IWF verschlechtert Prognose für die Ukraine


Der Internationale Währungsfonds verschlechterte die Prognose für das Wirtschaftswachstum der entwickelten Länder Europas in 2008 auf 1,5% in Verbindung mit der Finanzkrisis. Die ukrainische Wirtschaft, den Einschätzungen des Fonds nach, kann bereits eine “harte Landung” verspüren, wenn das Wachstumstempo des BIP sich auf 4,2% verringert. Aus der gesamten Region der sich entwickelnden Länder wird die Situation nur in Kroatien schlechter werden. Ukrainische Experten stimmen mit der Prognose der Verlangsamung des wirtschaftlichen Wachstums in 2009 überein, doch gehen sie davon aus, dass sie weniger bedeutend sein wird.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) veröffentlichte gestern die Übersicht Perspektiven der Entwicklung der regionalen Wirtschaften: Europa. Neubewertung der Risiken Der erste Bericht dieser Art wurde im November letzten Jahres veröffentlicht (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 13. November 2007), wonach der IWF versprach dies nun regelmäßig zu tun – zweimal im Jahr. Wie dem “Kommersant-Ukraine“ die Co-Autorin des Berichts mitteilte, die stellvertretende Leiterin der Abteilung für Regionalforschung der europäischen Abteilung des IWF Dora Iakova, musste der Fonds innerhalb der letzten anderthalb Jahre seine Prognose erheblich verschlechtern. “In 2008 wird in Europa eine scharfe Absenkung der Wachstumstempi erwartet – um 0,25%.”, sagte dem “Kommersant-Ukraine“ die Expertin. “Dabei fällt in den Ländern mit entwickelter Wirtschaft das Wachstumstempo für einige Zeit erheblich unter das Potentialwachstum: von 2,8% in 2007 auf 1,5-1,4% in 2008-2009.” Diese Verringerung wird hervorgerufen von einer Vertiefung der Weltfinanzkrise, des Eintritts der USA in eine “leichte Rezession” und des Preisanstiegs für Erdöl und Lebensmittel. Beim IWF berechnete man, dass die Verlangsamung des Wachstums der Wirtschaft der USW um 1% das Wachstumstempo der EU um 0,5% und der europäischen Länder mit sich entwickelnder Ökonomie um 0,6-0,7%.

In den Ländern Europas mit sich entwickelnder Wirtschaft kann das BIP Wachstum sich von 6,9% in 2007 auf 5,5% in 2008 und 5,2% in 2009 verringern. “Ihr dynamisches Wachstum wird von der Verringerung der Aktivität in den entwickelten Staaten, der Überbewertung der Preise für Aktiva unter Einberechnung der Risiken und der Erhöhung der Preise für an der Börse gehandelte Waren behindert.”, heißt es im Bericht. Seit 2003 überstieg das Wachstumstempo das Potentialwachstum um 2% und ein noch größerer Unterschied konnte in Lettland, Russland und der Ukraine beobachtet werden.

Der Ukraine muss sich, den Prognosen des IWFs nach, auf das schlimmste Szenario gefasst machen – die Verringerung des Wachstumstempos des BIPs von 7,6% in 2007 (vierter Platz unter den Ländern mit sich entwickelnder Ökonomie in der Region) auf 5,6% in 2008 (6. Platz). In 2009 wird die “Landung” der Wirtschaft härter – ein Wachstum von 4,2%, was einen der schlechtesten Werte unter den Nachbarländern darstellt (10. Platz). Zu einem der Führer der Region soll nach den Wachstumstempi Moldawien werden. “Für die Ukraine wird ein zusätzlicher Faktor der Verlangsamung des Wirtschaftswachstums wird die ‘Sterilisierung’ der Mittel, welche von der Zentralbank mit dem Ziel der Eindämmung der hohen Inflation durchgeführt wird.”, erklärte der ständige Vertreter des IWF in der Ukraine Balasz Horvath. Die Tempi des ökonomischen Wachstums können sich erst nach 2010 erhöhen. Iakova geht davon aus, dass ein solch negatives Szenario “kein Unglück für die Länder ist”, soweit es die Überhitzung ihrer Wirtschaften zurück nimmt, doch “ohne Reformen könnten die Länder noch schlechtere Werte zeigen, als erwarten”. “Ohne Frage, das Nachfragewachstum wird sich verringern.”, prognostiziert Dora Iakova die Verringerung der Nachfrage nach ukrainischen Exporten in die EU.

Ukrainische Experten unterstützen teilweise die Schlussfolgerungen des IWF. “Man muss der Einschätzung zustimmen, dass die Abbremsung der europäischen Wirtschaften eine Verschlechterung der Wirtschaftswachstumstempi und des Exports hervor ruft. Bislang erwarten wir in 2009 ein Wachstum des BIP von 6,5%, doch die Prognose, wird sich wahrscheinlich verschlechtern.” sagte der Analyst der Investmentfirma Dragon Capital Witalij Wawrischtschuk. In Verbindung damit prognostizieren die Experten, dass das Wachstum der Wirtschaft sich nicht bis auf 4,2% verringert. “Das weitere Wachstum der Binnennachfrage erlaubt es teilweise die Verringerung des Exports zu kompensieren.”, erklärte optimistisch die Analystin der Investmentfirma Galt & Taggart Securities Jewgenija Achtyrko.

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 701

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: