Die Russische Föderation muss die Krim-Brücke auf eigene Kosten entfernen - Danilow


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Krim-Brücke ist ein „nicht genehmigtes Bauwerk“, das Russland im Einklang mit der ukrainischen Gesetzgebung auf eigene Kosten entfernen sollte. Dies sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Olexij Danilow, in einem am 14. Oktober veröffentlichten Interview mit Radio NV.

Ihm zufolge hat die ukrainische Seite keine Dokumente darüber, was dieses Bauwerk ist und wie es entstanden ist.

„Wenn man in unserem Land etwas bauen will, muss man bestimmte Registrierungsverfahren durchlaufen – das Projekt vereinbaren, sehen, wie angemessen oder unangemessen es ist. Unser Land hat niemandem eine Genehmigung für einen solchen Bau erteilt. Wenn wir in die russische Sprache wechseln, handelt es sich um den so genannten „nicht genehmigten Bau“, den sie aber nach unseren Gesetzen auf eigene Kosten entfernen müssen. Früher oder später wird das passieren“, betonte Danilow.

Auf die Frage nach der Situation auf der Krim-Brücke nach den jüngsten Explosionen antwortete der Chef des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates kurz und bündig: „Es funktioniert nicht“.

„Es gibt dort seit heute Warteschlangen, die über tausend LKWs auf der Seite der Russischen Föderation erreichen“, fügte er hinzu…

Übersetzer:    — Wörter: 218

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: