FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Resnikow sieht die Bedrohung an der Grenze positiv

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Verteidigungsminister Olexij Resnikow kommentierte die Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf Informationen über die mögliche Vorbereitung einer Großoffensive Russlands gegen die Ukraine und stimmte zu, dass es Anzeichen für eine Eskalation gibt. Aber er sieht die Bedrohung auch als positiv an. Dies sagte Resnikow in einem am Vortag veröffentlichten Interview mit Voice of America.

Er sagte, die Geheimdienstberichte seien konsistent, aber die Schätzungen könnten abweichen.

„Wir geraten nicht in Panik, denn in den acht Jahren dieses Krieges haben wir uns an die Bedrohung gewöhnt. Dementsprechend nehmen wir es gelassener, weil wir einfach schon vorbereitet sind und es für sie ein bisschen überraschend kam. Sie sind der Meinung, dass die Daten zeigen, dass die Risiken zunehmen, und ich stimme ihnen zu, denn es gibt Anzeichen für eine Eskalation. Wichtig für uns ist, dass sie endlich damit begonnen haben, öffentlich Alarm zu schlagen, und dass dies, auch dank der Medien, der Washington Post, Politico und anderen, die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit erregt hat. Selbst in einer schwierigen Situation suche ich nach dem Positiven. Ich sehe es als positiv an, dass die Bedrohung die Aufmerksamkeit der zivilisierten Welt erregt hat, und jetzt beginnt die Reaktion, die uns die Möglichkeit gibt, dem Aggressor zu zeigen, dass der Preis für diese Aggression exorbitant hoch sein wird“, sagte der Leiter des Verteidigungsministeriums.

Resnikow stellte auch klar, was er mit „dem Preis der Aggression“ meinte: „Es ist der Verlust von Menschenleben, es ist der Verlust von Wirtschaftsleben. Dies ist der Verlust des Zugangs seiner (Putins) Entourage zu Bankkonten. Schließlich bewahren sie fast alle ihre Ersparnisse in US-Dollar auf. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Schweizer Bank, eine Bank in Singapur oder eine panamaische Bank handelt. Das Geld ist überwiegend in US-Dollar, was bedeutet, dass Sanktionen sie erreichen können. Die Frage ist, ob der Durchschnittsrusse – anstatt sich gut zu ernähren und seine Kinder sicher zur Schule zu schicken – für diese Aggression bezahlen will. Wofür? Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass Kriege auch Särge sind, in denen russische Soldaten zurückkehren. Angst ist die Angst vor Repressalien. Das ist es, wovor die Russen Angst haben. Wenn die Mehrheit der russischen Bevölkerung Angst vor dem Krieg hat, warum sollte ihr Führer dann in den Krieg ziehen?“

Der Verteidigungsminister sagte auch, er glaube nicht an eine große russische Offensive. „Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in den acht Jahren dieses Krieges gelernt haben, uns zu verteidigen. Unsere Streitkräfte sind auf einem hohen Niveau… Vergessen wir nicht, dass wir 400 Tausend oder mehr Veteranen haben, die diese Front überstanden haben… Es wird also keinen leichten Durchgang geben wie 2014. Heute wissen die Menschen, was vergossenes Blut ist und wie man das Blut des Feindes vergießt, und sie wissen auch, wie man es tut.

Resnikow wies auch darauf hin, dass die Ukraine „angesichts einer ernsthaften Bedrohung durch eine Aggression seitens der Russischen Föderation echte Unterstützung durch die USA“ erwartet.

Zu Beginn dieser Woche besuchte Resnikow die USA. Dort traf er mit Pentagon-Chef Lloyd Austin sowie mit Vertretern des Weißen Hauses und des Außenministeriums zusammen. Das Hauptthema der Gespräche war die mögliche Eskalation der russischen Aggression gegen die Ukraine.

Gleichzeitig erklärte das russische Außenministerium, die militärischen Bewegungen fänden innerhalb des Landes statt und es gebe „keine übermäßige Konzentration von Kräften und Mitteln in der Nähe der Ukraine“.

Übersetzer:    — Wörter: 589

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)8 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)7 °C  Iwano-Frankiwsk8 °C  
Rachiw7 °C  Jassinja5 °C  
Ternopil7 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)9 °C  
Luzk8 °C  Riwne7 °C  
Chmelnyzkyj7 °C  Winnyzja7 °C  
Schytomyr5 °C  Tschernihiw (Tschernigow)6 °C  
Tscherkassy9 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa10 °C  Sumy9 °C  
Odessa11 °C  Mykolajiw (Nikolajew)12 °C  
Cherson11 °C  Charkiw (Charkow)11 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)11 °C  Saporischschja (Saporoschje)11 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk11 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol12 °C  
Sewastopol14 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“

„Na erstmal abwarten was die Zeit bringt. Nicht das Thema "Abschiebung" eines Tages die Schlagzeilen beherrscht.“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Da ich nicht glaube, dass dieser Krieg kurzfristig zu Ende geht, schätze ich, dass mindestens 500 000 Frauen aus der Ukraine ihre Zukunft in Deutschland suchen und finden. Habe momentan 9 Personen aus...“

„Die Russen sollen sich freuen, dass McDonald`s seine Fressbuden schließt. Als deutscher Tourist, habe ich 1998 das Problem der fettleibigen Amerikaner erlebt. Der Anblick dieser fetten Frauen, Männer...“

„1500 Euro sind hier Bruttolöhne das sollten Sie bitte Hinzufügen somit bleibt ein Nettoverdienst (auf die Hand) von ca. 800 bis 900 Euro Mit freundlichen Grüßen“