FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukrainische „Odyssee“ oder: Internationalismus oder Russifizierung?

0 Kommentare

Die Ursprünge der russischen Aneignung der Krim gilt es in der einseitigen Migrationspolitik der zaristischen und sowjetischen Imperien zu suchen.

ukrainische Odyssee 1

Der bolschewistische Umsturz von 1917 warf gnadenlos alle üblichen Prinzipien und Prinzipien über den Haufen.

Allerdings in einem blieb die Politik des alten und des neuen Regimes die gleiche – im unerbittlichen, oft zum Schaden des eigenen Volkes gelebten Durst nach der Eroberung fremder Gebiete.

Aber je mehr Raum Russland unterwarf, desto schärfer wurde das Problem der Humanressourcen. Wie den zaristischen, so fehlten auch den bolschewistischen Herrschern Menschen, um die neuen Länder zu erschließen. Versteckt hinter mythischen Drohungen, sei es der nationalen Orthodoxie, sei es kommunistischer Ideale oder banal, indem sie den Migranten Berge von Gold versprachen, versprengten diese Regime ganze Völker über weite, oft zum Leben nicht geeignete Territorien. Und den ersten Platz unter diesen Umgesiedelten nahmen die Ukrainer ein. Den Erlass Alexanders II., dem zufolge es sich gehörte, „als allgemeine Regel zu nehmen, in den Bildungseinrichtungen der Bezirke Charkow, Kiew und Odessa hauptsächlich Großrussen aufzunehmen, die Kleinrussen aber auf die Bildungseinrichtungen von St. Petersburg, Kasan, und Orenburg zu verteilen“ (Emser Erlass von 1876, § 9), haben die Bolschewiki traditionell übertroffen, indem sie die Palette der Berufe und der geografischen Umsiedlung erweiterten.

in die Verbannung nach Sibirienin die Verbannung nach Sibirien

Anfang 1919 hat die selbsternannte Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik ein Ultimatum ausgesprochen: ihr fünf Landkreise mit überwiegend ukrainischer Bevölkerung des Gouvernements Kursk, fünf von Woronesch, einen Bezirk des Don-Gebietes, einen Kreis des Gouvernements Staropolsk, drei Bereiche des Kuban (darunter Temrjuk und Jeisk, wo die Ukrainer 75 Prozent der Bevölkerung ausmachten) zu übertragen.

Man sollte anmerken, dass die Ukraine nie Territorialansprüche vorgetragen hat, obgleich sie dazu alle Anlässe hatte. Nach den Angaben der Volkszählung von 1926 lebten im Bezirk Kuban 915.400 Ukrainer (61,5 Prozent der Gesamtbevölkerung), in Staropolsk 245.800 (33,1 Prozent), in Twer 194.000 (30,2 Prozent), im Gouvernement Kursk 513.540 (19,4 Prozent), in Woronesch 1,921 Millionen (33, 2 Prozent), in Brjansk 127.634 (7,5 Prozent). Eine beträchtliche Zahl von Ukrainern lebte in den Bezirken Don, 498.300 (44 Prozent), Armawir, 309.000 (32,9 Prozent), Omsk, 159.700 (19,4 Prozent), im Gouvernement Saratow, 196.700, in Stalingrad schließlich 122.200.

Im Oktober 1924 wurde im Zusammenhang des Prozesses der staatlichen territorialen Abgrenzung zwischen der Ukraine und den angrenzenden Republiken die Bildung der moldauischen autonomen Republik innerhalb der Ukraine ausgerufen. In der Regel leiten bei der administrativen Zuweisung von Land und bei der Einrichtung von Grenzen zwei Prinzipien: die ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung und die wirtschaftliche Machbarkeit. Aber dieses Mal ignorierte man anbetrachts der strategischen und politischen Interessen des neuesten bolschewistischen Reiches hinsichtlich der „Bessarabien-Frage“ die allgemein anerkannten internationalen Prinzipien. Dem Gebilde der neu geschaffenen Autonomie wurden alte ukrainische Ländereien zugesprochen: ein Teil der Bezirke von Balta und Odessa und einige Siedlungsgebiete von Tultschin des Gouvernements Podil. 1926 lebten in der Moldawischen ASSR 48,5 Prozent Ukrainer, 30,1 Moldawier, 8,5 Prozent Russen, 8,5 Prozent Juden, der Rest andere Minderheiten. Als schließlich 1940 die Moldawische SSR gegründet wurde, verlor die Ukraine auf immer ihre altangestammten Flächen.

Ukrainisch: Womit hast du dem Donbass geholfen?Plakat des Künstlers Sjuli aus den 1920ern auf Ukrainisch: "Womit hast du dem Donbass geholfen?"

Die nächste Phase der Migration der Ukrainer fällt in der Mitte der 1920er Jahre. Das Dekret des Zentralkomitees der UdSSR vom 30. Juli 1926 legte fest, dass die wichtigste Aufgabe der Migrations-Ereignisse die Freisetzung der übervölkerten Regionen der Ukraine und die Besiedlung des Fernen Ostens, Sachalins, Sibiriens, der Region Karelien-Murmansk und der unbewohnten Regionen des Nordkaukasus, der Wolga-Region, des südlichen Urals sind.

Als Hauptfaktor, um die Anzahl der Umzusiedelnden zu bestimmen, wurde „die überzählige Hand in der Landwirtschaft, die ein Effekt der landwirtschaftlichen Überbevölkerung ist“, angesehen. Geplant wurde in den Jahren 1925-1931 aus der Ukraine 177.000 Haushalte zu verlegen: nach Sibirien 74.000, in den Fernen Osten 63.000, an die Wolga 16.000, in den Nordkaukasus 15.000, an den Ural 9.000. Die Umsetzung dieses Plans erstreckte sich jedoch über 15 Jahre. Während des Zeitraums der Jahre 1926 bis 1940 wurden aus den genannten Regionen der Ukraine ungefähr 2,885 Millionen Personen umgesiedelt. Umgekehrt wurden aus Belarus, den Zentral-, Wolga-Wjatka-, Zentral-Schwarzerde-Regionen der UdSSR fast 223.000 Menschen in die Ukraine gebracht.

Das wohl dramatischste Kapitel in der ukrainischen Geschichte wurde die Kollektivierung – die Schaffung von Kolchosenwirtschaft durch die aufoktroyierte Vergesellschaftung von Landbesitz, Lager, Vieh. Der Aufbau des Sozialismus brachte die beschleunigte Industrialisierung auf Kosten der Bauern. Die Pläne für die Entwicklung der Industrie stützten sich auf die billige Beschaffung von Getreide, was ermöglichen sollte, die wachsende Arbeiterklasse mit Brot zu versorgen, außerdem aber auch auf den Tausch von Korn gegen ausländische Technik für die neuen Fabriken und Werke. Die repressiven Methoden Getreide aus der Ukraine herauszupressen führten 1933 zum Holodomor, dessen Opfer nach verschiedenen Angaben zwischen vier und sieben Millionen der Landbevölkerung waren.

Zur gleichen Zeit begann in den Städten der umfassende Terror gegen die nationale Intelligenz. In einem Monat im Jahr 1938 wurden allein in Kiew und dem umliegenden Gebiet 67.200 Kulturakteure, Wissenschaftler, Militärs, führende Fachleute verhaftet.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!
ukrainische Odyssee 4

Widerstand gegen die Kollektivierung wurde als Sabotage angesehen. Den heftigsten Widerstand leisteten diejenigen, die etwas zu verlieren hatten – die reichsten Bauern, wofür sie erschossen oder massenhaft in die Zwangsarbeitslager verschickt wurden auf die Solowezki-Inseln, nach Petschora (Holzfällerarbeiten), Sibirien (Bergbau), zum Bau des Weißmeer-Ostsee-Kanals, zur Eisenbahnstrecke Kotlas-Uchta-Workuta, zu den Wasserkraftwerken am Fluss Swir im Gebiet Leningrad und so weiter. Die häufigste Form der Enteignung war die Deportation. In den Jahren 1930 bis 1931 wurden ohne Gerichte durch die Entscheidung der „Troika“ aus der Ukraine etwa 250.000 wohlhabende Bauern in den Ural, nach Ost- und Westsibiren, in den Fernen Osten, nach Jakutien verschickt – die sogenannten Kulaken (Großbauern) und Untergroßbauern, die bis zur Deportierung 63.720 Landwirtschaftsbetriebe unterhielten. In den Jahren 1928 bis 1931 ist die Zahl der Bauernhöfe um 352.000 geschrumpft!

Mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs evakuierten die Sowjets Hunderte von Industriebetrieben, materielle Werte, Facharbeiter, Wissenschaftler, Kultur- und Kunstakteure tief in die Sowjetunion. An erster Stelle der Evakuierung stand die Nomenklatura der Kommunistischen Partei, ihre Familienangehörigen und schließlich die Jugend im wehrfähigen Alter. Nach unvollständigen Angaben wurden aus der Ukraine in den Ural, zur Wolga und nach Zentralasien 550 Industrieanlagen und mehr als 2 Millionen Menschen verbracht. Schließlich wurden als „mögliche Überläufer zum Feind“ fast alle ethnischen Deutschen, die vor dem Krieg in der Ukraine lebten, fast 400.000, massenhaft verschickt.

zukünftige Ostarbeiterzukünftige Ostarbeiter

Im Übermaß beeinträchtigte die Invasion der Nazis die demografische Situation in der Republik. Während der Besetzungszeit wurden aus der Ukraine etwa 2,4 Millionen Menschen zur Zwangsarbeit verschickt, von denen die Mehrzahl nie mehr in ihr Heimatland zurückkehrte. Außerdem wurden als Ergebnis des Holocausts in der Ukraine 1,6 Millionen Juden umgebracht. Der Gesamtverlust des ukrainischen Volkes (Tote) in der Kriegszeit beträgt ungefähr neun Millionen Menschen.

Berücksichtigt man die Bürger, die nicht zurückkehrten (Flüchtlinge, Gefangene, Vertriebene, Ostarbeiter) und die Verluste durch Geburtenrückgang in den Jahren 1941 bis 1945, so kommt man auf etwa 13,5 Millionen Menschen.

In der Nachkriegszeit befand sich ein erheblicher Teil der ukrainischen Bevölkerung unfreiwillig außerhalb des eigenen Landes, und fast jeder dritte erhielt den Status eines Sondersiedlers. Im Juni 1944 wurden unter dem Vorwurf des Verrats und der Zusammenarbeit mit den Nazis 191.000 Krimtataren, 16.000 Griechen, 12.600 Bulgaren, etwa 9.800 Armenier, außerdem alle Türken und Italiener von der Krim nach Zentralasien, Kasachstan, Sibirien und in den Ural deportiert. Die von der Halbinsel deportierten Personen wurden als „lebenslänglich abgeschobene Sondersiedler“ eingestuft. Gleichzeitig wurde Bevölkerung aus anderen Republiken auf der Krim angesiedelt, vor allem aus der Russischen Sowjetrepublik. Anfang 1945 zogen etwa 17.000 Familien auf die Halbinsel, in den Jahren 1950 bis 1954 weitere 57.000.

ukrainische Odyssee 6

Massenrepressionen wurden in den befreiten Gebieten der Westukraine begangen. Aus dem Gebiet der sechs westlichen Regionen (Riwne, Wolhynien, Ternopil, Lwiw, Drohobytsch und Stanislaw) wurden gegen Ende und nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs mehr als 204.000 Menschen in entlegene Gebiete der Sowjetunion deportiert, einschließlich der Familien von Mitgliedern der „Banden des nationalistischen Untergrunds“, „Bandenkomplizen“ (zu ihnen zählte man auch die Geistlichkeit der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche) und ihre Familienangehörigen – 182.500 Personen, Kulaken und ihre Familienangehörigen – 12.100, Zeugen Jehovas mit ihren Familien – fast 9.000 Personen.

Man beachte, dass gemeinsam mit der Roten Armee in die westlichen Gebiete der Ukraine aus dem Osten eine große Schar von sowjetischen Bürokraten und Parteifunktionären, Spezialisten der Industrie und der Landwirtschaft, Mitarbeiter von Bildungseinrichtungen, medizinischer Vorsorge und von Kultur- und Bildungseinrichtungen kam. Während es bis zum Krieg in der Westukraine fast gar keine Russen gab, so entfielen bereits 1959 auf sie fünf Prozent der Bevölkerung (330.000 Personen).

1944 wurde in der Instruktion über die Gestaltung der Verschickung der Familienangehörigen von Mitgliedern der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) und aktiven Aufständischen in die fernen Regionen der Sowjetunion bestimmt, dass „der Verschickung alle volljährigen Familienangehörigen von OUN-Mitgliedern und aktiver Aufständischer unterliegen, ob nun gefangen, verhaftet oder bei der Flucht getötet, ebenso Familien des aktiven und leitenden Personals von OUN-UPA, die sich verstecken und zurzeit einen illegalen Status haben. Minderjährige Familienmitglieder werden gemeinsam mit ihren Eltern deportiert.“

Man deportierte die Familienangehörigen von Aufständischen infolge der Entscheidung der Sonderkonzilien für fünf Jahre. In den Jahren 1947 bis 1949 deportierte man infolge der Entscheidung dieses außergerichtlichen Organs die Nächsten und Familienangehörigen der Aufständischen bereits für acht bis zehn Jahre, 1950 aber wurde auf Anordnung des Ministerrates der UdSSR die Leitlinie der Deportation von Familien der Teilnehmer an der nationalen Befreiungsbewegung aufgehoben und festgestellt, dass „sie lebenslänglich in ferne Gebiete des Landes umgesiedelt worden sind.“

Man siedelte die deportierten Familien der Aufständischen vorwiegend in den Gebieten des Nordens des Urals, des Fernen Ostens, der Wolga und der Steppenzone Kasachstans an: Komi, Jakutien, Mordowien, Udmurtien, Burjaten-Mongolen ASSR, Krasnojarsk, Chabarowsk, Primorje; in den Gebieten Kemerowo, Wologda, Irkutsk, Omsk, Tomsk, Molotowskij (heute Gebiet Perm der Russischen Föderation), Tscheljabinsk, Amur, Tschita, Archangelsk, Kirow, Karaganda und Dschambul.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Aufgrund der rauen klimatischen Bedingungen, des Mangels an geeigneten Unterkünften (oft teilten die Deportierten in Zelten den Platz von 60 Quadratmeter mit bis zu 40 Personen, eine Holzhütte für 100 Personen wurde als „Luxus“ angesehen), warmer Kleidung, Schuhe und Lebensmittel unter den deportierten Familien, der schlechten sanitären Einrichtungen stiegen die Zahlen der Sterblichkeit unter den deportierten Familien der ukrainischen Aufständischen an, insbesondere unter den Kindern, die an Erschöpfung, Dystrophie, Erkältungen und Infektionskrankheiten starben. Nach Angaben der ukrainischen Historikerin Tamara Wronska wurden allein in den Jahren 1948 bis 1949 in dieser Kategorie der Verbannten 879 Kinder geboren und 6.382 starben.

1958 nahm man die Mehrzahl der deportierten Familienangehörigen der Teilnehmer an nationalen Befreiungsbestrebungen aus den Listen. Die Überlebenden kehrten nach Hause zurück. Mehr als 38.000 ehemalige Aufständische und ihre Familienangehörigen blieben jedoch in Sondersiedlungen. Die endgültige Freilassung der Deportierten erfolgte erst 1962.

„Die Russifizierung des Südwestens des Landes ist eine große Aufgabe für jede russische Person.“ Dieser Aufruf des Zaren Alexander II an den Generalgouverneur des Südwestens des Landes Alexander Besaka ist mehr als ein Jahrhundert ein Leitfaden für Beamten-Chauvinisten jeder Couleur des vor- und nachrevolutionären Imperiums gewesen.

Flammender Gruß an das ordentragende Tjumen von der Heldenstadt KiewFlammender Gruß an das ordentragende Tjumen von der Heldenstadt Kiew

Versteckt hinter dem Motto „fruchtbarer Austausch von Experten“ führte das sowjetische Regime in den 1950er Jahren und bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion die Politik der ukrainischen Massenmigration fort. Da sie ein hohes Gehalt, Werte und Gehaltszulagen wünschten, zogen unsere Landsleute aus, unberührte und vernachlässigte Flächen zu entwickeln, den westsibirischen Öl- und Gaskomplex, zum Bau des Kansk-Atschinsker Brennstoff- und Energie-Komplexes, zum Bau der Baikal-Amur-Eisenbahn, zum Goldbergbau, zum Holzfällen… Allein im Verlauf des Jahres 1989 sind von 479.000 Personen, die aus der Ukraine für einen dauerhaften Aufenthalt in andere Republiken der UdSSR gegangen sind, 202.598 Personen der arbeitsfähigen Bevölkerung nach Russland ausgewandert.

Umgekehrt schickte man aus anderen Republiken, insbesondere aus der Russischen Sowjetrepublik große Ströme von Spezialisten verschiedener Bereiche der Industrie und der Landwirtschaft in die Ukraine, Absolventen höherer und Fachschulen und Militärschulen, Militärangehörige, die nach der Pensionierung weitgehend am Ort des Einsatzes blieben. Zur Hochzeit des Sozialismus zogen jährlich etwa 600.000 Migranten in die Ukraine. Diese Menschenströme siedelten in den am besten für das Leben und die Arbeitstätigkeit geeigneten Regionen: auf der Krim, in den Regionen Odessa, Mykolajiw, Transkarpatien, im Donbass, in der Dnjeprukraine und in den angrenzenden Industriezentren des Schwarzen und Asowschen Meeres. Allein in die Krim-Region kamen 1989 von außerhalb der Ukraine 43.488 Migranten, nach Donezk 81.307, nach Dnipropetrowsk 57.400, nach Luhansk 47.613, nach Charkiw 44.067, nach Odessa 31.944, nach Kiew fast 40.000.

Grafik von Orest Subtelnyj: Russischsprachige Bevölkerung der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik 1970Grafik von Orest Subtelny: Russischsprachige Bevölkerung der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik 1970

Während der Sowjetzeit stieg die Zahl der Russen in der Ukrainischen Sowjetrepublik ständig (für den Zeitraum von 1926 bis 1989 4,3 fach!). 43,3 Prozent von ihnen (nach der Volkszählung von 1989) wurden außerhalb der Ukraine geboren. Wenn 1926 in der Republik 2,667 Millionen Russen (9,2 Prozent der Gesamtbevölkerung) lebten, 1939 4,2 Millionen(13,5 Prozent), 1959 7,091 Millionen (16,9 Prozent), 1979 10,472 Millionen (21,1 Prozent), dann hat im Jahr 1989 ihre Zahl in der Ukraine 11,356 Millionen Menschen (22,1 Prozent) erreicht. Laut der Volkszählung von 2001 stellten die Russen in der Ukraine die größte nationale Minderheit, sie betrug 8,3341 Millionen Menschen (17,3 Prozent).

Das Wachstum der russischen Minderheit wirkte sich negativ auf den Kultur- und Bildungsstatus der gesamten multinationalen Bevölkerung der Ukraine aus. Besonders akut war die Frage der Sprache. Während der gesamten Existenz der UdSSR wurde eine zielgerichtete Politik verfolgt, die Ausbreitung der russischen Sprache auf Kosten der Ukrainischen. Ihre Verwendung in ukrainischen Bildungseinrichtungen wuchs. Erfolg beim Lernen, die Möglichkeit, eine Karriere zu machen, wurden abhängig von guter Beherrschung der russischen Sprache. Ukrainische Schulen, Zeitungen und Zeitschriften wurden geschlossen, die Auflagen ukrainischer Publikationen wurden verringert, und das Eintreten für die ukrainische Sprache wurde mit „ukrainischem bürgerlichem Nationalismus“ identifiziert. In der Ukraine wurde die russische Sprache vorherrschend in der Kommunikation, in der Geschäftsführung der Partei- und Staatsorgane, in den Massenmedien.

Bild aus dem Film Haytarma von Ahtem SeitablayevBild aus dem Film Haytarma von Ahtem Seitablayev

Jetzt können wir sicher sagen, dass man die Ursprünge der russischen Annexion der Krim und der bewaffneten Konflikte in den Gebieten Donezk und Luhansk in bedeutendem Maße in der einseitigen, voreingenommenen Migrationspolitik des zaristischen und nach 1917 des sowjetischen Imperiums suchen muss.

13. Juli 2018 // Wolodymyr Olijnyk

Quelle: Dserkalo Tyschnja

Übersetzer:    — Wörter: 2351

Christian Weise trägt seit 2014 übersetzend und gelegentlich schreibend bei zu den Ukraine-Nachrichten. Im Oktober 2020 erschienen von ihm zwei literarische Übersetzungen: Vasyl’ Machno, Das Haus in Baiting Hollow. Leipziger Literaturverlag und Yuriy Tarnawsky, Warme arktische Nächte. Ibidem, Stuttgart. Im Januar 2020 bereits erschien seine Übersetzung des Bandes Verfolgt für die Wahrheit. Ukrainische griechisch-katholische Gläubige hinter dem Eisernen Vorhang. Ukrainische katholische Universität, Lwiw.

Mit ukrainischen Themen ist er seit 1994 vertraut, als er erstmals Kiew und Lemberg besuchte und sich zunächst mit kirchengeschichtlichen Fragen beschäftigte. Wenn nicht Pandemien hindern, bereist er etwa fünfmal im Jahr die Ukraine.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.3/7 (bei 10 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Mit einer russischen Kapitulation!
19% / 68 Teilnehmer
Mit irgendeinem Kompromissfrieden
24% / 85 Teilnehmer
Mit einer ukrainischen Kapitulation!
23% / 80 Teilnehmer
Es wird ein jahrelanger Dauerkrieg
30% / 105 Teilnehmer
Weiß nicht ...
4% / 15 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 353
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod22 °C  
Lwiw (Lemberg)20 °C  Iwano-Frankiwsk19 °C  
Rachiw19 °C  Jassinja17 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  
Luzk20 °C  Riwne19 °C  
Chmelnyzkyj19 °C  Winnyzja19 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)20 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)18 °C  
Poltawa15 °C  Sumy16 °C  
Odessa22 °C  Mykolajiw (Nikolajew)20 °C  
Cherson22 °C  Charkiw (Charkow)17 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)19 °C  Saporischschja (Saporoschje)18 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)18 °C  Donezk19 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol20 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Handrij: betreffend deutscher Führerschein: Ich habe vielleicht falsch verstanden --> Wenn man in Ukraine eine "Permanent Residence" und die damit verbundene Immigration Card bekommt, war man bis jetzt...“

„Vorsicht, die Anerkennung ukr. FS in D ist lediglich auf 6 Monate befristet ! Aktuell häufen sich schon die Bestrafungsfälle deswegen. Und um Marc hier auch eine Antwort zuteil werden zu lassen: Der...“

„Ich habe soeben im Facebook folgende Notiz gelesen: "Visafreiverkehr": EU erkennt ukrainische Führerschein an . Bedeutet dies im Umkehrschluss, dass auch die deutschen Führerscheine in Ukraine anerkannt...“

„Wie auch immer. Mich stört jedenfalls schon länger daß die Ukraine-Nachrichten leider ihre durchaus wertvollen Informationen sprachlich so schlecht und holperig im Ausland verbreiten. Vor allem vor...“

„Auf "Neudeutsch" sagen wir ja heutzutage Security, aber für mich ist der Begriff Sicherheitsbeamter absolut noch ein Begriff, ich denke, die Ableitung kommt von Polizeibeamter, beides sind ja irgendwie...“

„Bevor die Wogen auch hier noch höher schlagen: Das Mißverständnis dürfte hier in der grottigen Übersetzungssoftware der U-N liegen. Amstor ist lediglich die private Eigentums- bzw Betreibergesellschaft...“

„Russenschweine fressen auch Leichen welche Russenschweine vorher heimtückisch umgebracht haben. Und Russenschweine halten sich auch nützliche linke Idioten.“

„Wie immer schreibst du ein Haufen Mist. Den Luftalarm nimmt doch kaum jemand für voll so oft wie der ist. Ist wie Lotterie, meist passiert ja auch nichts. Zumal ja das Zentrum keine strategische Bedeutung...“

„Schweine wälzen sich in der eigenen Scheiße und essen nahezu alles, denen ganz Du jeden Dreck zum Fraß hinstellen. Noch Fragen? Es muss nicht immer eine Metapher sein, einfach und zutreffend reicht...“

„Damit war zu rechnen. Die Russen werden wenn möglich, alle wichtigen Industrieanlagen zerstören. Bin gespannt, ob sich die deutschen Panzerhaubitzen positiv bemerkbar machen.“

„Was für eine abartige Information ? Welche Verwaltung, sollte in einer Stadt die angegriffen, wird für die Waffenschläge der Angreifer verantwortlich sein. Vermutlich sitzt die gesamte Stadtverwaltung...“

„Eine korrupte Verwaltung überprüft die andere korrupte Verwaltungsmacht. Seit über 30 Jahre das gleiche Schauspiel in der Ukraine. Die Gesellschaft in der Ukraine kennt die Spielregeln.“

„Lieber Bernd, die Russen als Schweine zu bezeichnen ist recht primitiv. Im übrigen hast Du offensichtlich keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht. Schweine gehören zu den Tieren mit natürlicher, größter...“

„Ist die Mitnahme in der ukrainischen Bahn möglich ?“

„Hallo , eine gute Bekannte möchte ihre Tiere nicht in der Ukraine zurücklassen . 2 Hunde und eine Katze. Hatte ihr vorgeschlagen doch mit der Bahn auszureisen. Sie meinte da könnte Sie keine Tiere mitnehmen....“

„Das politische Signal ist gesetzt und die Ukraine kann auf Unterstützung beim Kampf gegen die Korruption durch die EU rechnen. Der Beitritt wird noch viele Jahre dauern. Da muss die Ukraine ihre Hausaufgaben...“

„In der Korruptionsbekämpfung sehe ich nicht nur die Politiker in der Pflicht, sondern auch alle Ukrainer und Ukrainerinnen, es muss ein Umdenken stattfinden und der Wunsch eine Freiheit von diesem System...“

„Ich gratuliere den Menschen in der Ukraine und in Moldawien, es ist ein klares Bekenntis der EU, das hatte ich mir gewünscht. Nun liegt der Ball wieder im " Spielfeld" der beiden Länder, jetzt braucht...“

„Die Russen selbst sind keine Demokraten, sondern Imperalisten und das waren sie immer schon, mit oder ohne Putin wird sich daran nicht so schnell etwas ändern.“

„Inzwischen sind solche Waffen geächtet und international wurde die Verwendung solcher Waffen in "Absprachen " für ausgeschlossen erklärt, die Russen haben das auch bejaht. Aber was interessiert mich...“

„Das hängt doch alles von den Veränderungen ab. Wer wird Putins Nachfolger? Die EU hat 35 Punkte, die muss man erfüllen, also so einfach ist der Beitritt auch nicht!“

„Ich vermute, dass die Russen große Mengen dieser Phosphorgranaten haben. Im Krieg um die Macht gibt es keine Verbote. Das Abbrennen von Gebäuden und trockenen Getreidefeldern mit Phosphorgranaten, war...“

„China ist wiederum eine andere Baustelle. Zum anderen sehe ich Russland nicht in der EU, ich sehe da keinen Wunsch von deren Seite und Null Komma Null Voraussetzungen dafür, angefangen von demokratischen...“

„Frieden kommt nicht von allein, den muss man sich erarbeiten! Und das bedeutet für Russland, dass eine schonungslose Offenlegung der Propaganda kommen muss! Nawallny wäre da der richtige Ansprechpartner,...“

„Martin ich muss Dich korrigieren, ohne Putin und Lawrow, muss darüber nachgedacht werden ob es Frieden mit oder Russland in Europa geben wird. Davor wird es wohl nichts, welchem der beiden Lügner willst...“

„Die Teilnahme von ca. 1 000 Lehrern wird den Krieg nicht beeinflussen. Bildung hat mit Kampfkraft nichts zu tun. Wer schneller und zahlreicher schießen kann, gewinnt jede Schlacht. Die Taktik kann nur...“

„Anuleb, deine Hoffnungen werden sicherlich nicht erfüllt werden. Ohne Einbindung von Russland kann es in Europa keinen Frieden geben. Die UNO wird für einen Waffenstillstand sorgen. Mehr aber auch nicht....“

„Aber das o.g. Beispiel bringt mich ja eher zu dem Schluß, man möchte eine Meldung vermeiden und dazu gibt's meiner Meinung nach keinen sinnvollen Grund, da steckt was "anderes" dahinter" und das lässt...“

„Paragraph 24 Aufenthaltsgesetz wurde meines Wissens mit der EU abgestimmt bzw. Da gab es doch einen Entscheid,... Daher gehe ich davon aus, dass es dort etwas vergleichbares gibt, auch gilt ja dort die...“

„Stand der Dinge. Es gab schon einige Anfragen, aber die Abgelegenheit ohne Einkaufsmöglichkeiten und mit schlechter Busverbindung macht es uninteressant. Mal abwarten was weiter passiert, mehr als anbieten...“

„Fikitionsbescheinigung ... gibt es das in Polen auch?“

„Wenn Du länger als die 90 Tage bleiben willst, dann kannst Du das ja nur als "Flüchtling", d.h. spätestens dann musst Du Dich bei der Behörde melden und zumindest ein Bleiberecht und die Fikitionsbescheinigung...“

„Wo soll überhaupt der Unterschied sein zwischen Tourist und Flüchtling? Grundsätzlich sehe ich keinen wenn man ab 24.2. in den Schengenraum gekommen ist“

„So gesehen, sagen wir mal ein Tourist, obwohl die keine Wohnung suchen, dann gilt 90 Tage Aufenthalt als Tourist, innerhalb von 180 Tagen, können am Stück verbraucht werden oder bei mehrfachen Besuchen....“

„Hallo! Das gilt zwar nicht für Deutschland, aber vielleicht kennt jemand die Situation in Polen. Wenn ein Ukrainer nach dem 24. Februar ohne Visum nach Polen eingereist ist, aber nicht als Flüchtling,...“

„Natürlich, ich will nicht dass mir jemand die Wohnung Generalsaniert. Die Wohnung ist so wie sie vor 1 Jahr verlassen wurde, da ist dann mal ein Schrank auszuräumen oder ein Bett aufzubauen. Aber natürlich...“

„Was bedeutet ein bisschen Eigenleistung? Kann das eine Mutter mit Kindern schaffen? Schöne Gegend, Regensburg und Kehleim vor der Haustüre.“

„Gutenmorgen Bernd, meine Heimatgemeinde ist Dietenhofen. Ich verlange nur die Nebenkosten, die Wohnung ist auch nichts besonderes. Ein bischen Eigenleistung ist nötig.“

„Viel wichtiger als die Wohnungssuche ist Unterstützung beim Erlernen der Sprache. In den Sprachkursen wird meistens nur deutsch gesprochen. Da verstehen unsere Mädels eigentlich nichts. Man kann dem...“

„Grundsätzlich werden die Kosten übernommen, kommt nur darauf an, welcher Träger das dann am Ende übernimmt. Bei mir ist es gerade das Jobcenter, für die Person die später dem Arbeitsmarkt zugeführt...“

„Ich bin schon wieder ein Stück weiter, scheinbar übernimmt das Sozialamt die Nebenkosten wenn man es privat organisiert. (Mehr will ich auch nicht) Danke für die Tolle Unterstützung. lg lodar“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Über die Gemeinde hatte ich es schon versucht, mit dem Ergebniss: "kein Bedarf" Jetzt bin ich durch Zufall auf eine Wohnungsbörse gelangt, mal sehn was passiert. Ich bin jetzt auch selbst drauf gekommen,...“

„Hallo Lodar, wende Dich doch an die Stadt oder die Kirchengemeinde, da findest Du den entsprechenden Kontakt sehr schnell. Ansonsten kannst Du ja mit Ukrainern-/Innen wenig falsch machen, die sind ja bedürftig....“

„Daß sich zb. jemand als aktuell vom Krieg geflüchteter ausgiebt um billig wohnen zu können, der aber schon lange ganz normal in D lebt. Ich würde ansonsten niemals vermieten, weil es mir zuviel aufwand...“

„Gibt dafür Wohnungsbörsen für Ukrainer sowohl für D als auch Bayern oder halt örtlich. Findet man für dich sofort ... Wie? Wer soll das ausnutzen?“

„Hallo, ich hätte eine Wohnung leerstehen und würde eigentlich gerne einer Ukrainischen Flüchtlingsfamilie helfen. Aber die Unsicherheit ist groß. Die Wohnung wird normalerweise nicht vermietet, ich...“

„Vielen Dank Bernd. An A&S habe ich schon gedacht. Hoffen wir, dass sich bald alles wieder normalisiert. Erst dann werden ukrainische Behörden wohl wieder in der Lage sein mein eher kleines Problem...“

„Hallo Eric, persönlich kann ich Dir zu Deiner Frage nichts sagen, allerdings haben wir ja hier ...oben... das Werbebanner der Kanzlei Ahrens & Schwarz, wenn Dir derzeit keiner hier weiterhelfen kann,...“

„Weiss jemand ob ukrainische Aufenthaltsgenehmigungen verlängert werden, wenn man wegen dem Krieg außer Landes war? Gibt es da schon Sonderregelungen?“

„Russland kann man weder erobern noch besetzen. So viele Soldaten hat keine Armee. In seiner jetzigen Verfassung ist Russland mehr ein Terrorstaat denn eine Diktatur oder gar Demokratie. Sollte Putin irgendwann...“

„Es wäre natürlich wünschenswert, wenn diese Atomwaffen verschwinden würde und ebenso die Kernkraftwerke, aber das wird nicht geschehen, solange Russland nicht besetzt ist und daran hat auch keiner...“

„Diese Doku zeigt auf sehr eindrückliche Weise, was die Flucht aus der Ukraine für die Familien, die auseinandergerissen werden, bedeutet. Ich fand den Beitrag wirklich bewegend und habe einen riesen...“

„Wer plant länger zu bleiben, da ist natürlich die Sprache der "goldene Schlüssel", danach bieten sich viele Möglichkeiten.“

„Zuerst sollte man wissen wo genau in Luhansk, welche Orte sind für sie noch zugänglich?“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Erst einmal einen herzlichen Gruß an allen, Da ich weiß, dass mein Anliegen in heutiger Zeit nicht ungewöhnlich ist, brauche ich trotzdem Hilfe! Meine Verlobte aus Pervormaisk ( jetzt Luhansk ) wollten...“

„Gute Fahrt!“

„Danke für die Antwort. Ich möchte nur von Chisinau nach Odessa, das sind normalerweise nur 300 km, ich komme mit einen Tank ca 900 km. Mit einen 20 Liter Kanister als zusätzliche betankung sollte es...“

„Der Grenzverkehr findet normal statt. Mit dem dem Auto musst Du allerdings bedenken, dass die Situation an den Tankstellen schwierig ist. Du kannst im Schnitt nur mit 10 bis 20 Liter rechnen, wenn Du überhaupt...“

„Ist es zur Zeit möglich /erlaubt als Deutscher mit dem Auto über Chisinau in die Ukraine zu reisen?“

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“

„Na erstmal abwarten was die Zeit bringt. Nicht das Thema "Abschiebung" eines Tages die Schlagzeilen beherrscht.“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Da ich nicht glaube, dass dieser Krieg kurzfristig zu Ende geht, schätze ich, dass mindestens 500 000 Frauen aus der Ukraine ihre Zukunft in Deutschland suchen und finden. Habe momentan 9 Personen aus...“

„Die Russen sollen sich freuen, dass McDonald`s seine Fressbuden schließt. Als deutscher Tourist, habe ich 1998 das Problem der fettleibigen Amerikaner erlebt. Der Anblick dieser fetten Frauen, Männer...“

„1500 Euro sind hier Bruttolöhne das sollten Sie bitte Hinzufügen somit bleibt ein Nettoverdienst (auf die Hand) von ca. 800 bis 900 Euro Mit freundlichen Grüßen“

„Melnyk hat Erfolg, alleine das zählt. Der Rest ist unwichtiges und an der Realität vorbei gehendes "Gutmenschentum" wie auch bei den Briefeschreibern“

„Der Krieg wird am Verhandlungstisch beendet werden, alles andere wäre auch Verachtung der Menschlichkeit bzw. Von Menschenleben. Die Ukraine muss ihr Territorium nicht militärisch zurückerobern, das...“

„Der Krieg wird aber mit ziemlicher Sicherheit am Verhandlungstisch beendet werden. Und das wird mit großer Wahrscheinlichkeit erst dann passieren, wenn entweder eine Seite die Ziele erreicht hat, und...“

„Ich formuliere manchmal krass, wenn ich die Kurzform wähle. Melnik formuliert auch krass, weil er keine Zeit hat! Die Leoparden und Gepard warten noch auf eine Genehmigung und die 7 Panzerhaubitzen warten...“

„@Robert, zwar ziemlich krass formuliert, im Prinzip aber richtig. Den Krieg diplomatisch beenden zu wollen ist einfach hirnrissig. Was Scholz und die SPD betrifft, schon immer eine "Tanten" - Partei, besser...“

„Diese Leute hätten großen Respekt verdient, wenn sie ihre Worte in Mariupol gesagt hätten, so sind sie nur Schreibtischtäter, die es ausnutzen hier ihre Meinung zu sagen. Warum schreiben sie nicht...“

„Es ist ja gerade das obskure dass es eigentlich nur auf ukr. Boden stattfindet. Auf russ. Boden zu erweitern vermeidet man wohl. Dann könnte Putler das Kriegsrecht ausrufen was ja bisher nicht der Fall...“

„..... Russland war immer groß darin, wenn es sich verteidigen musste, gegen Napoleon, oder gegen Hitler-Deutschland. Aber bei Angriffskriegen hat man sich bisher in der Regel an Zwergstaaten gehalten....“

„Na die Erkenntnisse sind auch aus einem der neuen Videos wo ich nun auch wieder zufällig drüber gestolpert bin un die letzte Hälfte mal angeschaut habe. Wer sich mit dem Thema beschäftigt erfährt...“

„Man kann die Ukraine nicht mit Afghanistan vergleichen. In Afghanistan leben die meisten Menschen auf den flachen Land. Und dort herrscht ein sehr altertümlicher Islam vor, der auch von den Taliban vertreten...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon. Ob Russland sich mit der Ukraine übernommen hat mag sein. Aber auch die...“

„Humanitäre in Form von Kleidng etc. scheinen die nicht zu brauchen. Oder wie soll ich die Plätze mit vollen Kartons deuten wo viele Menschen gespendet haben aber niemand gebrauch davon gemacht hat.“

„Hier ein Link auf eine Video des von mir oben erwähnten Kanals. Was ist in diesem Video falsch? iframe“

„Schon allein ob der Größe hab ich von Anfang an gesagt das ist Quatsch und nicht zu erreichen. Nur das müssten die Russen doch auch wissen oder sind die wirklich nur blöd und Größenwahnsinnig? Stecken...“

„Persönliche Sichtweise hat wohl jeder. Aber ich finde, dass er sehr objektiv berichtet. In einem Beitrag von 2020 hat er sich mit der russischen Armee beschäftigt und deutlich auf ihre Schwachstellen...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon.“

„Ich bin auf einen sehr interessanten und informativen Youtubekanal gestoßen. ... Der Kanal enthält etliche Videos, die sich zu einem nicht geringen Teil mit Russland und dem Konflikt mit der Ukraine...“

„Vieles spricht dafür, dass von der ukrainischen Armee eine Gegenoffensive stattfindet, und zwar im Juli! Selenskyj wartet noch auf die Waffen, die ihm versprochen wurden und die notwendige Ausbildung,...“

„Das wird er sicherlich nicht. Aber, geht es nur rein ums militärische, scheint die Ukraine tatsächlich Chancen zu haben, die Russen zurück zu drängen. Von Sieg mag ich in diesem Zusammenhang nicht...“

„...Ich frage mich manchmal, ob man von den enttäuschten Gefangenen nicht ein paar für die ukrainische Armee gewinnen kann. ...“

„Hitler wollte ja auch "das Land im Osten". Ein Unterschied zwischen Hitlers Agressionen und derer Putins bestehen de Fakto nicht mehr. Genozid, Deportationen, Massenmord und sinnlose Zerstörung.“

„Alles ist gegeben! Am 9. Mai kann Putin kapitulieren!“

„Bitte nicht so ernst nehmen mit der verbrannten Erde, das war nur eine theoretische Möglichkeit, die zwar funktionieren kann, aber ich zweifle an der Umsetzung. Ich bin mehr dafür, dass die Ukraine gewinnt...“

„Schönes Bild! Machbar! Da muss man nur dran bleiben. So könnte ein Verhandlungsergebnis aussehen, das mir gefallen würde. Obwohl wieder andere sagen würden, das waren keine Verhandlungen, das war Putins...“