Betrüger aus Russland schicken Familien ukrainischer Kriegsgefangener eine SMS


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Sie haben damit begonnen, massenhaft SMS aus Russland an Familien ukrainischer Kriegsgefangener zu schicken, mit dem Angebot, einen Fragebogen auszufüllen, der ihnen angeblich helfen soll, ihren gefangenen Verwandten in Russland oder in den besetzten Gebieten der Ukraine zu finden. Dies teilte der Koordinierungsstab für die Behandlung von Kriegsgefangenen mit.

Der Stab warnt davor, dass russische Spezialdienste unter dem Deckmantel einer solchen „Hilfe“ für Familien, die nach Vermissten suchen, persönliche Daten sammeln, die die Lage der gefangenen ukrainischen Soldaten verschlechtern und ihre Freilassung verhindern könnten.

Der Koordinierungsstab für die Behandlung von Kriegsgefangenen empfiehlt den Angehörigen und Freunden unserer Verteidiger nachdrücklich:

jegliche fremde inoffizielle Kommunikation zu ignorieren;

keine persönlichen Informationen über ihre Angehörigen an verdächtige Personen/Seiten/Telegrammkanäle weiterzugeben;

den ukrainischen Strafverfolgungsbehörden Fälle illegaler Sammlung persönlicher Daten zu melden.

„Zur Sicherheit der ukrainischen Soldaten sollten alle Fragen im Zusammenhang mit ihrem Aufenthalt in Gefangenschaft mit

Übersetzer:    — Wörter: 180

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: