FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Selenski und die Leere

0 Kommentare
Selenski und die Leere

Das scheidende Jahr 2020 hat niemanden verschont – auch nicht den ehemaligen Volksliebling Wladimir Selenski [Wolodymyr Selenskyj].

Der sechste Präsident der Ukraine geriet in Skandale, verabschiedete sich vom Image des „neuen Gesichts“, erlitt einen Misserfolg bei den Kommunalwahlen und das Niveau des Misstrauens gegenüber Se[lenski] ist jetzt höher, als der Prozentsatz der ihm vertrauenden Landsleute.

Tatsächlich, wenn man von den Alternativen spricht, dann sieht Wladimir Alexandrowitsch [Selenski] immer noch vorteilhaft aus: einen in Umfragen beliebteren Politiker gibt es in der Ukraine nicht. Und das ist nicht verwunderlich.

Einer der Haupttrümpfe, der von Selenski im vorigen Jahr eingesetzt wurde, bleibt ihm wie gehabt, und seine nahesten Konkurrenten versuchen nicht einmal, ihn wegzuschnappen.

Der Präsident und Schausteller hat rechtzeitig die ukrainische Inklusion besetzt, die zum Unterpfand des Sieges nicht nur 2019, sondern auch 2014, 2004 und 1991 wurde. Eben jene Inklusion, die voneinander sehr verschiedene Bürger dazu brachte, ein und dieselben politischen Projekte zu unterstützen.

Die inklusive Taktik erlaubt es eine Vielzahl von Weggefährten und Mitläufern über das Prinzip „wer nicht gegen uns ist, der ist mit uns“ anzulocken.

Zur gleichen Zeit stößt und trennt das exklusive Prinzip „wer nicht mit uns ist, der ist gegen uns“ potenzielle Weggefährten ab.

Das inklusive Modell zielt auf eine maximal breite Unterstützung ab. Das exklusive auf eine begrenzte, doch dafür aktivere und kriegerische Unterstützung.

Der inklusive Pfad gebiert Losungen, Botschaften an alle Ukrainer und unterstreicht die Abwesenheit von Widersprüchen zwischen ihnen: „Osten und Westen zusammen“ im Jahr 2004, „Jedyna krajina – Jedinaja strana“ [einiges Land auf Ukrainisch und Russisch, A.d.Ü.] im Jahr 2014 und die populistische Rhetorik des Se-Teams 2019.

Doch der exklusive Ansatz baut auf der Gegenüberstellung der wirklichen und richtigen Ukrainer auf der einen Seite und den minderwertigen und falschen auf der anderen auf.

Es ist bezeichnend, dass der Vorgänger von Wladimir Selenski auf der Bankowaja [Präsidentensitz, A.d.Ü.] ebenso dank der Inklusion an die Macht kam.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Im Frühling 2014 stimmten für Poroschenko die Intelligenz und die Bürger, Reformatoren und Konservative, Krieger und Schlichter, jeder von ihnen dabei in Pjotr Alexejewitsch [Poroschenko] etwas eigenes sehend.

Doch im Kampf um die zweite Amtszeit wählte PAP [Pjotr Alexejewitsch Poroschenko] eine exklusive Taktik: er erklärte sich zum Verteidiger des wahren Ukrainertums und zählte alle Unzufriedenen zu Moskauer Helfershelfern.

Der fünfte Präsident riss die patriotische Intelligenz mit sich, was die Kräfteverteilung auf dem inklusiven politischen Feld veränderte.

Wenn 2004 und 2014 die Inklusion über die Angliederung der Masse der Normalbürger an die Eiferer und Patrioten, so orientierte sich das siegreiche Projekt Selenskis 2019 vor allem an den Normalbürgern – dem sich ein Teil der enttäuschten Eiferer anschloss.

Dabei hat der besiegte Pjotr Poroschenko dem gewählten Kurs nicht entsagt und in die Opposition gehend laufen alle Anstrengungen des Ex-Präsidenten und seiner Propagandaleute auf die Formel „wer nicht mit uns ist, der ist gegen uns“ hinaus.

Besonders grell zeigte sich das während der kürzlichen Wahlen in der patriotischsten Stadt der Ukraine [Lwiw]. Andrej Sadowoj [Andrij Sadowyj] brauchte nur gegen den Kandidaten der Europäischen Solidarität [Poroschenkos derzeitiger Wahlverein, A.d.Ü.] antreten, so wurde der Bürgermeister von Lwiw zu den Agenten Moskaus und der „russischen Welt“ gezählt.

Und die Lwiwer, welche die Kreatur Pjotr Alexejewitschs nicht unterstützen, wurden sogleich zu den Verachteten 73 Prozent gezählt.

Kriterium des wahren Ukrainertums ist nicht einmal der ideelle Satz „Armee-Sprache-Glaube“, sondern die vorbehaltslose Unterstützung des fünften Präsidenten und seiner politischen Kraft.

Doch besteht das Problem nicht nur darin, dass PAP seine eifernden Anhänger im exklusiven politischen Ghetto eingeschlossen hat. Wichtiger ist, dass die Taktik Pjotr Alexejewitschs auch die potenziellen Konkurrenten der Europäischen Solidarität von der Inklusion abhält.

Ehemalige Maidan-Leute, die mit dem Ex-Präsidenten wetteifern, sind dazu gezwungen, ununterbrochen Vorwürfe des unzureichenden Patriotismus und der unzureichenden ideellen Reinheit abzuwehren.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Sie brauchen sich nur etwas weniger orthodox, etwas flexibler zeigen und die ganze Propagandamaschine des ehemaligen Präsidenten stürzt sich auf sie. Und niemand möchte sich diesem Schlag aussetzen.

Am Ende versuchen Patrioten und Eiferer nicht einmal ihre Unterstützung zu erhöhen, indem sie zu einer breiteren Auslegung des Ukrainertums übergehen und das Prinzip „wer nicht gegen uns ist, ist mit uns“ nutzen.

Im Gegenteil bemühen sich die Konkurrenten von Poroschenko und Co. noch als stärkere Royalisten zu wirken als der König selbst. Faktisch werden sie zu Minikopien der Europäischen Solidarität, was sich in ihren politischen Perspektiven widerspiegelt.

Eben das geschah mit dem einst vielversprechenden, doch schnell zusammenschrumpfenden Parteiprojekt Golos [ukrainisch Holos = Stimme. Wahlverein des Rockbarden Swjatoslaw Wakartschuk, der aber jedoch selbst bereits sein Parlamentsmandat niedergelegt hat. A.d.Ü.]

Die gute Nachricht besteht darin, dass die Exklusivität auch auf der anderen politischen Flanke triumphiert.

Jedes prorussische Projekt ist in der Ukraine gezwungen im Fahrwasser des Kremls zu fahren, der seit Anfang der 2000er Jahre die Formel „wer nicht mit uns ist, der ist gegen uns“ verfolgt.

Das Imperium stellt an die ukrainischen Loyalisten äußerst harte Anforderungen und jedes Abweichen vom Kreml-Dogma droht mit der Hinzuzählung zu den „Bandera-Anhängern“, den „bewussten Ukrainern“, „Maidanidioten“, „Liberalen“, „Soros-Zöglingen“ und so weiter.

Seit den Zeiten des ersten Maidans rettet unser Land, dass die Möglichkeiten der „russischen Welt“ zur Erhöhung der Unterstützung von vornherein beschränkt sind.

An der exklusiven Decke stießen sich die Kommunisten mit den Witrenko-Leuten, gegen diese stemmte sich der auf die EU-Integration verzichtende Janukowitsch und jetzt stemmt sich die Oppositionsplattform für das Leben [Wahlverein um den ehemaligen grauen Kardinal von Präsident Leonid Kutschma, Wiktor Medwedtschuk, A.d.R.] dagegen. Irgendetwas flexibleres hervorzubringen ist Moskau – zum Glück – nicht in der Lage.

Auf diese Weise bleibt Wladimir Selenski mit seinen Dienern [Selenskis Wahlverein heißt übersetzt Diener des Volkes, A.d.Ü.] zum heutigen Stand der Hauptnutzer der einheimischen Inklusion. Im Grunde genommen hilft das dem glücklosen sechsten Präsidenten oben zu bleiben und irgendwie die Umfragewerte zu halten.

Die exklusiven Projekte bedrängen Wladimir Alexandrowitsch von beiden Seiten, doch auf dem inklusiven politischen Feld sieht sich Selenski mit der Leere konfrontiert. In jedem Fall, bisher.

Ob sich diese Kräftekonstellation in absehbarer Zukunft ändert? Möglich ist es.

Doch wenn die jetzige Leere gefüllt wird, wenn in der Ukraine ein neues mächtiges inklusives Projekt auftaucht, dann wird es wahrscheinlich nicht die Partei Poroschenkos oder gar die von Medwedtschuk ablösen, sondern eben jenen Selenski.

Das wird keine Wiederholung von 2004 oder 2014, sondern wahrscheinlich eine Variation des Themas von 2019. Irgendetwas populistisches, bodenständiges, vor allem auf das Auditorium der Normalbürger abzielendes, doch dabei ziemlich schwammiges, um einen Teil der Mitläufer und Eiferer anzuziehen.

Und es gibt keinerlei Garantien, dass das Endergebnis beeindruckender sein wird, als die Präsidentschaft des Schaustellers Se.

5. Dezember 2020 // Michail Dubinjanski

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 1094

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Mit einer russischen Kapitulation!
18% / 108 Teilnehmer
Mit irgendeinem Kompromissfrieden
23% / 134 Teilnehmer
Mit einer ukrainischen Kapitulation!
29% / 172 Teilnehmer
Es wird ein jahrelanger Dauerkrieg
26% / 157 Teilnehmer
Weiß nicht ...
4% / 23 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 594
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)17 °C  Ushhorod16 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk15 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil13 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk13 °C  Riwne14 °C  
Chmelnyzkyj13 °C  Winnyzja14 °C  
Schytomyr14 °C  Tschernihiw (Tschernigow)15 °C  
Tscherkassy19 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)18 °C  
Poltawa18 °C  Sumy18 °C  
Odessa24 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson22 °C  Charkiw (Charkow)20 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)20 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)20 °C  Donezk23 °C  
Luhansk (Lugansk)20 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta24 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“

„Die Krim soll nach Putin noch mehr militarisiert werden. Man plant Flugzeugträger dorthin zu bringen, aber so weit wird es wahrscheinlich nicht kommen! Die Krim ist Russland wichtiger als der Donbass....“

„Das wird ein schlimmer Krieg dort sein, denn Russland will die Krim noch mehr als Marinestützpunkt ausbauen, deshalb zeihen sich dort schon russische Truppen zusammen.Selinky fangt das schon klug an,...“

„Na ja, Poroschenko hatte wohl mehr Zeit das zu richten, eine komplette Amtszeit. Die grösste Armee in Europa, gemessen an der Zahl der Soldaten. Waffen wären dringend notwendig gewesen, wenn das Geld...“

„Brothers in Arms sind sozusagen Poroschenkos Leute - "alte Militärs" welche seit 2014 in der Ostukraine gekämpft haben. Die werfen auch Selenskyj vor das es viel zu wenig Vorbereitung auf den sich abzeichnenden...“

„Warum wird das nun gerade von einem Ex-Präsidenten verkündet ?“

„Da gäbe es andere Möglichkeiten. Minensucher in einem Minengebiet oder Kanonenfutter beim Versuch seine Freunde zu treffen!“

„Wo sollen sie sich zurückziehen, wenn es keine Brücken mehr gibt? Wenn sie klug sind, ergeben sie sich, aber wahrscheinlich hören sie nur, dass sich russische Truppen aus dem Osten sich nähern und...“