FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Witrenko hat die Chancen eingeschätzt, die erforderliche Gasmenge zu pumpen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Naftohas wird den Auftrag des Ministerkabinetts, 19 Mrd. m³ Gas für die Heizsaison zu speichern, wahrscheinlich nicht erfüllen können. Dies sagte der Leiter des Unternehmens, Jurij Witrenko, in einem Interview mit NV.

Derzeit befinden sich nur 12,3 Milliarden Kubikmeter Gas in den Speichern. Die inländische Produktion wird rund 1 Milliarde Kubikmeter pro Monat liefern können. Aber weitere 4,5 Milliarden Kubikmeter müssen importiert werden.

„Es ist unrealistisch, diese 19 Milliarden Kubikmeter Gas bis zur Heizperiode insgesamt zu fördern. Wegen des hohen Preises und der hohen Summen, die zur Finanzierung solcher Importe benötigt werden. Und es gibt bereits technische Grenzen, wie viel Gas importiert und wie viel pro Tag gepumpt werden kann. Es gibt eine theoretische Möglichkeit, aber keine praktische“, so Witrenko.

Gleichzeitig versichert er, dass eine geringere Gasversorgung nicht kritisch sein wird.

„Es ist wichtig, dass diese zusätzlichen 4-6 Milliarden Kubikmeter Gas während der Heizperiode zur Verfügung stehen. Große Gasvorräte sind kein Allheilmittel, da die Kapazität zur Entnahme von Gas aus den Speichern begrenzt ist. Es ist besser für uns, wenn das Gas im Winter durch die Leitung kommt – das ist viel effizienter“, erklärte Vytrenko.

Als letzten Ausweg könne man im Winter auch Gas importieren, allerdings zu sehr hohen Preisen.

Vor einem Monat erklärte Naftohas, dass die Ukraine 8 Mrd. USD benötige, um die vom Kabinett festgelegten Ziele zu erreichen. Aber damals kosteten tausend Kubikmeter Gas weniger als 1.000 Dollar, während sie jetzt über 2.500 Dollar kosten…

Übersetzer:    — Wörter: 281

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Mit einer russischen Kapitulation!
25% / 300 Teilnehmer
Mit irgendeinem Kompromissfrieden
23% / 278 Teilnehmer
Mit einer ukrainischen Kapitulation!
22% / 269 Teilnehmer
Es wird ein jahrelanger Dauerkrieg
25% / 305 Teilnehmer
Weiß nicht ...
4% / 53 Teilnehmer
Stimmen insgesamt: 1205
Abstimmen
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)3 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw4 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)2 °C  
Luzk3 °C  Riwne3 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa5 °C  Sumy4 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)7 °C  Saporischschja (Saporoschje)9 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)7 °C  Donezk6 °C  
Luhansk (Lugansk)4 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“