Der britische Geheimdienst schätzt die Chancen der Russen, 300.000 Mann zu mobilisieren


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Mobilisierung auf russischem Boden wird auf logistische und administrative Schwierigkeiten stoßen. Der russische Präsident Wladimir Putin geht ein großes politisches Risiko ein. Dies geht aus einem Bericht des britischen Verteidigungsministeriums hervor.

„Russland wird wahrscheinlich logistische und administrative Probleme haben, selbst wenn es 300.000 Männer rekrutiert… Es ist unwahrscheinlich, dass sie in den nächsten Monaten kampffähig sind“, heißt es in dem Bericht.

Dem britischen Geheimdienst zufolge dürfte selbst diese begrenzte Mobilisierung bei Teilen der russischen Bevölkerung höchst unpopulär sein, und „Putin geht ein erhebliches politisches Risiko ein, in der Hoffnung, dringend benötigte Kampfkraft zu schaffen“.

„Dieser Schritt ist praktisch ein Eingeständnis, dass Russland seinen Vorrat an Freiwilligen, die bereit sind, in der Ukraine zu kämpfen, erschöpft hat“, so der Geheimdienst.

Übersetzer:    — Wörter: 160

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: