Feind setzt Offensive in Popasna - Gaidai fort


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die russischen Truppen setzen ihre Offensive fort, um tiefer in die Popasna vorzudringen. Novodruzhsk wurde in der Nacht beschossen, sagte der Leiter der Militärverwaltung der Region Luhansk, Serhij Gaidai.

„Eine Stadt in der Nähe von Lyssytschansk – Novodruzhsk – wurde getroffen. Nach Mitternacht eröffneten die Russen das Feuer auf Wohngebäude. Zwei Gebäude im Zentrum der Stadt gerieten in Brand, wie viel mehr durch Trümmer und die Druckwelle beschädigt wurde, wird noch ermittelt. In der Stadt ist eine Gasleitung gebrochen. Am nächsten Morgen wird der Notdienst prüfen, wie schnell der Schaden behoben werden kann. Der Feind hat auch die Stadt Gorskoje in der Nacht mehrmals beschossen“, so der Gouverneur.

In Lyssytschansk überprüften Pyrotechniker des Staatlichen Katastrophenschutzes zehn Häuser, die zuvor unter Beschuss geraten waren. In drei von ihnen fanden sie nicht explodierte Raketen.

Zur Lage an der Front sagte Gaidai, dass der Feind seine Offensiven fortsetzt, um tiefer nach Popasna vorzudringen.

„Nach den Versuchen der russischen Besatzer, Rubischne und Sjewjerodonezk zu stürmen, wurden etwa 130 verwundete feindliche Soldaten in das Nowoaidar-Krankenhaus eingeliefert“, teilte er mit.

Zehn Angriffe russischer Truppen in den Regionen Luhansk und Donezk wurden im Laufe des Tages zurückgeschlagen. Die Luftverteidigungseinheiten schossen eine feindliche Su-34, einen Ka-52-Hubschrauber, vier unbemannte Luftfahrzeuge und einen Marschflugkörper ab.

Übersetzer:    — Wörter: 247

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: