Der EGMR akzeptiert eine neue Klage der Ukraine gegen Russland


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die am 23. Juni eingegangene Klage der Ukraine gegen Russland zur Prüfung angenommen, teilte der Pressedienst des Gerichts mit.

Der Leiter des EGMR, Robert Spano, verwies den Fall an die vierte Sektion des Gerichtshofs und informierte Russland darüber.

Es wird darauf hingewiesen, dass dem Fall vier weitere ukrainische Eingaben und etwa 8.500 Einzelbeschwerden vorausgingen.

Die Ukraine wirft Russland vor, eine Reihe von Rechten zu verletzen, die in der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten verankert sind.

In der Klage wird behauptet, dass die Russische Föderation während der Militäroperationen auf ukrainischem Gebiet massive und schwere Menschenrechtsverletzungen begangen hat.

Die Ukraine beschuldigt insbesondere russische Truppen und andere bewaffnete Formationen unter russischer Kontrolle, Tausende von Zivilisten getötet, verletzt, inhaftiert oder zum Verschwinden gebracht, Hunderttausende von Eigentum zerstört und Millionen von Menschen zur Flucht gezwungen zu haben.

Das Dokument befasst sich mit den „schreienden“ Menschenrechtsverletzungen Russlands zu Beginn des Krieges und beschreibt die Ereignisse vom Beginn der russischen Invasion am Morgen des 24. Februar 2022 bis zum tatsächlichen Rückzug der russischen Bodentruppen aus den Außenbezirken von Kiew und anderen Städten im Norden am 7. April 2022.

Übersetzer:    — Wörter: 228

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: