieber Herr Zwick, da sie Kriege, als nützliches Mittel zum Zeck akzeptieren, ist eine Diskussion mit ihnen völlig sinnlos. Sämtliche Kriege waren und sind Verbrechen. Die Verursacher oder Betreiber,...“

„Hallo Frank, ich gebe Dir Recht, aus meiner Sicht, sollte man unter Berücksichtigung des Co2 Ausstoßes die Atomkraft so schnell nicht abschaffen, wenn überhaupt ganz, auch wenn dann an anderer Stelle...“