Ukraine kann in den nächsten 3 Jahren ohne IMF auskommen - Bakhmatyuk


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Besitzer der größten ukrainischen landwirtschaftlichen Holding „Ukrlandfarming“ Oleg Bakhmatyuk spricht darüber, wie aufgrund der Trends auf den Weltmärkten, die Ukraine in den nächsten 3 Jahren kann ohne IWF-Kredite zu tun, und mit der richtigen Politik – zu gewinnen USD 150 Milliarden von Investitionen.

Dies erzählte der Geschäftsmann in einem Interview mit Dmitry Gordon.

„Das externe Umfeld ist jetzt sehr günstig für die Ukraine. Hinzu kommt, dass die Geldpolitik der letzten zwei Jahre enorme Geldmengen pumpt, was zu einem Schub an inflationären Prozessen führt, vor allem bei Rohstoffen. Zum ersten Mal haben wir Glück. Zum ersten Mal überhaupt kann die Ukraine das Jahr mit einer positiven Handelsbilanz abschließen. In der Tat braucht die Ukraine den IWF in den nächsten drei Jahren nicht. Es wird eine Zahlungsbilanz haben, natürlich nicht die gleiche wie die von China, aber es wird mindestens 10 bis 15 Milliarden Dollar Überschuss haben“, sagte der Geschäftsmann.

„Im Prinzip werden wir nicht schlechter leben. Alles scheint in Ordnung zu sein, ja. Werden wir besser leben? Das ist die Frage. Es gibt fünf ASEAN-Länder – Malaysia, Indonesien, Singapur, die Philippinen, Thailand, Australien, Neuseeland, Korea, Japan und China. Das sind 15 Länder, ich habe sie nicht alle aufgelistet. Dort leben 2,2 Milliarden Menschen, und es ist der größte Wirtschaftsraum der Welt. Heute nimmt sie 32 % der Weltfläche ein. Diese Länder, zum Beispiel aus der Ukraine, nehmen jährlich 15-20 Milliarden Dollar Wert von Erz, Getreide, Öl. Für sie sind es lebenswichtige Dinge.

Laut dem Geschäftsmann steuert die Konjunktur auf höhere Rohstoffpreise zu: „Jedes Jahr wird es 10-15% mehr. Stellen Sie sich vor, über welche Zahlen wir reden können. Und wenn man eine Strategie entwickelt, geht man hin und sagt: Schaut, hier ist das Angebot über 10 Jahre, für 150-200 Milliarden Dollar. Sind Sie interessiert? Ja. Ich bin mir 110%ig sicher, sie sagen ja. Sie sagen: Wir wollen die Infrastruktur dafür verbessern, wir wollen die Spielregeln in Ihrem Land verbessern, legislativ, rechtlich. Und dafür brauchen wir 150 Milliarden Dollar. Und wir brauchen 150 Milliarden Dollar. 50 Milliarden davon sind ukrainische Anleihen, wir werden uns 2 % von Ihnen leihen, 25 – um Rechnungen mit Ihnen zu begleichen, 5 – für Infrastruktur, für Straßen, die Ihr Getreide, Ihr Erz mitnehmen werden und so weiter. Und wir werden weitere 100 Prozent in Häfen, in die Entwicklung, in die Wertschöpfung investieren. Und lasst euch nicht Getreide, sondern Geflügel von uns nehmen. Oder Rindfleisch. Lassen Sie uns 30 % darin investieren, und Sie werden die Eigentümer sein. Und es ist realistisch. Ich bin mir dessen sicher, denn ich habe es getan.“

„Ukrlandfarming“ ist einer der größten landwirtschaftlichen Betriebe des Landes, der sich mit Getreideanbau, Viehzucht und der Produktion von Eiern und Eierprodukten beschäftigt. Der Eigentümer des landwirtschaftlichen Betriebs ist der ukrainische Geschäftsmann Oleg Bakhmatyuk.

Übersetzer:    — Wörter: 499

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.