Litauen schlägt die Entsendung von Friedenstruppen in das Kernkraftwerk Saporischschja vor


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis hält es für notwendig, die Entsendung von Friedenstruppen in das Kernkraftwerk Saporischschja zu diskutieren. Dies sagte er am Dienstag, den 30. August, vor einem Treffen der EU-Außenminister in Prag, wie der Korrespondent der Europäischen Pravda berichtet.

„Wir waren noch nie so nah an einer nuklearen Katastrophe wie jetzt. Ehrlich gesagt, reicht es vielleicht nicht aus, einfach nur sein Bedauern über die Situation auszudrücken. Ich denke, wir müssen auf ähnliche Diskussionen zurückkommen, die wir vor fast einem halben Jahr geführt haben. Vielleicht könnte sogar eine militärische Friedenstruppe, die die nukleare Sicherheit in und um das ZNPP gewährleisten würde, diskutiert werden und ist offensichtlich notwendig“, sagte der litauische Außenminister.

Zuvor wurde berichtet, dass eine Mission der Internationalen Atomenergiebehörde das Kernkraftwerk Saporischschja besuchte.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte, dass die IAEO die Verletzung der Nuklearprotokolle durch Russland im Kernkraftwerk Saporischschja anerkennen sollte.

Übersetzer:    — Wörter: 184

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: