Arestowytsch hat vorausgesagt, wann die ukrainischen Streitkräfte eine Gegenoffensive starten könnten


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die ukrainische Armee wird in der Lage sein, eine Gegenoffensive zu starten, sobald westliche Waffen in ausreichender Menge eintreffen. Das Tempo ist die zweite Hälfte des Juli oder August. Dies ist die Prognose von Alexej Arestowytsch, einem Berater des Chefs des Präsidialamtes, in einem Interview mit der DW.

„Erst wenn westliche Waffen in ausreichender Menge eintreffen, so dass wir mindestens vier oder fünf vollwertige Brigaden bilden können, die in die Offensive gehen können. Das Tempo ist in der zweiten Julihälfte oder im August“, sagte Arestowytsch.

Er wies auch darauf hin, dass die ukrainischen Verteidiger und Verteidigerinnen bereits heute getrennte Gegenoffensiven im Süden des Landes durchführen, die aber noch intensiver werden, wenn die Ukraine alles bekommt, was sie braucht.

„Wenn wir den Vorteil haben, die Krim ohne Verluste zu befreien, warum nicht“, fügte Arestowytsch hinzu.

Übersetzer:    — Wörter: 172

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: