Sehr schwierig in Soledar: Maljar über die Lage im Osten


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Lage im Donbass ist schwierig. Die russischen Angreifer versuchen auf jede erdenkliche Weise, die Grenzen der Region Donezk zu erreichen oder zumindest eine Art „Sieg“ zu erringen, indem sie zumindest einige bewohnte Gebiete einnehmen. Dies berichtet Hanna Maljar, stellvertretende Verteidigungsministerin der Ukraine.

„Die Lage im Osten ist kompliziert. In einigen Teilen der Region Donezk kommen wir langsam, Schritt für Schritt, voran. Und in einigen Gebieten ist der Feind auf dem Vormarsch. Nicht nur die reguläre Armee rückt vor, sondern auch die Privatarmee“, sagte sie.

Maljar zufolge haben die Angreifer erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Grenzen der Region Donezk zu erreichen oder zumindest zu Propagandazwecken ein bewohntes Gebiet zu erobern.

Sie fügte hinzu, dass die Mehrheit der ukrainischen Armee heute mobilisiert sei, d.h. aus nicht-professionellen Militärangehörigen bestehe.

„Und wir als moralisch reife Gesellschaft sollten verstehen, dass die Zivilbevölkerung bis vor kurzem durch die militärischen Realitäten des Krieges sowohl moralisch als auch physisch einer äußerst schwierigen Prüfung unterzogen wurde. Jeder Mensch ist anders, also ist auch der Leidensweg anders. Aber es geht um unser gemeinsames hehres Ziel, den Staat zu erhalten und zu gewinnen“, erklärte Maljar.

Übersetzer:    — Wörter: 225

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: