FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Toter Ex-Innenminister Krawtschenko soll allein den Mord an Georgi Gongadse angeordnet haben

Einziger Auftraggeber und Anstifter für den Mord an Georgi Gongadse/Heorhij Gongadse ist der ehemalige Innenminister Jurij Krawtschenko.

Dies wurde der “Ukrajinska Prawda“ vom Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Jurij Bojtschenko, erklärt, der die Ergebnisse der vorgerichtlichen Ermittlungen in der Sache der Ermordung des Journalisten durch Olexij Pukatsch kommentierte.

“Da er heute bereits tot ist, heißt das, dass die gerichtliche Prüfung wegen seines Todes eingestellt wird”, erklärte er.

“Möglicherweise werden im Verlaufe des Gerichtsverfahrens neue Fakten festgestellt und diese könnten auf die Entscheidung des Gerichts Einfluss haben”, erklärte Bojtschenko.

Seiner Meinung nach wird die Gerichtsverhandlung öffentlich sein, “unter Beteiligung von Bürgern und Journalisten”.

Außerdem veröffentlichte der Pressedienst der Generalstaatsanwaltschaft eine Information darüber, dass die vorgerichtlichen Ermittlungen im Kriminalverfahren zum Vorwurf der Ermordung von Gongadse gegenüber Olexij Pukatsch abgeschlossen wurden.

“Vom 15. September dieses Jahres an können sich die Mutter des ermordeten Journalisten, die Frau und ihr Anwalt mit den Materialien der Angelegenheit vertraut machen”, heißt es in der Mitteilung.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 171

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Haben Präsident Wolodymyr Selenskyj und die ukrainische Regierung nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing 737 bei Teheran korrekt gehandelt?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)2 °C  Ushhorod-1 °C  
Lwiw (Lemberg)-2 °C  Iwano-Frankiwsk-4 °C  
Rachiw1 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)2 °C  
Tscherkassy2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)2 °C  
Poltawa2 °C  Sumy1 °C  
Odessa2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)2 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)2 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta5 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo, gemäß Visakodex Art. 23, Abs. 3 muss das Visum spätestens nach 61 Tagen erteilt werden, wenn die Voraussetzungen gegeben sind. Eine Untätigkeitsklage gemäß § 75 VwGO kann aber wohl erst nach...“

„Das mit den Ölgesichtern schreibt er im falschen Kontext. Ist wohl wieder irgend ein Quark von der AfD "Am Laufen gehalten wird das Schiff durch die Maschinenmenschen, die sogenannten Ölgesichter, die...“

„Dass bei gestiegenen Export-Preisen die Nachfrage zurückgeht, wird in der ukrainischen Ökonomie übersehen. Das mit der sinkenden Nachfrage ist richtig - eine uralte wolkswirtschaftliche Weisheit, auch...“

„Während des Zweiten Weltkrieges haben die deutschen Besatzer in der Ukraine über 12.000 Rom*nija ermordet. Doch im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen ist dieser Völkermord kaum verankert....“

„Das fiel mir nur auf, nachdem ich mir das kurze Interview anhörte. Schade, würde mir gerne den gesamten Film auch mal anschauen. Vielleicht wird er irgendwann einmal im TV gesendet.“

„Ladendiebstahl ist nichts Neues, kommt bei und in allen Nationen vor, auch bei Deutschen. Ein "Flaschenpfandsammler" oder regelmäßiger Tafelkunde sieht hier sicher eine lukrativere Chance zu etwas zu...“