FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Sprache und Ghetto

25 Kommentare
Sprache und Ghetto

Am 16. Januar trat eine weitere Norm des Gesetzes „Zur Gewährleistung des Funktionierens der ukrainischen Sprache als Staatssprache“ in Kraft.

Das hat eine neue Diskussion um die alten Fragen zur Folge, die in der Ukraine bereits dreißig Jahre diskutiert werden.

Können Ukrainisch, Russisch und der Surschik [Mischsprache aus Ukrainisch und Russisch] in einem Land existieren? Wie radikal sollte der Kurs auf die Ukrainisierung sein und mit welchen positiven und negativen Effekten geht er einher?

Wird die zukünftige Ukraine Züge eines klassischen Nationalstaates erlangen – eines einsprachigen und monokulturellen?

Möglicherweise muss damit begonnen werden, dass die Sprache im Verlaufe von 30 Jahren Unabhängigkeit nicht die politische Rolle gespielt hat, die ihr die engagierte Intelligenz zugesprochen hat.

Welche Leidenschaften in der Ukraine auch entfacht wurden, welche Spaltungslinien unser Land auch geteilt haben mögen, war die Sprachzugehörigkeit niemals die Hauptlinie.

Es existierte keine harte Bindung der politischen Position an die Sprache. Sprecher des Ukrainischen, Russischen und des Surschiks waren auf beiden Maidanen und bei der Antiterroroperation [Bezeichnung für den Militäreinsatz in der Ostukraine zwischen 2014 und 2018, A.d.Ü.] dabei.

Sprecher verschiedener Sprachen wählten [die Präsidenten] Krawtschuk und Kutschma, Poroschenko und Selenski.

Sprecher verschiedener Sprachen waren in der Wählerschaft der führenden Parlamentskräfte: von Nascha Ukraina [Nascha Ukrajina/Unsere Ukraine] und Batkiwschtschina [Batkiwschtschyna/Vaterland] bis Sluga Naroda [Sluha Narodu/Diener des Volkes].

Eine totale Segregation nach der Sprachzugehörigkeit war nicht einmal dann der Fall, als das Politikum danach strebte.

Ukrainischsprachige Konformisten konnten die regierende Partei der Regionen [Regierungspartei unter Präsident Wiktor Janukowytsch, A.d.Ü.] unterstützen und russischsprachige Nationalisten brachten es fertig für Swoboda [Freiheit, ukrainische Neonazipartei, A.d.Ü.] zu stimmen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Obgleich wir uns keiner kulturell-sprachlicher Homogenität rühmen können, war und bleibt unser politischer Raum ein gemeinsamer.

Natürliche Hindernisse auf dem Weg zur Bildung einer politischen Nation gab und gibt es nicht. Und das unterscheidet die Ukraine von vielen anderen Ländern mit gemischter Bevölkerung.

Sagen wir, das offiziell zweisprachige Belgien ist ein Muster für einen Staat, der tatsächlich durch die Sprache geteilt ist. Ein Staat, dessen Binnenpolitik sehr stark an den ethnolinguistischen Faktor gebunden ist. Von der Sache her gibt es dort ein einheitliches Politikfeld einfach nicht.

Französischsprachige stimmen nicht für die Nieuw-Vlaamse Alliantie oder den Vlaams Belang. Die Flamen stimmen nicht für das Mouvement Réformateur und das Centre Démocrate Humaniste

Die Frankophonen, die von ökologischen Probleme bewegt werden, unterstützen Ecolo. Flamen mit den gleichen Sorgen unterstützen Groen. Die Frankophonen haben ihre sozialistische Partei und die Flamen ihre, die Spaltung fand bereits Ende der 1970er statt.

Und Politiker, die sowohl um die flämischen als auch um die französischsprachigen Wähler kämpfen, sind für Belgien eine seltene Ausnahme.

Es scheint so, als ob die segregierte belgische Gesellschaft als abschreckendes Beispiel für Zweisprachigkeit und als Argument für eine forcierte Ukrainisierung dienen könnte.

Doch, Ironie des Schicksals, ein ähnliches Bild bietet auch ein Land, das unsere Nationalpatrioten oft als Beispiel anbringen: Lettland.

Im Bewusstsein vieler von uns hat sich die Situation von Anfang der 1990er konserviert, als die Norm über die Nichtbürger es erlaubte faktisch die russischsprachige Bevölkerung aus dem lettischen politischen Leben auszuschließen.

Jedoch sind seitdem drei Jahrzehnte vergangen und die Mehrheit der ehemaligen Nichtbürger und ihre Nachkommen sind bereits seit langem gleichwertige Bürger Lettlands.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Sie beherrschen fließend das Lettische, nutzen die Staatssprache in den gesetzlich ausbedungenen Fällen, doch dabei – Überraschung – setzen sie damit fort sich als Russischsprachige zu identifizieren.

Und, was wichtig ist, verbinden sie ihre politische Wahl mit der sprachlichen Zugehörigkeit.

Von der Sache her ist das Land in zwei abgegrenzte ethnolinguistische Ghettos geteilt. Bereits zehn Jahre führt bei den Wahlen zum lettischen Saeima unverändert die Partei Soglassije [Harmonie], für welche die Letten nicht stimmen.

Diese politische Kraft wird als gemäßigt angesehen: radikalere Russischsprecher wählen die Russische Union Lettlands.

Die Letten haben ihrerseits ihre eigenes Parteien-Set, für das die Russischsprechenden nicht stimmen: von der radikalen Nationalen Vereinigung bis zu gemäßigteren Varianten – Neue Einigkeit, Neue konservative Partei, Union der Grünen und Bauern.

Und Politiker, die sowohl um Letten als auch Russischsprachige werben sind für Lettland eine seltene Ausnahme.

Der lettische Fall widerlegt den populären Gedanken darüber, dass eine harte humanitäre Regierungspolitik der Schlüssel zu sprachlicher und kultureller Homogenität sei. So war es in alten Zeiten, doch im 21. Jahrhundert ist alles anders: Die Informationsrevolution hat alle Spielregeln geändert.

Die Sphären, die der staatlichen Kontrolle unterliegen – der bürokratische Apparat, die Schule, Fernsehen, Printprodukte – sind bereits nicht mehr in der Lage eine vollwertige kulturell-sprachliche Assimilation zu gewährleisten.

Man kann die Lehre in die Staatssprache überführen, doch das Selbstverständnis der heranwachsenden Generation hängt wesentlich mehr vom Internet und den sozialen Netzwerken ab.

Man kann Quoten bei den Radiostationen einführen, doch dabei findet sich in den Top-10 von YouTube nicht ein Lied in der Staatssprache.

Man kann die Produktion von russischsprachigen Inhalten in der Ukraine einschränken, doch das hindert nicht daran den Inhalt zu konsumieren, der in der Russischen Föderation hergestellt wurde.

Unser Zeitgenosse ist frei sich im gewünschten Kulturraum unabhängig vom Aufenthaltsland und dessen Gesetzen zu befinden und derartiges findet zum ersten Mal in der Geschichte statt.

Die neue Informationsrealität hat faktisch die Erfahrung der Nationalstaaten der Vergangenheit entwertet.

Die Instrumente, die es in der Vergangenheit erlaubten die Mitbürger zu assimilieren, haben nicht mehr den gleichen Effekt. Das heißt jedoch nicht, dass sie keinerlei Effekt haben.

Der Staat ist wie gehabt in der Lage, die Nutzung der Sprache in bestimmten Bereichen zu reglementieren: Jedoch kann er diese Sprache nicht in jede Familie bringen.

Der Staat ist fähig die Sprache zu einem wichtigen politischen Symbol zu machen: Jedoch wird das Symbol kein allgemeines werden.

Durch hartes und radikales Handeln ist der Staat in der Lage die sprachliche Zugehörigkeit an erster Stelle zu setzen: Im Ergebnis erweist sich jedoch die Bevölkerung in verschiedenen Ecken.

Also besteht die Frage nicht darin, ob die Ukraine heterogen bleibt und ob Millionen unserer Mitbürger russisch sprechen und russischsprachige Inhalte konsumieren werden.

Es ist klar, dass sie es werden. Dabei werden sie es in jedem Fall, egal welchen Kurs der Staat in dem Bereich auch verfolgen mag.

Die Intrige besteht in etwas anderem: Wird sich die Rolle der Sprache als politischem Marker verändern? Und hier sind wirklich Varianten möglich.

Entweder bleibt in der Ukraine das bisherige Modell bestehen, bei dem Sprecher verschiedener Sprachen ein und dieselben Projekte unterstützen, die im politischen Leben des Landes dominieren.

Oder die Ukraine nähert sich den Realitäten Belgiens und Lettlands an, in denen ein gemeinsames politisches Feld fehlt und die Bürger sich in einem kulturell-sprachlichen Ghetto mit der entsprechenden Wahl von Parteien und Politikern einschließen.

Hypothetisch ist die Ukraine, die dem zweiten Pfad folgt, nicht schwer vorstellbar. Auf der einen Seite die angenommene Oppositionsplattform für das Leben [Wahlverein um den Ex-Präsidialamtschef Wiktor Medwedtschuk, A.d.Ü.], die sich die Russischsprachigen untertan macht.

Auf der anderen Seite die angenommene Europäische Solidarität [Wahlverein von Ex-Präsident Petro Poroschenko, A.d.Ü.], die den Patriotismus untrennbar an die Ukrainischsprachigkeit bindet. Auf beiden Polen tauchen auch alternative Kräfte auf, die größere Radikalität oder Mäßigung beanspruchen.

Doch zwischen den beiden Polen ist Leere und gleichzeitig mit den Sprechern verschiedener Sprachen und Kulturen zu arbeiten, versucht beinahe niemand.

Was charakteristisch ist, dass diese politische Segregation sowohl Wiktor Medwedtschuk aus auch Pjotr Poroschenko und ihre möglichen Nachfolger komplett zufriedenstellen würde. Doch werden die übrigen 40 Millionen Bürger sich auf die Teilung des Landes in zwei Ghettos einlassen?

16. Januar 2021 // Michail Dubinjanski

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 1226

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

#25 von martin meschenmoser

Da in der Ukraine die Gesellschaft in vielen Sprachen spricht, gibt es keine Staatssprache. Man wählt vernünftigerweise die Amtssprachen aus. (In der Schweiz sind das: Schweizer-Deutsch, Italienisch, Französisch und Rätoromanisch). Dort funktioniert das ohne Probleme. Warum wählen die Ukrainer nicht ihre Amtssprachen. Mit der ukrainischen, russischen und 2 weiteren regionalen Sprachen, wäre dieses Problem aus der Welt zu schaffen. Ich glaube nicht, dass die Mächtigen und die Gesellschaft in der Ukraine, dümmer ist als die schweizer,- oder deutsche Gesellschaft. Streiten um nichts macht keinen Sinn.


#24 von Bernd D-UA

Staatssprache ist eben nicht immer nur die Amtssprache, in vielen Ländern gibt es weitere Amtssprachen, dies hat unterschiedliche Gründe. Daher empfehle ich Dir einmal Wikipedia und evtl. können wir dann einmal diskutieren, ob Du andere Regelungen als eine alleinige ukrainische Staatssprache für vorteilhaft ansehen möchtest. Vorteile und Nachteile abwägen und ggf. warum so was sinnvoll sein kann. Wenn es auf die Mehrheit hat gewählt und deshalb gibt es eine ukrainische Staatssprache hinaus läuft, ist es zwar schlüssig und soweit abgesichert, aber ist es wirklich der richtige Weg? Sollte es also eine gesetzlich geschützten Rahmen für mehrere Sprachen in der Ukraine geben? Was spricht dafür, was spricht dagegen?


#23 von mbert

.... Moment. Eine Staatssprache ist immer in Gesetz gegossen. Das liegt in der Natur der Sache. Und "vorgeschrieben" ist sie immer da, wo staatliche Funktionen oder deren Aspekte betroffen sind. Das ist in jedem Land der Welt so. Du meinst nicht zufällig die Amtssprache? Ist die Staatssprache nicht immer in Gesetz gegossen? Und wenn die Staatssprache staatliche Funktionen und / oder deren Aspekte betreffend "vorgeschrieben" ist, ist sie auch noch Amtssprache. In den allermeisten Ländern völlig deckungsgleich, weshalb beide Begriffe gern synonym verwendet werden. Wie auch offenbar in der ganzen Diskussion hier.


#22 von Frank

.... Moment. Eine Staatssprache ist immer in Gesetz gegossen. Das liegt in der Natur der Sache. Und "vorgeschrieben" ist sie immer da, wo staatliche Funktionen oder deren Aspekte betroffen sind. Das ist in jedem Land der Welt so. Du meinst nicht zufällig die Amtssprache?


#21 von mbert

Und eigentlich denke ich, das wir gar nicht soweit auseinander liegen, rein sprachlich ist es ja Realität, man spricht was man möchte und wechselt wie man möchte und keinen stört es und das finde ich ja gerade so gut, überlass es doch den Menschen wie sie sprechen wollen. Nichts anderes habe ich die ganze Zeit propagiert. Sprache als vorgeschriebene Staatssprache, das finde ich nicht gut, Moment. Eine Staatssprache ist immer in Gesetz gegossen. Das liegt in der Natur der Sache. Und "vorgeschrieben" ist sie immer da, wo staatliche Funktionen oder deren Aspekte betroffen sind. Das ist in jedem Land der Welt so. Welche Sprache einem zu eigen ist, sprich Muttersprache, das entscheide nicht ICH und auch nicht DU, das entscheidet dieser zweisprachige Mensch ganz allein, um Dir also auf Dein Beispiel eine Antwort zu geben, ich würde diesen Menschen fragen was "seine" Sprache ist. Auf die Idee sind schon andere vor Dir gekommen Schau einfach mal in den verschiedenen Wikipedia-Artikeln zum...


#20 von mbert

Ich sehe die Notwendigkeit einer ukrainischen Staatssprache nicht, lass es die Menschen doch selbst entscheiden was sie sprechen! Die Ukraine ist sprachlich so breit angelegt, da ist diese SPRACHLICHE Einschränkung nicht notwendig, gerade in der Ukraine. Prima, da sind wir uns im ersten Teil ja schon mal einig. Was die "sprachliche Einschränkung" betrifft, existiert die in der Ukraine aber schon lange, nämlich zugunsten der russischen Sprache, die, obwohl die meisten Sprecher ukrainische Muttersprachler sind, immer noch in vielen Lebensbereichen quasi per Konvention "gesetzt" ist. Du hast meine Geschichtskenntnisse bemängelt und damit hast Du das im vorherigen Kontext "behauptet", so verstehe ich das. Du hast in Deinen bisherigen Beiträgen von Russischsprechern stets gesprochen, als seien die alle Muttersprachler. Und das ist nicht richtig. Der Grund dafür liegt in der Geschichte; wie Teile der Ukraine - vor allem im Rahmen der Urbanisierung - russifiziert wurden. Das Resultat ist...


#19 von Bernd D-UA

Und eigentlich denke ich, das wir gar nicht soweit auseinander liegen, rein sprachlich ist es ja Realität, man spricht was man möchte und wechselt wie man möchte und keinen stört es und das finde ich ja gerade so gut, überlass es doch den Menschen wie sie sprechen wollen. Sprache als vorgeschriebene Staatssprache, das finde ich nicht gut, hier spielen mir zu viele andere Interessen mit hinein. Welche Sprache einem zu eigen ist, sprich Muttersprache, das entscheide nicht ICH und auch nicht DU, das entscheidet dieser zweisprachige Mensch ganz allein, um Dir also auf Dein Beispiel eine Antwort zu geben, ich würde diesen Menschen fragen was "seine" Sprache ist.


#18 von Bernd D-UA

Ich sehe die Notwendigkeit einer ukrainischen Staatssprache nicht, lass es die Menschen doch selbst entscheiden was sie sprechen! Die Ukraine ist sprachlich so breit angelegt, da ist diese SPRACHLICHE Einschränkung nicht notwendig, gerade in der Ukraine. Du hast meine Geschichtskenntnisse bemängelt und damit hast Du das im vorherigen Kontext "behauptet", so verstehe ich das. Ich denke, Dein Vorschlag in Deutschland die Englisch als Staatssprache einzusetzen, halte ich für etwas zu innovativ! Allerdings betrachte ich das nicht nur aus oder mit einer deutschen Brille, in einem geeinten Europa werden wir wohl an der englischen Sprache nicht vorbeikommen und sie wird wohl in Zukunft noch dominanter werden. Das ist nicht schlimm und auch in diesem Fall wäre ich gegen ein "europäische" STAATSsprache. Im Gegenteil zu Dir sehe ich derzeit Probleme mit einer ukrainischen Staatssprache und das wird sich auch nicht so schnell "auswachsen" (kommende Generationen) und ich sehe hier nicht nur rein...


#17 von mbert

Und erkenne, die Ukraine hat eine große Sprachenvielfalt, Du hast die Sprachen bereits genannt und dies ist ein Faktum, daher akzeptiere bitte, dass ich eine ausschließliche Staatssprache nicht für hilfreich halte und diese eine Identität nicht allein stiftet. Ich gebe Dir zu bedenken, es ist dem Selbstwertgefühl eines Menschen nicht förderlich, wenn er im Generalkonsulat der Ukraine ausgelacht wird, weil er/sie die ukrainische Hochsprache nicht perfekt beherrscht, das finde ich diskriminierend! Und dieser Mensch ist, empfindet und versteht sich als Ukrainer/in, nun kommt ihm/ihr die bereits zitierte Sprachenvielfalt dazwischen. Das ist die Gegenwart! Ich habe noch nie erlebt, dass jemand für schlechtes Ukrainisch ausgelacht wurde. Das soll nicht heißen, dass es sowas nicht gibt. Aber die traurige Realität ist, dass man lange Zeit eher dafür ausgelacht wurde, wenn man nicht russisch sprach. Und meine ersten Kontakte mit dem Konsulat in meiner Stadt waren auch eher so, dass dort...


#16 von mbert

Die Geschichte der Ukraine ist vielfältig und interessant und aus dieser kann ich nicht ableiten, dass dort die Identitätsfindung über die SPRACHE gefunden und definiert wird und wurde, da liegst Du aber mal zu 100% falsch. Dann kannst Du mir doch sicher zeigen, wo ich so etwas behauptet haben soll. Danke. Du führst eine politische Diskussion und missbrauchst die Sprache als deren Instrument, Nein. Im Gegenteil. Ich bin weiter oben ausführlich darauf eingegangen, wie die heutige Sprachsituation in der Ukraine zustande gekommen ist und wie heute in der Praxis damit umgegangen wird - worauf nur bisher keiner eingegangen ist. ich kann nicht erkennen, das eine Mehrheit eine ausschließliche ukrainische Staatssprache möchte, Dann solltest Du mal zu dem Thema recherchieren. die überwiegende Mehrheit spricht ja wohl Russisch! Nein. Das mag noch Anfang des Jahrtausends so gewesen sein, wobei auch da die Unterscheidung zwischen Muttersprache und überwiegend gesprochener Sprache notwendig...


#15 von Bernd D-UA

Und erkenne, die Ukraine hat eine große Sprachenvielfalt, Du hast die Sprachen bereits genannt und dies ist ein Faktum, daher akzeptiere bitte, dass ich eine ausschließliche Staatssprache nicht für hilfreich halte und diese eine Identität nicht allein stiftet. Ich gebe Dir zu bedenken, es ist dem Selbstwertgefühl eines Menschen nicht förderlich, wenn er im Generalkonsulat der Ukraine ausgelacht wird, weil er/sie die ukrainische Hochsprache nicht perfekt beherrscht, das finde ich diskriminierend! Und dieser Mensch ist, empfindet und versteht sich als Ukrainer/in, nun kommt ihm/ihr die bereits zitierte Sprachenvielfalt dazwischen. Das ist die Gegenwart!


#14 von Bernd D-UA

Lieber mbert, grundsätzlich ist es nicht von belang wie lange man die Ukraine kennt um sich seine Meinung bzw. eine Meinung zu bilden. Ich kenne die Ukraine seit 2003 und im Grunde überwiegend die Westukraine, ich war schon mit einer Ukrainerin verheiratet, hatte ich hier schon geschrieben. Die Geschichte der Ukraine ist vielfältig und interessant und aus dieser kann ich nicht ableiten, dass dort die Identitätsfindung über die SPRACHE gefunden und definiert wird und wurde, da liegst Du aber mal zu 100% falsch. Studiere Du einmal die Geschichte! Du führst eine politische Diskussion und missbrauchst die Sprache als deren Instrument, ich kann nicht erkennen, das eine Mehrheit eine ausschließliche ukrainische Staatssprache möchte, die überwiegende Mehrheit spricht ja wohl Russisch! Die ukrainische Sprache stiftet nicht alleine eine Identität, es gehört viel mehr dazu, siehe meine Ausführungen. Die Schweiz hat bereits eine sprachliche Geschichte, ich kann nicht erkennen, welchen...


#13 von mbert

Hallo, nun will ich doch noch etwas zur Thematik sagen, die Beispiele von Sotnja, Ich habe bei Sotnjas Beitrag eigentlich nur Behauptungen wahrgenommen, die dazu noch ohne Bezug zum bisher Geschriebenen waren. finde ich grundsätzlich nicht schlecht und mein Ansatz bleibt die Suche sollte darauf hinauslaufen, was einen sprachlich verbindet und warum es richtig und wertvoll ist die sprachliche Vielfallt, zu akzeptieren und vielmehr diese zu fördern. Wo ist da der Widerspruch? Die Ukraine hat eine riesige sprachliche Vielfalt: Ukrainisch, Russisch, Ungarisch, Rumänisch, Polnisch, Armenisch, Jiddisch. Dennoch hat das Land eine Staatssprache, was auch von einer überwältigenden Mehrheit in der Gesellschaft genau so gewünscht ist. Wo ist also das Problem? Südtirol ist ein Beispiel dafür, was passiert wenn man mit "Gewalt" und Verbot agiert, die Menschen sprechen heute noch Ihre deutsche Sprache, warum? Es entspricht Ihrer Kultur und vor allem ihrem Wunsch es tun. Ich denke, den Politikern...


#12 von Frank

Fraglich ob es wirklich Russisch ist was da einige sprechen. Es wird ja sicherlich genau wie in D unzähliche Dialekte geben. Bekannte in der Westukraine sprechen auch Russisch. Aber gebürtig sind sie halt nicht von dort sondern Russland/Georgien. Dem Sohn fiel es nicht leicht dann im Job mit Ukrainisch. ich war letztes Jahr kurz dort da war nur seine neue Freundin aus Dnipro da. Als sie angefangen hat su sprechen dachte ich "falle vom Glauben ab" Die hat wirklich sozusagen glockenreines Russisch wie ich es mal in der Schule gelernt habe gesprochen. habe ich sonst in der Ukraine nicht so oft erlebt.


#11 von Bernd D-UA

Oder ganz banal, was hindert die Ukraine daran, die Schweiz des Ostens zu werden?


#10 von Bernd D-UA

Hallo, nun will ich doch noch etwas zur Thematik sagen, die Beispiele von Sotnja, finde ich grundsätzlich nicht schlecht und mein Ansatz bleibt die Suche sollte darauf hinauslaufen, was einen sprachlich verbindet und warum es richtig und wertvoll ist die sprachliche Vielfallt, zu akzeptieren und vielmehr diese zu fördern. Südtirol ist ein Beispiel dafür, was passiert wenn man mit "Gewalt" und Verbot agiert, die Menschen sprechen heute noch Ihre deutsche Sprache, warum? Es entspricht Ihrer Kultur und vor allem ihrem Wunsch es tun. Ich denke, den Politikern in der Ukraine wird das auch noch aufgehen, schändlich finde ich es, wenn sie das jetzt schon wissen und trotzdem diese Entwicklung vorantreiben... , aber ich glaube das wird sich noch anderweitig regeln und in einer Demokratie lässt sich das auch auflösen. Ich sage nicht, dass dies ein einfacher Weg ist und wird, aber man muss dagegen halten. Die Schweiz finde ich als Beispiel gut gewählt, in der Schweiz gibt es 4 Amtssprachen...


#9 von mbert

welches Verhältnis die Zwangsukrainisierer Die "Zwangsukrainisierer" lass mal lieber in der Propagandakiste. Wenn Du der Diskussion hier ein wenig gefolgt wärest, hättest Du mitbekommen, dass davon keine Rede sein kann. zu Menschen- und Bürgerrechten haben: M. E. widerspricht es allen möglichen internationalen und wahrscheinlich auch ukrainischen Rechtsnormen, Menschen dazu zwingen zu wollen, Interessant. Dann nenn uns doch mal Ross und Reiter. Was genau verstößt gegen welche internationale und ukrainische Rechtsnormen? die Bevölkerung ihrer Muttersprache zu berauben. Und noch so eine Phrase. Niemand beraubt irgendjemanden der Muttersprache. Ganz abgesehen davon, dass Du mit keinem Wort darauf eingehst, warum eigentlich in den allermeisten Städten östlich und südlich vom westlichsten Rand bei der Arbeit und im öffentlichen Leben russisch gesprochen wird, obwohl die deutliche Mehrheit der dort lebenden Menschen ukrainische Muttersprachler sind - das scheint Dich ja nicht so zu...


#8 von Anonymous

Zwei Dinge scheinen mir bedenkenswert: Zum einen, welches Verhältnis die Zwangsukrainisierer zu Menschen- und Bürgerrechten haben: M. E. widerspricht es allen möglichen internationalen und wahrscheinlich auch ukrainischen Rechtsnormen, Menschen dazu zwingen zu wollen, eine bestimmte Sprache zu benutzen und eine andere nicht. Dies ist ein Eingriff in ureigene Persönlichkeitsrechte, der vielleicht noch in Behörden, aber keinesfalls im öffentlichen Raum statthaft sein kann. Zweitens kann und wird es nicht funktionieren, die Bevölkerung ihrer Muttersprache zu berauben. Südtirol ist ein gutes Beispiel dafür, daß nach 100 Jahren Zugehörigkeit zum italienischen Staat und zT brutalsten Italienisierungsversuchen unter den Faschisten, die Menschen weiterhin ihre, in diesem Fall deutsche, Muttersprache benutzen. Bei den weitestgehend russischsprachigen Menschen im Südosten des Landes, die sich vollkommen zu ihrem Land und ihrer ukrainischen Nationalität bekennen, bewirken diese kulturfaschistischen...


#7 von mbert

Hallo, grundsätzlich liegen wohl regionale Unterscheide vor, auch glaube ich mit meiner Aussage nicht gänzlich falsch zu liegen, dass in der Westukraine die ukrainische Sprache überwiegt und je weiter man nach Osten kommt dann die russische Sprache überwiegend gesprochen wird. Dann darf man auch nicht vergessen, das Menschen in der Sowjetunion in jedem Falle russisch erlernt haben in der Schule. Daher sprechen schon aus diesem Grunde noch sehr viele Menschen, wie ich denke die überwiegende Mehrheit, die russische Sprache. Das ist in der Form vielleicht statistisch richtig, wird aber der Situation dennoch nicht gerecht. Russifiziert sind vor alle die Städte. Das ist ein Phänomen, das seit dem 18. Jh. zugenommen hat. In den Städten lebt, aufs Gesamtgebiet betrachtet, die größte Zahl Menschen. Auf dem Land, das geographisch natürlich größer ist, wird weiter ukrainisch gesprochen. Und, siehe mein Beitrag von gestern, zusätzlich herrscht ein gewisser Druck, in der Stadt russisch...


#6 von Bernd D-UA

Hallo, grundsätzlich liegen wohl regionale Unterscheide vor, auch glaube ich mit meiner Aussage nicht gänzlich falsch zu liegen, dass in der Westukraine die ukrainische Sprache überwiegt und je weiter man nach Osten kommt dann die russische Sprache überwiegend gesprochen wird. Dann darf man auch nicht vergessen, das Menschen in der Sowjetunion in jedem Falle russisch erlernt haben in der Schule. Daher sprechen schon aus diesem Grunde noch sehr viele Menschen, wie ich denke die überwiegende Mehrheit, die russische Sprache. Meine Exfrau, Jahrgang 1976 hatte noch russisch in der Schule, der Neffe nicht mehr. Meine Exfrau war im Prinzip dreisprachig, Ihre Muttersprache, Dialekt der in Region Zakarpatska gesprochen wird, versteht der Durchschnittsukrainer schwer bis gar nicht. Dann eben noch Russisch und Ukrainisch. Ein Land also, mit einer reichhaltigen sprachlichen Kultur, ich finde das schön, es sollte gefördert werden oder zumindest akzeptiert. Nun gibt es die politischen Bestrebungen...


#5 von mbert

muss ihnen leider widersprechen. In Kiew und Charkow habe ich festgestellt, dass sich ca. 90% der Gesprächspartner, in russisch unterhalten haben. Ich habe mich vor 15 Jahren, als ich sehr viel in der Zentralukraine unterwegs war, sehr gewundert, dass die gleichen Leute, mit denen ich zu hause (auf dem Dorf) ukrainisch redete, schon in der nächsten Kleinstadt, wo die Arbeit war, ins Russische wechselten - mit Kollegen, Kunden und auch untereinander. Es gibt diese alte Konvention, dass in den Städten (bis auf Galizien und Volhynien) russisch geredet wird. Diese Konvention ist heute nicht mehr so dominant, weil der "Status" des Ukrainischen mittlerweile in der Gesellschaft höher ist, aber diese Änderung vollzieht sich sehr langsam. Für einen Außenstehenden ist nur sehr schwer zu unterscheiden, ob sich Leute russisch unterhalten, weil das ihre Sprache ist oder weil sie es in der Stadt einfach so gewöhnt sind. Wenn ich die letzten 20 Jahre Revue passieren lasse, muss ich sagen, dass...


#4 von Frank

...


#3 von martin meschenmoser

Lieber Frank, muss ihnen leider widersprechen. In Kiew und Charkow habe ich festgestellt, dass sich ca. 90% der Gesprächspartner, in russisch unterhalten haben. Höflicherweise sprachen sie mit mir englisch. Sie wussten, dass ich weder die russische, noch die ukrainische Sprache verstehe. In den meisten Verwaltungen in der Ukraine, sind die Englischkenntnisse der Angestellten mangelhaft.(Altersgruppe 30-50 Jahre) Da in meinem Bekanntenkreis die Ukrainer/innen perfekt russisch, und nur teilweise ukrainisch sprechen, lerne ich in Deutschland russisch. Dann kann ich mich ohne Probleme, mit ca. 300-400 Millionen Menschen in Europa und Asien unterhalten.


#2 von Frank

Du drehst es dir wie du es brauchst. Englisch ist auch Geschäftssprache in der Ukraine. Dazu braucht es kein Russisch.


#1 von martin meschenmoser

Als deutscher- und EU-Bürger, finde ich die Anstrengungen der Ukraine, die ukrainische Sprache als Staatssprache vorzuschreiben, irgendwie sinnlos. Die absolute Mehrheit der Bürger in der Ukraine spricht russisch. Die Nachfolgestaaten der Sowjetunion, die Handelspartner der Ukraine, sprechen russisch. Ca. 150 Millionen Russen, die wie auch immer, Handelspartner der Ukraine sind, sprechen russisch. Da bedeutet, ca. 200 Millionen der gewünschten Handelspartner, sprechen russisch und verstehen die ukrainische Sprache nicht. Im Gegensatz dazu haben wir Deutsche offensichtlich gelernt, in der demokratischen EU, mit anderen Partnern umzugehen. Ca. 150 Millionen EU-Bürger, sprechen deutsch. Dennoch ist die 1. EU-Amtssprache englisch, obwohl nur ca. 60 Millionen EU-Bürger englisch sprechen. Die deutsche Entwicklung und Rolle in der EU beweist, dass man, auch ohne nationale Egoismen, wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Das müssen verschiedene Ukraine-Nationalisten erst noch verstehen. Wirtschaftlicher...


Kommentar im Forum schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Ukraine reif für einen EU-Beitritt?
Ja!
27% / 43 Teilnehmer
Nein!
68% / 108 Teilnehmer
Weiß nicht ...
4% / 7 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 158
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)4 °C  Ushhorod8 °C  
Lwiw (Lemberg)5 °C  Iwano-Frankiwsk4 °C  
Rachiw10 °C  Jassinja4 °C  
Ternopil6 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)6 °C  
Luzk5 °C  Riwne6 °C  
Chmelnyzkyj6 °C  Winnyzja7 °C  
Schytomyr7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)5 °C  
Tscherkassy8 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa8 °C  Sumy6 °C  
Odessa11 °C  Mykolajiw (Nikolajew)11 °C  
Cherson11 °C  Charkiw (Charkow)8 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)9 °C  Saporischschja (Saporoschje)11 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)9 °C  Donezk9 °C  
Luhansk (Lugansk)9 °C  Simferopol11 °C  
Sewastopol13 °C  Jalta13 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hatte gerade den Google-Übersetzer bemüht, die Übersetzung war gut genug. Wie auch immer sich Dschangirow positioniert, er gehört eindeutig zu den besten politischen Analytikern, vielleicht sogar der...“

„Hallo Michael, ein grosses Problem ist es nicht. Aber eins das mich etwas ärgert. Ich hätte es gerne gehabt wenn sie sich gelegentlich daran erinnert dass ich ihr das Handy geschenkt habe. Jetzt erinnert...“

„polygon, also mit Geld geben / schicken wäre ich vorsichtig. Da bin ich reingefallen. Ich wollte meinem Schatz ein Handy zum Geburtstag schenken. Einen Laden mit gutem Preis hatte ich gefunden aber die...“

„polygon, also mit Geld geben / schicken wäre ich vorsichtig. Da bin ich reingefallen. Ich wollte meinem Schatz ein Handy zum Geburtstag schenken. Einen Laden mit gutem Preis hatte ich gefunden aber die...“

„Sergej Naryschkin vom russischen Auslandsgeheimdienst liegt völlig richtig, das habe ich davor bspw. von guten Analytikern wie Dmitry Djangirov auch gehört. Wie gesagt, die US-Bande ist sich nicht immer...“

„Hallo Jürgen, warum nicht das Naheliegende machen. Hinfliegen und dort vor Ort kaufen und persönlich überreichen (oder zusammen kaufen). Hallo , genauso. Oder, wenn es kein Überraschungsgeschenk sein...“

„Wie gesagt, die Drohgebärden und Panzerstationierungen führen ja nicht wirklich zu einem Ergebnis, man sollte sich wieder ernsthaft an einen Tisch setzen, aber irgendwie ist da gerade die Luft raus und...“

„...Ich sehe jedenfalls keine 250 gepanzerten Fahrzeuge der USA an der ukrainischen Grenze zu Russland stehen, der eine oder andere misst da wohl mit zweierlei Maß. Die haben in der Ukraine auch nichts...“

„...der eine oder andere misst da wohl mit zweierlei Maß sorry!“

„@handrij danke, das war konsequent, ein Diskurs macht nur Sinn, wenn die Gegenseite die Argumente versteht bzw. verstehen will und im Sinne einer respektvollen Kommunikation ist das N-Wort ein NO GO. Die...“

„Ach Gott, was für ein Schrott schon wieder, NZZ das NATO-Blatt. Hier scheinen Teile der amerikanischen Elite das nächste Treffen Biden, Putin belasten zu wollen. Denn die Bande ist nicht einheitlich....“