Wieder Unfälle in ukrainischen Kohleschächten


Im Anschluss an eine Explosion im Sasjadko-Schacht erlitten mindestens 52 Bergleute Verletzungen. Die Explosion ereignete sich heute morgen um 5:55 Uhr Kiewer Zeit, als im Schacht 385 Bergleute arbeiteten, von denen 67 an der Stelle der Havarie arbeiteten. Den Worten des Leiters der Presseabteilung des Katastrophenministeriums Krolja nach, wurden vier Bergarbeiter mit Vergiftungserscheinungen und weitere drei mit Traumen unterschiedlicher Art ins Krankenhaus gebracht.

Insgesamt befinden sich 47 Bergleute im Krankenhaus, weitere vier auf der Intensivstation. Der Grund der Havarie ist bislang unbekannt.

Zum Schacht fuhr der Vorsitzende der Donezker Oblastverwaltung Wladimir Logwinenko. Gleichfalls ist demnächst geplant eine Regierungskommission zusammenkommen zu lassen. Die Staatsanwaltschaft des Oblastes hat die Ermittlungen bezüglich der Vorgänge im Schacht Sasjadko in Donezk aufgenommen.

Gleichfalls heute starb ein Schachtmeister im Schacht “Komsomolez Donbassa” in der Donezker Oblast. Der Tod des Bergmanns trat bereits vor dem Eintreffen von Ärzten ein, welche konstatierten, dass der Verunglückte ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte, wodurch er starb. Die Umstände des Todes werden noch untersucht.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 172

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: