Der Befehlshaber der Armee der Streitkräfte der Ukraine hat sich zur Lage im Osten geäußert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Befehlshaber der Armee der Streitkräfte der Ukraine, Generaloberst Olexander Syrskyy, hat Aussagen russischer Propagandisten über den „Blitzvorstoß“ der Invasoren im Donbass zurückgewiesen. Das teilten die Vereinigten Streitkräfte in einem Posting auf Facebook mit.

So sprach Syrskyy, der in den schwierigsten Bereichen der Verteidigung arbeitet, über die reale Situation an der Front und betonte, dass die Siege der Invasoren, die in den Propagandamedien erzählt werden, imaginär sind.

„Die russischen Medien arbeiten frei mit Namen von angeblich eroberten Siedlungen. Das entspricht gelinde gesagt nicht der Realität und die Besatzungstruppen können keine wirklichen Erfolge vorweisen“, sagte er.

Syrsky betonte, dass die brutalen Kämpfe in der Ostukraine weitergehen. Er fügte hinzu, dass der Kampf gegen die russischen Invasoren zermürbend sei und von den Militärs ein Höchstmaß an physischer und moralischer Anstrengung verlange.

„Man muss jedoch kritisch gegenüber voreiligen Aussagen sein, insbesondere in feindlichen Informationsquellen, und an unsere Helden glauben“, betonte der Armeechef.

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Feasternbridgehead%2Fposts%2F431284855693497&show_text=true&width=500

In der Zusammenfassung des Generalstabs heißt es, dass der Feind die größten Verluste in den Richtungen Bachmut und Krywyj Rih erlitten habe. Am Vortag wurde berichtet, dass der Feind in der Richtung Pokrovske-Bachmut Teilerfolge erzielt hat und versucht, sich zu verschanzen.

Zuvor hatte der Generalstab berichtet, in welche Richtungen die russischen Angreifer vorzudringen versuchen.

Nach Angaben des Instituts für Kriegsforschung hat Russland ernsthafte Probleme mit der Aufstellung von Freiwilligenbataillonen. Gleichzeitig werden diejenigen, die rekrutiert wurden, sofort in den Kampf geworfen…

Übersetzer:    — Wörter: 293

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: