Unwetter legen Erdölpipelines lahm


Beim Energieministerium hofft man, dass es bis zum Ende des Tages gelingt alle Schäden zu beheben und den Erdöltransit nach Europa über die “Drushba” Pipeline wieder aufzunehmen.

Wie “UNIAN“ berichtet, informierte heute Energieminister Jurij Prodan Journalisten.

“Wir haben die Hoffnung, dass wir bis zum Ende des Tages die Situation meistern”, sagte er.

Heute früh um 4:15 Uhr (Kiewer Zeit), stellte die Pumpstation “Brody” wegen einer Havarie im Stromnetz, die durch starke Niederschläge mit Sturmböen hervorgerufen wurde, die Arbeit ein. Damit wurde der Erdöltransport von Brody nach Odessa unterbrochen.

Ebenfalls wurde der Erdöltransport von Brody in Richtung der Karpaten und zur Staatsgrenze der Ukraine unterbrochen, da die Pumpstation “Karpaty” ebenfalls ohne Strom dasteht.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 126

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.