FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Malyuska erzählt, wie das skythische Gold zurückgegeben wurde

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

​​

Der ukrainische Justizminister Denys Malyuska hat juristische Details des Prozesses um das „skythische Gold“ enthüllt. Er veröffentlichte am Dienstag, den 26. Oktober, eine entsprechende Erklärung auf seiner Facebook-Seite.

Er wies darauf hin, dass die Ukraine zur Untermauerung ihrer Argumente im Fall des skythischen Goldes Schlussfolgerungen internationaler Experten herangezogen hat.

Malyuska erinnerte insbesondere daran, dass zwischen dem Allard-Pearson-Museum und einer Reihe von Museen in der Autonomen Republik Krim Vereinbarungen über die Ausstellung des staatlichen Teils des Museumsfonds der Ukraine (das so genannte „skythische Gold“) getroffen wurden.

„Im Zusammenhang mit der Besetzung der Autonomen Republik Krim und den Forderungen der Krim-Museen hat sich die Leitung des Allard-Pearson-Museums geweigert, die auf der Grundlage der oben genannten Verträge aus der Ukraine verbrachten Exponate in die Ukraine zurückzugeben, bis ein zuständiges Gericht eine entsprechende Entscheidung trifft“, so der Minister.

Er fügte hinzu, dass sich die Ukraine seit 2015 in einem Gerichtsverfahren in den Niederlanden befinde und die Museumsexponate seit 2016 auf Antrag der Ukraine beschlagnahmt worden seien. Am 14. Dezember 2016 verkündete das Bezirksgericht Amsterdam die Entscheidung, die Sammlung nach Kiew zurückzugeben, und im August 2017 legten die „Museen“ Berufung ein.

„Ihre Position: Nach den Bestimmungen der Verträge verpflichtete sich das Allard-Pearson-Museum, die Sammlung an die Museen zurückzugeben, und der Staat der Ukraine stimmte dem zu; die „Änderung des politischen Kurses“ ist für den Streit irrelevant; der Staat der Ukraine ist nicht Eigentümer von drei der vier Museen, die Parteien des Verfahrens sind; die Autonome Republik Krim ist („war“) eine Autonomie innerhalb der Ukraine mit einem besonderen verfassungsrechtlichen und rechtlichen Status, die ein Eigentumssubjekt sein kann, das über die Werte verfügen kann; das festgestellte operative Verwaltungsrecht

Ihm zufolge stützte sich die Position der Ukraine auf die Bestimmungen des UNESCO-Übereinkommens und die nationale Gesetzgebung über Museen und Museumsverwaltung und die Regelung des Eigentums (und der Betriebsführung) sowie auf die Anordnung des Kulturministeriums, das das Eigentum dem Nationalen Geschichtsmuseum der Ukraine zur dauerhaften Aufbewahrung übertrug

„Sowohl das UNESCO-Übereinkommen als auch die Besonderheiten der inländischen „Betriebsführung“ verstanden die Amsterdamer Richter, gelinde gesagt, nicht gut, so dass sie ihre Argumente mit mehreren Schlussfolgerungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte stützen mussten.

Er verwies insbesondere auf das Gutachten von Professor Anatoly Dovgert zu bestimmten Fragen des Eigentums- und Schuldrechts in der Ukraine, das Gutachten von Professor Patrick O’Keefe zur Möglichkeit der Anwendung des UNESCO-Übereinkommens von 1970 über Maßnahmen zum Verbot und zur Verhütung der rechtswidrigen Einfuhr, Ausfuhr und Übereignung von Kulturgut auf die strittigen Beziehungen, das Gutachten von Professor Francesco Francioni zur Anwendung des UNESCO-Übereinkommens, das Gutachten von Professor Nico Schrijver zu Fragen des Völkerrechts, die für den Fall relevant sind; das Gutachten von William Butler zur Unterstützung des Arguments, dass der Staat Ukraine Eigentümer der Museumsobjekte im staatlichen Teil des Museumsfonds der Ukraine ist; das Gutachten des Internationalen Juristischen Instituts (Internaal Juridisch Institut), dessen Gegenstand die Feststellung der extraterritorialen Wirkung und der rechtlichen Auswirkungen der Anordnung des Kulturministeriums der Ukraine war; das Sachverständigengutachten von Herrn Jan Klabers (Professor an der Universität Helsinki) und ein Sachverständigengutachten von Herrn Jeroen Horus (ehemaliger Vizepräsident des Berufungsgerichts von Amsterdam).

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

So stellte Maluska fest, dass das Amsterdamer Berufungsgericht am 16. Juli 2019 entschied, dass die Bestimmungen des UNESCO-Übereinkommens nicht anwendbar sind.

„Für die Entscheidung, wohin die Sammlung zurückfließen soll, sollte ukrainisches Recht gelten. Etwa ein weiteres Jahr lang (von 2019 bis 2020) versuchten wir, Richter Oranje abzulenken (das ist eine andere, lustige und lange Geschichte), was schließlich gelang. Einige weitere Verfahrenskriege und – voilà – es gibt eine Berufungsentscheidung zugunsten der Ukraine“, so der Minister abschließend.

Gleichzeitig wies der Minister in einem Kommentar unter seinem Beitrag darauf hin, dass gegen die Entscheidung innerhalb von 3 Monaten Berufung eingelegt werden kann…

Übersetzer:    — Wörter: 659

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw15 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil13 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)18 °C  
Luzk14 °C  Riwne15 °C  
Chmelnyzkyj13 °C  Winnyzja14 °C  
Schytomyr14 °C  Tschernihiw (Tschernigow)16 °C  
Tscherkassy18 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)19 °C  
Poltawa18 °C  Sumy16 °C  
Odessa25 °C  Mykolajiw (Nikolajew)23 °C  
Cherson24 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)22 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)20 °C  Donezk25 °C  
Luhansk (Lugansk)22 °C  Simferopol20 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta26 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Habe heute eins auf der Autobahn gesehen das ist in die Richtung gefahren. Jedenfalls nach Westen, muss dann nur irgendwo links abbiegen“

„Fragen nach der Vernunft lohnen hier nicht. Die Tage sind lang und heiß, da wuchern bei manchen schnell die Phantasien vermutlich beim Spiel mit dem Finger auf dem Globus... Wieviele ukrainische Kfz mögen...“

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“

„Die Krim soll nach Putin noch mehr militarisiert werden. Man plant Flugzeugträger dorthin zu bringen, aber so weit wird es wahrscheinlich nicht kommen! Die Krim ist Russland wichtiger als der Donbass....“

„Das wird ein schlimmer Krieg dort sein, denn Russland will die Krim noch mehr als Marinestützpunkt ausbauen, deshalb zeihen sich dort schon russische Truppen zusammen.Selinky fangt das schon klug an,...“