Die Mitglieder des Ministerkabinetts sind mit dem IWF-Chef zusammengetroffen


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Eine ukrainische Regierungsdelegation traf in Washington mit der IWF-Chefin Kristalina Georgieva zusammen, wie Ministerpräsident Denys Schmyhal am Samstag, den 23. April, mitteilte.

„Der Internationale Währungsfonds gehörte zu den ersten, die der Ukraine nach der russischen Invasion 1,4 Milliarden Dollar an finanzieller Unterstützung zukommen ließen. Ich habe der geschäftsführenden Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva, bei unserem Treffen in Washington persönlich dafür gedankt“, schrieb er in den sozialen Medien.

Während des Treffens erörterten sie die weitere kurzfristige IWF-Hilfe für die Ukraine und die Frage der langfristigen Erholung der Ukraine.

„Wir begrüßen die Entscheidung, ein Sonderkonto unter der Verwaltung des IWF einzurichten, um der Ukraine auf bilateraler Basis zusätzliche Hilfe von den Mitgliedsstaaten des Fonds zukommen zu lassen“, sagte Schmyhal.

Er bedankte sich gesondert für den Standpunkt des IWF, dass die Hilfe für die Ukraine zur Finanzierung ihres Haushaltsdefizits in erster Linie in Form von Zuschüssen und nicht in Form von Darlehen erfolgen sollte.

Übersetzer:    — Wörter: 192

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: