Podoljak schätzt die Verluste des Gegners bei Soledar und Bachmut


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die russischen Verluste bei Bachmut und Soledar in der Region Donezk könnten bis zu 20.000 Mann betragen. Dies erklärte am Donnerstag, den 12. Januar, Michail Podoljak, Berater des Leiters des ukrainischen Präsidialamtes, in einem Interview für Kanal 24.

„Es ist unmöglich, genau zu sagen, welche Verluste die russische Armee in dieser Richtung hat. Aber es handelt sich nicht um ein oder zwei Tausend, sondern um 10, 15 oder sogar 20 Tausend während der gesamten Offensive in Bachmut und Soledar. Sie zählen dort keine Verluste“, sagte Podoljak.

Dem Berater zufolge haben die Russen fast die gesamte kampfbereite Armee, einschließlich der Reste der Vertragsarmee – Spezialkräfte und Fallschirmjäger – nach Soledar geworfen.

Gleichzeitig betonte Podoljak, dass die mögliche Besetzung dieser ukrainischen Stadt Russland insgesamt keinen Vorteil verschaffen würde.

„Das Einzige, was mir an dem, was dort passiert, leid tut, ist die Zahl unserer Jungs, die bei 17 Grad Kälte 24 Stunden lang Maschinengewehre in der Hand halten müssen. Das ist hart. Wir verlieren unsere eigenen Leute“, sagte Podoljak.

Übersetzer:    — Wörter: 205

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: