Russland exportiert weiterhin gestohlenes ukrainisches Getreide nach Syrien


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Maxar hat neue Satellitenbilder veröffentlicht, die russische Schiffe zeigen, die mit gestohlenem ukrainischem Getreide beladen sind. Dies berichtete das Unternehmen Maxar am Donnerstag, den 16. Juni.

Die Maxar-Bilder zeigen zwei unter russischer Flagge fahrende Massengutfrachter, die im Mai im russisch besetzten Sewastopol festgemacht haben und mit Getreide beladen sind.

Einige Tage später zeichneten die Maxar-Satelliten Bilder derselben Schiffe auf, die bereits in Syrien festgemacht hatten, mit geöffneten Luken und Sattelaufliegern, die zum Abtransport des Getreides bereitstanden.

Nach Angaben des Unternehmens zeigt ein weiteres Bild vom Juni ein anderes Schiff, das in Sewastopol Getreide lädt.

Zuvor hatte US-Präsident Joe Biden erklärt, dass Washington gemeinsam mit Verbündeten und Partnern an einem alternativen System für den Getreideexport aus der Ukraine auf dem Schienenweg arbeite. Sie sieht den Bau von temporären Getreidespeichern in der Nähe der ukrainischen Grenzen vor, auch in Polen.

Übersetzer:    — Wörter: 185

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: