FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukraine bietet weiteren Pipelinebau an

0 Kommentare

Die Ukraine hat Russland und der EU eine weitere Alternative zu South Stream vorgeschlagen – die Gründung eines Joint-Ventures für den Bau neuer Gaspipelines im Lande. Beim Energieministerium führte man aus, dass das Projekt mit Kosten von insgesamt 5 Mrd. Dollar eine Erhöhung der Kapazitäten um 60 Mrd. Kubikmeter Erdgas im Jahr vorsieht. Zum Vergleich: die von den Kapazitäten her gleichwertige South Stream kostet 28-30 Mrd. Euro. Doch Russland strebt danach unabhängig von den Transitstaaten zu werden und wird, ungeachtet der Vorteile des Vorschlags, dieses wahrscheinlich ablehnen, meinen Experten.

Die Ukraine hat Russland und der Europäischen Union ein Joint-Venture für die Errichtung neuer Gaspipelines in der Ukraine angeboten, teilte Präsident Wiktor Janukowitsch am Freitag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der US-Außenministerin Hillary Clinton mit. „Wir haben ein Konzept, welches wir den Partnern aus den EU-Staaten und Russland anbieten. Es sieht die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens für den Bau einer Gaspipeline über das Territorium der Ukraine vor, welche zusätzliche Gasdurchleitungsmengen nach Europa sicherstellen würde“, erklärte Janukowitsch.

Im Angebot an die EU und die Russische Föderation geht die Rede von der Gründung eines gemeinsamen Unternehmens auf paritätischer Grundlage für den Bau einer Gaspipeline von Nowopskow nach Ushgorod und eine Erweiterung der Pipeline Urengoj-Pomary-Ushgorod. Dies erlaubt es die Kapazitäten des gesamten Systems um 60 Mrd. Kubikmeter im Jahr zu erhöhen – jedes der Projekte mit jeweils 30 Mrd. Kubikmeter. „Dabei übersteigen die Kosten des Projekts Nowopskow-Ushgorod die 3 Mrd. Dollar nicht – dort wurden die notwendigen Erdarbeiten vorgenommen. Und Urengoj-Pomary-Ushgorod kostet um die 2 Mrd. Dollar“, bekräftigt ein hochgestellter Informant des “Kommersant-Ukraine“ beim Energieministerium. Wirtschaftlich ist dieser Vorschlag um einiges vorteilhafter als der Bau von South Stream, meint man beim Ministerium – bei einer Kapazität von 63 Mrd. Kubikmeter werden die Baukosten für South Stream auf 28-30 Mrd. Euro geschätzt.

Bei „Gasprom“ schätzte man, dass man den Vorschlag bereits in dieser Woche prüft. Und bei der Vertretung der EU in der Ukraine kommentierte man die Initiative Janukowitschs nicht. Derzeit prüft man bei der EU und der Russischen Föderation zwei Angebote der Ukraine – jenes, von dem Janukowitsch erzählte und die Gründung eines Konsortiums zur Verwaltung des existierenden Gastransportsystems (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 9. Februar), präzisierte am Freitag der Erste Vizepremier, Andrej Kljujew. „Bis zum Ende des Jahres werden wir uns auf das Format der Zusammenarbeit festgelegt haben“, versicherte er.

Nichtsdestotrotz meint Alexander Gudyma, Mitglied des Energieausschusses der Rada, dass das Angebot der Ukraine Russland nicht interessiert. „Beide Projekte – sowohl Nord Stream, als auch South Stream – sind ausschließlich aus politischen Gründen eingeleitet worden. Es ist der Versuch Russlands sich bei der Gaslieferung von Transitländern – der Ukraine und Belarus – zu entledigen“, meint der Leiter der Analyseabteilung des Investmentunternehmens „BrokerCreditService“, Maxim Schein. „Daher interessiert das um einiges vorteilhaftere ukrainische Angebot den Kreml wohl kaum – ‘Gasprom’ zahlt eher neunmal mehr, als einer zusätzlichen Abhängigkeit von irgendjemandem zuzustimmen“.

Gudyma richtet die Aufmerksamkeit darauf, dass gerade die Transitkapazitäten des ukrainischen Gastransportsystems nicht in vollständiger Höhe genutzt werden. Er erinnerte daran, dass die Plankapazität des Gastransportsystems in die EU-Staaten 130 Mrd. Kubikmeter übersteigt, vor der Krise betrug das Durchleitungsvolumen 100-110 Mrd. Kubikmeter und sank im letzten Jahr auf 75 Mrd. Kubikmeter. Maxim Schein ist ebenfalls überzeugt davon, dass die Europäische Union nicht an einer Realisierung des Projekts ohne Beteiligung Russlands interessiert ist, da für den Transport mittelasiatischen Gases die Zustimmung der Russischen Föderation notwendig ist.

Oleg Gawrisch

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 578

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Ja!
47% / 35 Teilnehmer
Nein!
44% / 33 Teilnehmer
Weiß nicht ...
9% / 7 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 75
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)15 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)14 °C  Iwano-Frankiwsk12 °C  
Rachiw12 °C  Jassinja8 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk16 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj13 °C  Winnyzja13 °C  
Schytomyr14 °C  Tschernihiw (Tschernigow)13 °C  
Tscherkassy14 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)14 °C  
Poltawa12 °C  Sumy11 °C  
Odessa14 °C  Mykolajiw (Nikolajew)14 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)11 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)11 °C  Simferopol15 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Erkenntnisse des Europäischen Rechnungshofes sind eindeutig und in der Ukraine bekannt. Die Oligarchen, nahezu alle aus Familien der früheren kommunistischen Führungsschicht, beherrschen nach wie...“

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“

„Servus Leute, nach 3 Wochen Ukraine-Urlaub mit dem Auto bin ich wieder am Schaffen... Warum bin ich kein Rentner? Also los, doch vorher noch einen gutgemeinten Rat! Kauft euch ein anständiges Navi! Oder...“

„Also mit Dorohusk hast dich bestimmt vertan. Meinst Medyka? Da bin ich noch nie drüber, nach der Grenz-HP stehen da in der Regel die meisten Fahrzeuge. Ja vor 5 Jahren war die Strecke direkt nach Uman...“