FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Putin hat die Taktik der verbrannten Erde gewählt - Blinken

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

US-Außenminister Antony Blinken hat Russlands Bemühungen, die Stromversorgung und die Infrastruktur in der Ukraine lahmzulegen, als barbarisch bezeichnet, schreibt Politico.

Blinken sagte, der russische Präsident Wladimir Putin habe die Taktik der verbrannten Erde gewählt, weil seine Streitkräfte ihre früheren Ziele im Krieg gegen die Ukraine nicht erreicht hätten.

„Putin hat versucht, die Ukraine von der Landkarte zu tilgen, ihre Identität auszulöschen und sie an Russland zurückzugeben. Dies ist fehlgeschlagen. Dann begann er mit der Beschlagnahme von Land im Osten und Süden der Ukraine. Er ist gescheitert, weil das ukrainische Militär zurückgeschlagen und viele der von Putin eroberten Gebiete zurückerobert hat“, sagte Putin.

„Er versucht, den Winter als Waffe einzusetzen, die Lichter auszuschalten, die Heizung abzudrehen, das ukrainische Volk in Dunkelheit und Kälte zu stürzen, gerade wenn die Wintermonate kommen. Das ist wirklich barbarisch“, fügte er hinzu.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin warf Russland im Krieg gegen die Ukraine vorsätzliche Brutalität vor und sagte, Moskau ziele absichtlich auf Zivilisten.

„Mit vorsätzlicher Brutalität zielt Russland auf Zivilisten und zivile Objekte. Die russischen Angriffe haben Kinder getötet und Schulen und Krankenhäuser zerstört“, sagte Austin…

Übersetzer:    — Wörter: 220

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)2 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)6 °C  
Luzk1 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  
Poltawa0 °C  Sumy-1 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol4 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“