ARMA teilte mit, wie viel die Verwalter für beschlagnahmtes Eigentum ausgegeben haben


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

ARMA teilte mit, wie viel die Verwalter für beschlagnahmtes Eigentum ausgegeben haben

Im ersten Quartal dieses Jahres haben die von der Nationalen Agentur für die Aufdeckung, Durchsuchung und Verwaltung von Vermögenswerten aus Korruption und anderen Straftaten (ARMA) ausgewählten Unternehmen 58,6 Mio. UAH für die Bewahrung beschlagnahmter Vermögenswerte ausgegeben.

Diese Ausgaben wurden aus den Einnahmen bestritten, die die Verwalter aus der kommerziellen Nutzung des beschlagnahmten Eigentums erhielten.

Dies bezieht sich auf Reparaturen zur Wiederherstellung von Anlagen, deren Modernisierung, Versicherung und Wartung. Darüber hinaus wurde ein Teil des genannten Betrags von den Unternehmern als Steuern und Gebühren an den Haushalt abgeführt.

Laut Vitaly Sigidin, Leiter von ARMA, ermöglicht das von den Managern ausgegebene Geld das Erreichen des Hauptziels von ARMA – die beschlagnahmten Vermögenswerte bis zum endgültigen Urteil des Gerichts zu behalten.

„Dank der Tätigkeit der Manager wird das beschlagnahmte Eigentum aufbewahrt und der Staat gibt seine Ressourcen nicht dafür aus. Oft sind die an ARMA übertragenen Anlagen in einem schlechten Zustand, und um sie wieder in einen wirtschaftlichen Umsatz zu bringen, müssen die Verwalter viel Geld investieren. Schließlich sind diese Investitionen die Garantie dafür, dass die Anlage funktioniert und Einnahmen in den Staatshaushalt bringt“, erklärte der Leiter der Agentur.

Wie berichtet, beliefen sich die Nettoerlöse für den Staatshaushalt aus der Verwaltung von beschlagnahmten Vermögenswerten in den ersten 5 Monaten des Jahres 2021 auf 15,4 Mio. UAH, was einem Anstieg von 328% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht.

Zuvor wurde bekannt, dass der Ausschuss für Anti-Korruptionspolitik den Gesetzentwurf zur Reform der ARMA geprüft und unterstützt hat, der ein Verbot der Agentur zum Verkauf von Eigentum ohne Gerichtsbeschluss empfiehlt.

Wie Vesti.ua berichtete, wurde der stellvertretende Leiter der ARMA, Volodymyr Pavlenko, am 2. Juni angegriffen. Vor seinem Haus gab eine nicht identifizierte Person mit einer Schusswaffe mehrere Schüsse auf den Beamten ab. Der Angreifer flüchtete vom Tatort und Pavlenko wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Beamte bringt den Attentatsversuch mit seiner beruflichen Tätigkeit in Verbindung.

Es ist nicht verwunderlich, dass es in diesem Umfeld zu solchen Zusammenstößen kommt. Zuvor hatten die SBU und der SBU eine Reihe von Durchsuchungen in der ARMA-Zentrale und in den Wohnhäusern einiger ihrer Mitarbeiter durchgeführt.

Die Generalstaatsanwaltschaft sagte, dass die Durchsuchungen unter der Verfahrensleitung der Staatsanwälte der UCP in einem Strafverfahren wegen Veruntreuung von Geldern in großem Umfang durchgeführt wurden.

ARMA-Mitarbeiter sind wegen eines dubiosen Deals über den Verkauf von Grundstücken ins Visier der Gesetzeshüter geraten. Der NABU untersucht, wie 27 Hektar Land in der Nähe von Odessa, die der Auchan-Gruppe gehörten, verkauft wurden. Experten sagen, dass die Transaktion zu einem unterschätzten Preis durchgeführt wurde – es wird angenommen, dass der Marktpreis für Land in diesem Bereich 26-mal höher ist.

Übersetzer:    — Wörter: 487

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.