Sie bewegen sich nicht von der Stelle: Arestowytsch kommentierte die Situation an den Fronten


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Richtung Charkiw ist derzeit eine der heißesten. Einem Berater des Chefs des Präsidialamtes, Olexij Arestowytsch, zufolge sind die Russen dort zwar aktiv, aber absolut nicht erfolgreich. Der Berater sagt, dass es sich dort um eine „permanente Situation“ handelt.

„In Richtung Charkow taumeln (die Russen), versuchen anzugreifen, greifen irgendwie heldenhaft an. Es ist klar, dass wir auch an ihnen ‚hängen‘. Das Gleiche gilt für die Richtung Isjum. Konstante Situation. Sie greifen ständig an und bewegen sich nirgendwo hin“, sagte er gegenüber Feygin Live.

Arestowytsch äußerte sich auch zur Lage in der Nähe von Vysokopolye in Richtung Cherson. Zuvor wurde nach bisher unbestätigten Informationen ein riesiger „Kessel“ für die Russen gemeldet. Der Berater bestätigte diesen Bericht.

„Für die russischen Truppen ist es im Grunde eine Wiederholung von Ilowaysk. Nicht zweitausend, aber mit Sicherheit über tausend. Sie befinden sich in einer taktischen Umzingelung. Gestern gab es einen Durchbruchsversuch, der aber durch unser Feuer gestoppt wurde“, so Arestowytsch. Wir werden später ausführlicher über die Situation berichten.

Insgesamt „ist die russische Führung durch die Ereignisse in der Region Cherson demoralisiert“, sagte Arestowytsch…

Übersetzer:    — Wörter: 216

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: