Gaidai: Russen sitzen in der Region Luhansk fest


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die russische Armee sitzt in der Gegend von Bilohrovka in der Region Luhansk fest und kann ihre Offensive nicht fortsetzen. Dies teilte der Leiter der Militärverwaltung des Gebiets Luhansk, Serhij Gaidai, mit.

„Die russischen Truppen sitzen seit heute in der Nähe von Bilohovka fest. Und es ist höchstwahrscheinlich das Werk unserer Artilleristen, die in den letzten Tagen eine große Anzahl von Artilleriedepots zerstört haben. Deshalb ist die logistische Versorgung der Russen mit Munition heute sehr schlecht… Sie können ohne Artillerie keinen einzigen Meter zurücklegen“, sagte Haidai.

Ihm zufolge ist heute sowohl die Zahl der russischen Angriffe als auch die Zahl der Beschießungen der Gebiete der Region zurückgegangen.

Gaidai wies darauf hin, dass Belogorowka nicht der Endpunkt in der Region Luhansk sei, den der Feind einnehmen wolle, sondern ein „Zwischenpunkt“, um weiter in Richtung Slawjansk und teilweise in Richtung Bakhmut vorzudringen.

Gaidai sagte, dass die Angreifer zuvor etwa hundert Panzer in der Nähe von Belogorowka verloren hätten, als sie den Fluss überquerten.

„Außerdem gab es vor zwei Tagen eine neue Panzerserie. Dank unserer Artilleristen haben sie in dieser Richtung ein paar Dutzend weitere Panzer verloren“, berichtete Gaidai.

Gaidai hatte zuvor berichtet, dass die russischen Truppen die umliegenden Dörfer mit Artillerie zerstören, um die Grenze zur Oblast Luhansk zu erreichen.

In Kremenna hat der Terror ein solches Ausmaß erreicht, dass Menschen direkt auf der Straße erschossen werden. Lokale Kollaborateure, die die Bevölkerung mit einer pro-ukrainischen Haltung und unter Angabe genauer Adressen ansprechen, helfen dabei.

Außerdem wurde berichtet, dass die Invasoren die Einwohner von Lyssytschansk in Filtrationslager bringen.

Übersetzer:    — Wörter: 295

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: