National Geographic hat die Existenz eines fünften Ozeans bestätigt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Zum ersten Mal seit 1915 wird ein fünfter Ozean, das Südpolarmeer, auf den Karten und Infografiken von National Geographic erscheinen. Das sind die Gewässer um die Antarktis bis zum 60. südlichen Breitengrad, ausgenommen die Drake-Passage und die Schottische See.

Wissenschaftler haben lange über die Einzigartigkeit der Gewässer um die Antarktis gestritten und die Notwendigkeit, ihnen einen eigenen Namen zu geben. Früher wurden die Gewässer als kalte südliche Verlängerung des Pazifiks, des Indischen und des Atlantischen Ozeans betrachtet.

„In gewisser Weise ist es einfach geografische Streberhaftigkeit. Das Südpolarmeer ist schon lange von Wissenschaftlern anerkannt, aber weil es keine entsprechende Vereinbarung auf internationaler Ebene gab, haben wir es nicht offiziell anerkannt“, erklärt Alex Tate von der National Geographic Society.

[caption id=„attachment_8078870“ align=„aligncenter“ width=„2040“] Southern Ocean Frontiers[/caption]

Im Jahr 1937 erkannte die Internationale Hydrographische Organisation das Südpolarmeer an. 1953 wurde diese Entscheidung auf Druck der wissenschaftlichen Gemeinschaft wieder rückgängig gemacht.

In den letzten Jahrzehnten wurde der Begriff „Südpolarmeer“ in der Presse und Forschung immer häufiger erwähnt. Diese Tatsache beeinflusste die Entscheidung des National Geographic Mapping Policy Committee.

Die Anerkennung eines fünften Ozeans steht im Einklang mit der Meeresschutzpolitik der Gesellschaft. Ein eigener Titel würde helfen, die Aufmerksamkeit auf eine Region zu lenken, die besondere Schutzmaßnahmen benötigt.

Andere Nachrichten

* Nach einem Anstieg im Herbst und Winter hat das Meereis in der Arktis sein jährliches Maximum erreicht. Die Gletscher erleiden einen dramatischen Anstieg des Temperaturregimes, der für diese Region nicht typisch ist. Ein riesiger Block Meereis ist in der Arktis geschmolzen.

* Vor kurzem brach ein riesiger Eisberg A-76 vom westlichen Teil des Filchner-Ronne-Schelfeises im Weddellmeer ab. Der Eisberg wurde von der British Antarctic Survey aufgenommen.

* Zuvor haben Wissenschaftler gezeigt, was mit der Erde passieren würde, wenn alle Gletscher schmelzen würden.

* Vor der Küste Irlands wurde zum ersten Mal in der Geschichte ein Walross gefunden. Die Forscher spekulieren, dass das Tier auf einem Eisberg eingeschlafen ist, der es über den Atlantik nach Irland getragen hat.

Übersetzer:    — Wörter: 365

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.