Das Außenministerium hat auf den Aufruf der russischen Botschafter zur Hinrichtung von Asow-Soldaten reagiert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Aufruf der russischen Botschaft, ukrainische Verteidiger des Asow-Regiments zu hängen, zeigt, dass es keinen Unterschied zwischen russischen Diplomaten und russischen Kriegsverbrechern gibt. Dies teilte der Sprecher des Außenministeriums, Oleg Nikolenko, am Samstag, den 30. Juli, auf Twitter mit.

Er kommentierte damit den Aufruf der russischen Botschaft in Großbritannien, das ukrainische Militär zu hängen.

„Lest dies, wenn sie euch sagen, dass Russland nicht isoliert werden kann. Es besteht kein Unterschied zwischen russischen Diplomaten, die zur Erschießung ukrainischer Kriegsgefangener aufrufen, und russischen Truppen, die dies in Jeleniwka tun. Sie alle sind mitschuldig an diesen Kriegsverbrechen“, schrieb Nikolenko.

Er betonte, dass sie sich alle für ihre Verbrechen verantworten müssen…

Übersetzer:    — Wörter: 147

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: